Tag Archives: Daimler

STRATEGISCHE KOOPERATION ZWISCHEN RENAULT-NISSAN ALLIANZ UND DAIMLER IN 2016 INTENSIVIERT

Renault-Nissan-Allianz-Logo

Die strategische Partnerschaft zwischen der Renault-Nissan Allianz und der Daimler AG hat sich im siebten Jahr der Kooperation intensiviert und vertieft, erklärten die Konzernchefs der beiden Unternehmen heute auf ihrer jährlichen Pressekonferenz im Rahmen des Pariser Automobilsalons. So entwickelt sich das ursprüngliche Projektportfolio in allen Bereichen (Produkte, Motoren und Cross-Supply) auf drei Kontinenten weiter. Als Neuheiten feiern in Paris die EV-Versionen des neuen smart fortwo, smart cabrio und smart forfour[1], ausgestattet mit Elektromotoren aus dem Renault Werk in Cléon, ihre Weltpremiere. Auch der erste Pick-up von Mercedes-Benz nimmt Gestalt an, Vorbereitungen für die Produktion in den Allianz-Werken in Spanien und Argentinien sind in vollem Gange. Darüber hinaus bereitet sich das gemeinsame Werk in Aguascalientes, Mexiko, auf die Pilotproduktion der nächsten Generation von Premium-Kompaktfahrzeugen vor. Im Jahr 2016 erzielte die Partnerschaft gemeinsam weitere Skaleneffekte und konnte zusätzliche Vorteile für Kunden generieren.

«Die Partnerschaft zwischen Daimler und der Allianz ist gewachsen und hat sich weiter entwickelt», sagte Carlos Ghosn, Präsident und CEO der Renault-Nissan Allianz. «Die Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen, das sich über die Jahre verstärkt hat. Von den Ergebnissen profitieren ganz klar beide Partner. Durch Teilung von Entwicklungs- und Fertigungskosten ist es uns gelungen, neue Segmente zu erschliessen und unseren Kunden überzeugende Fahrzeuge mit neuester Technik und modernsten Merkmalen zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.»

RENAULT-NISSAN ALLIANZ INVESTIERT 750 MIO. EURO IN ARGENTINIEN

Renault-Nissan-Allianz-Logo

Der Vorstandsvorsitzende und CEO der Renault-Nissan Allianz Carlos Ghosn hat heute bestätigt, dass die Allianz bis 2018 in Argentinien umgerechnet rund 750.000 Euro investieren wird.

Der Besuch von Carlos Ghosn in Argentinien ist sein erster nach der Wahl von Mauricio Macri zum Präsidenten des Landes. Er ist auch gekommen um die erste gemeinsame Pick-Up-Fertigungslinie der Allianz-Partner Nissan, Renault und Daimler zu starten. In die Produktionslinie wurden umgerechnet rund 540 Mio. Euro investiert. Carlos Ghosn bemerkte, dass Nissan-Fahrzeuge damit das erste Mal in Argentinien hergestellt würden.

COMPAS – KOMPLEXE FERTIGUNGSANLAGE DER RENAULT-NISSAN ALLIANZ UND DAIMLER

COMPAS - Komplexe Fertigungsanlage der Renault-Nissan Allianz und Daimler

Die Renault-Nissan Allianz und Daimler feierten den ersten Spatenstich für die Fertigungsanlage der strategischen Zusammenarbeit COMPAS (Cooperation Manufacturing Plant Aguascalientes) in Aguascalientes (Mexiko). Das erste Gebäude ist eine Lackierei und hat eine Fläche von 23.165 m².

Bei den Feierlichkeiten waren u.a. Armando Avila, Präsident des Verwaltungsrates der COMPAS, Kurosawa Ryoji, CEO der COMPAS, Glaucio Leite, Direktor für Qualität der COMPAS und Luis Lerma, Director für Herstellung der COMPAS, anwesend.

RENAULT-NISSAN ALLIANZ UND DAIMLER SETZEN AUF NOCH ENGERE ZUSAMMENARBEIT

Renault-Nissan-Allianz-LogoDie Renault-Nissan Allianz und Daimler werden ihre Partnerschaft in Zukunft noch weiter ausbauen. Aus dem ursprünglichen Portfolio von drei Kooperationen sind inzwischen 13 Projekte entstanden, die von den Partnern auf drei Kontinenten umgesetzt werden. Zu den Highlights gehören der gemeinsam entwickelte Pick-up sowie die von den Partnern gemeinsam genutzte Fertigungsstätte in Mexiko. Zudem präsentiert die Nissan Premium-Marke Infiniti auf der IAA in Frankfurt das neue Kompaktmodell Q30. Der Fünftürer basiert auf der Kompakt-Plattform des Daimler Konzerns. Schliesslich dehnen die Partner ihre Kooperation auch auf die alternativen Antriebe aus: In den batteriebetriebenen Versionen von Smart fortwo und forfour werden die Elektromotoren von Renault zum Einsatz kommen.

Auch im sechsten Jahr nimmt die erfolgreiche Kooperation der Renault-Nissan Allianz und Daimler weiter Fahrt auf. Aus den ursprünglich drei Kooperationsvereinbarungen zu Beginn der Partnerschaft 2010 sind inzwischen 13 gemeinsame Projekte entstanden. «Die Partnerschaft gehört zu den produktivsten in der gesamten Automobilindustrie», betonte Carlos Ghosn, Chairman und CEO der Renault-Nissan Allianz, im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt. «Wir haben die Entwicklungszeiten bis zur Marktreife beschleunigt und für alle Partner strategische Vorteile erzielt. Auch in Zukunft soll die Zusammenarbeit mit mehr gemeinsamen Projekten weiter wachsen», so Ghosn weiter.

DAIMLER UND RENAULT-NISSAN ALLIANZ LEGEN GRUNDSTEIN FÜR NEUES JOINT VENTURE-PRODUKTIONSWERK IN MEXIKO

Daimler und Renault-Nissan Allianz legen Grundstein für neues Joint Venture-Produktionswerk in MexikoDaimler und die Renault-Nissan Allianz haben heute den Grundstein für ihr neues Joint Venture-Produktionswerk COMPAS (Cooperation Manufacturing Plant Aguascalientes) in Aguascalientes in Zentralmexiko gelegt. Dort werden zukünftig Premium-Kompaktfahrzeuge der nächsten Generationen der Marken Mercedes-Benz sowie Infiniti gebaut.

„Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein für die Partnerschaft zwischen Daimler und der Renault-Nissan Allianz. Mit diesem neuen gemeinsamen Werk werden beide Partner ihre jeweiligen Kunden schneller und flexibler bedienen können. Als der erste Mercedes-Benz Produktionsstandort für Kompaktwagen in der NAFTA-Region wird dieses Werk zudem unsere Präsenz hier deutlich vergrößern“, so Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management. „Im Joint Venture werden wir ein hohes Maß an Effizienz und Flexibilität gemeinsam nutzen. Eigens für Mercedes-Benz bringen wir spezifische Technologie sowie Schulung und Unterstützung durch unser globales Lead-Werk für Kompaktwagen in Rastatt ein. Mit diesem bewährten Ansatz sichern wir ab, dass unsere Qualität hier in Aguascalientes die gleiche wie an den anderen Standorten unseres globalen Kompaktwagen-Produktionsverbunds in Europa und China sein wird.“