ZUR DRINK-AND-DRIVE- PROBLEMATIK

WISSENSCHAFTSSTIFTUNG UNTERSTÜTZT NISSAN-STUDIE

– Kitakyushu-Foundation fördert Forschung
– Erkenntnisse zur Verhaltensveränderung durch Alkohol
– Neue Konzeptautos spüren Verhaltensveränderungen auf

Die Kitakyushu Foundation zur Förderung industrieller Wissenschaft und Technologie unterstützt ab sofort die von der Nissan Motor Co., Ltd, und der Universität of Occupational and Environmental Health Japan durchgeführte Studie zu Autofahrten unter Alkoholeinfluss. Diese Unterstützung ermöglicht nun aufbauend auf den Erkenntnissen der ersten Untersuchungsphase die Fortsetzung der Studie. Im Fokus der Wissenschaftler stehen insbesondere die psychologischen und körperlichen Veränderungen sowie Auffälligkeiten im Verhalten durch Alkohol im menschlichen Organismus.

Nissan setzt hohe Erwartungen in die Ergebnisse, denn das japanische Unternehmen plant, präzisere Methoden zur Alkoholerkennung und damit effektivere Technologien gegen Alkohol am Steuer zu entwickeln. Die Untersuchung soll dabei den Zusammenhang zwischen der Alkoholkonzentration im Blut und dessen Einfluss auf das Urteils- und das Reaktionsvermögen bestimmen. Diese Erkenntnisse nutzt Nissan zur Entwicklung neuer Konzeptautos, die eigenständig Indikatoren zur Fahruntauglichkeit wie Schläfrigkeit, Trägheit, mangelndes Reaktionsvermögen oder unregelmäßiges Fahrverhalten erkennen können.

Im Rahmen seiner umfangreichen Kampagne zur Verringerung von Verkehrsunfällen, hat Nissan bereits einige innovative Techniken zur Drink-and-Drive-Problematik vorgestellt. Seit Juni 2007 im Einsatz ist zum Beispiel eine automatische Warnfunktion, die bei jedem Einschalten der Zündung auf die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr aufmerksam macht. In Zusammenarbeit mit einigen Lokalregierungen befindet sich außerdem ein neuer Nissan-Prototyp in Erprobung, der mittels im Fahrzeug verteilter Sensoren die Alkoholausdünstungen der Haut misst. Überschreitet der gemessene Alkoholgehalt einen definierten Grenzwert, wird das Getriebe automatisch blockiert und ein Losfahren verhindert.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: