NISSAN GT-R MIT TUNINGPROGRAMM COBRA+

Weltpremiere auf der TUNING WORLD BODENSEE 2008

Selten hat ein Auto schon ein Jahr vor seinem offiziellen Verkaufsstart für so viel Aufsehen gesorgt. Der Nissan GT-R greift mit seinem 480 PS / 353,3 kW starken 3,8 Liter V6-Biturbo und permanentem Allradantrieb nach dem Sportwagenhimmel. Selbstverständlich läuft die Entwicklung eines umfangreichen Tuningprogramms bei COBRA N+, der Division von Cobra Technology & Lifestyle, die sich ausschließlich mit der Veredelung von Nissan Fahrzeugen beschäftigt, bereits auf Hochtouren. Auf der TUNING WORLD BODENSEE 2008 feiert das Tuningkonzept für den schon serienmäßig über 300 km/h schnellen 2+2-Sitzer seine Weltpremiere.

Da Leistung nur durch mehr Leistung zu ersetzen ist, entwickeln die COBRA N+ Ingenieure bereits Motortuning für das aufgeladene Triebwerk. Als erste Leistungsstufe sind 550 PS / 404,8 kW und ein Drehmomentanstieg auf ca. 680 Nm angepeilt. Dazu wird das elektronische Motorenmanagement neu programmiert, der Ladedruck um 0,15 bar erhöht und die Luftansaugung mit Sportluftfiltern optimiert. Zusätzlich ist eine COBRA N+ Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage mit durchsatzfreudigen Metallkatalysatoren in Entwicklung.

Damit wird der Nissan GT-R von COBRA N+ in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 sprinten und eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 320 km/h erreichen. In Planung ist darüber hinaus eine COBRA N+ RACE PERFORMANCE Motorvariante mit 620 PS / 456,3 kW und ca. 800 Nm Drehmoment.

Noch mehr Sportlichkeit wird COBRA N+ dem neuen Spitzenmodell des japanischen Herstellers auch bei Rädern, Fahrwerk und Bremsen einhauchen. Dreiteilige, extrem leichte 21 Zoll COBRA N+ Leichtmetallräder werden die Kotflügel optimal ausfüllen und Platz für COBRA N+ Achtkolben-Bremssättel und 405 Millimeter große Bremsscheiben an der Vorderachse schaffen. Ein in Höhe und Dämpfung vielfach verstellbares COBRA N+ Gewindesportfahrwerk macht das Handling noch agiler.

Das COBRA N+ Tuningkonzept für den GT-R umfasst selbstverständlich auch einen sportlichen Designeranzug. Das Gesicht des Zweitürers wird mit einer neuen COBRA N+ Frontschürze mit großen Lufteinlässen nicht nur markanter gestaltet. Das Aerodynamikteil reduziert auch den Auftrieb an der Vorderachse und verbessert die Luftzufuhr zu den Kühlern und vorderen Bremsen. Die COBRA N+ Seitenschweller sorgen für einen optimalen Strömungsfluss zwischen den vorderen und hinteren Radhäusern. Das Heck erhält eine neue COBRA N+ Heckschürze mit integriertem Diffusor und einen größeren COBRA N+ Heckflügel.

Quelle: Cobra Technology & Lifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: