Tag Archives: Elektromobilität

SHARE&CHARGE UND EMOTORWERKS MIT ERSTEM BLOCKCHAIN-PEER-TO-PEER-LADENETZWERK FÜR ELEKTROFAHRZEUGE IN DEN USA

Share&Charge und eMotorWerks mit Blockchain-P2P-Ladenetzwerk für E-Autos in USA

Ladezeit an Elektroautofahrer verkaufen

Dank eines Start-ups aus dem Ruhrgebiet können kalifornische Ladestationsbetreiber ab diesem Sommer Ladezeit an Elektroautofahrer verkaufen. Das Essener Start-up MotionWerk kombiniert sein erstes Produkt Share&Charge mit den JuiceNet-fähigen Smart Grid EV-Ladelösungen von eMotorWerks aus San Francisco. So entsteht das erste Blockchain-Peer-to-Peer-Ladenetzwerk für Elektrofahrzeuge in ganz Nordamerika. Damit das System funktioniert, sind nur zwei Dinge nötig: Die Ladestationen müssen mit eMotorWerks JuiceNet Smart Grid-Technologie ausgestattet sein. Zudem müssen sich beide Parteien – Stationsbesitzer und Elektroautofahrer – auf der Share&Charge-Plattform von MotionWerk registrieren.

FAKTEN GEGEN VORURTEILE (1): DAS KOSTET ELEKTROMOBILITÄT

Nissan Leaf

Zukunft einer umweltfreundlichen Mobilität

Elektroautos sind teuer, unpraktisch und langweilig, die Auswahl ist gering und die CO2-Bilanz alles andere als einwandfrei: Diese und andere Vorurteile sind in der Diskussion rund um die Elektromobilität an der Tagesordnung. Auch in Essen – der grünen Hauptstadt Europas in 2017, die Nissan als automobiler Hauptsponsor unterstützt. Nissan möchte mit dazu beitragen, dass Elektromobilität auf die Straßen kommt. Deshalb beabsichtigt der weltweit führende Hersteller von Elektromobilen mit diesen Vorurteilen aufzuräumen und durch Fakten zu ersetzen. Denn Elektroautos sind vor allem eines: die Zukunft einer nachhaltigen, bezahlbaren und umweltfreundlichen Mobilität für alle. Diese Zukunft hat bereits begonnen – auch und gerade in Essen, der Grünen Hauptstadt Europas 2017.

GRÜNE HAUPTSTADT EUROPA: NISSAN INSTALLIERT EV-LADEBOXEN IM ESSENER RATHAUS

Nissan installiert EV-Ladeboxen im Essener Rathaus

Zwei Ladeboxen im Parkhaus des Essener Rathauses

Nissan stellt als automobiler Hauptsponsor der Grünen Hauptstadt Europas zwei Ladeboxen im Parkhaus des Essener Rathauses zur Verfügung. Die Geräte gehören mit elf Kilowatt zu den leistungsstarken Auflademöglichkeiten für Elektromobile. Sie laden fünfmal schneller als gewöhnliche Haushaltsteckdosen. Damit kann die Nissan Elektroflotte, die dem Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen und Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin sowie Projektleiterin Grüne Hauptstadt Europas, bereits Ende Januar für das Grüne-Hauptstadt-Jahr 2017 übergeben wurde, problemlos und schnell aufgeladen werden. Nissan hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Stadt Essen bei der verstärkten Einführung der Elektromobilität mit Rat und Tat zu unterstützen.

NISSAN UND EVgo BAUEN LADE-INFRASTRUKTUR ZWISCHEN BOSTON UND WASHINGTON DC AUF

Nissan und EVgo bauen Ladeinfrastruktur zwischen Bosten und Washington auf.

9 DC-Schnellladestationen

Nissan und EVgo verwirklichen 9 DC-Schnellladestationen zwischen Bosten und Washington DC. Die Lade-Route im Nordosten entlang der Interstate 95 soll in diesem Herbst fertig gestellt werden.

RUSSISCHE DELEGATION BESUCHT NISSAN-TECHNIKZENTRUM IN JAPAN

Russische Delegation besucht Nissan-Technikzentrum in Japan

Empfang der russischen Delegation

Letzte Woche empfang der Leiter des Nissan-Technikzentrums Hideyuki Sakamoto eine russische Delegation bestehend aus Alexander Morozov, stellvertretender Minister für Handel und Industrie, Sergeya Gaysina, Generaldirektorin des staatlichen Wissenschaftszentrums der russischen Förderation NAMI und Evgeniya Tonevitskogo, stellvertretender Vorsitzender der russischen Föderation, Arkadi Dworkowitsch, stellvertretender Ministerpräsident der russischen Föderation.