SIEGER DER GT ACADEMY VON NISSAN UND PLAYSTATION FÄHRT AUFS PODIUM

EIN TRAUM WIRD WIRKLICHKEIT

350Z GT4@Silverstone– Lucas Ordonez stürmt im Nissan 350Z GT4 in Silverstone auf Platz drei
– Erfolgreiches Debüt beim ersten Lauf der FIA GT-4-Europameisterschaft
– Virtueller Rennheld der PlayStation® zum ernsthaften Rennfahrer gereift

Er ist der weltweit erste Pilot, der sein überragendes Talent im virtuellen Raum auf die wahre Rennstrecke übertragen konnte. Diese einmalige Chance ermöglicht haben ihm Nissan und PlayStation®, deren neu gegründete GT Academy der 24jährige Lucas Ordonez im August 2008 als Jahrgangsbester absolvierte. Als Lohn erhielt der Meister am Gran Turismo-Volant einen viermonatigen Blitzkurs zum Erwerb der Rennfahrerlizenz, der mit einem ersten Testeinsatz beim 24 Stunden Rennen von Dubai im Januar 2009 endete.

350Z GT4@SilverstoneAm ersten Mai-Wochenende stand für den vom virtuellen zum realen Rennfahrer gereiften Spanier beim Auftakt zur FIA GT4-Europameisterschaft der nächste Ernstfall an. Und in den beiden über je 40 Minuten gehenden Sprintrennen stellte er mit Bravour seine zwischenzeitlichen Lernfortschritte unter Beweis. Unterstützt von seinem erfahrenen Partner Alex Buncombe (27) eroberte Ordonez nach Startplatz elf im ersten Durchgang Platz sechs – und legte im zweiten Heat noch ein paar Kohlen drauf: In der letzten Kurve vor dem Ziel überholte er noch einen vor ihm liegenden BMW M3 – und brachte den Nissan 350Z des Teams Nissan PlayStation damit noch vor bis auf den dritten Platz.

„Ich merkte, dass beim BMW die Hinterreifen immer mehr abbauten. So konnte ich ihn in der letzten Kurve noch überholen“, schilderte Ordonez die Schlussphase. „In Italien in zwei Wochen versuchen wir uns nun noch weiter zu verbessern. Alex hat gezeigt, dass der 350Z ein Rennen anführen kann. An mir liegt es nun, ihn so stark wie möglich zu unterstützen.“

350Z GT4@Silverstone: Lucas Ordoňez & Alex BuncombeBob Neville, Teamchef von Nissan PlayStation, war begeistert: „2008 gewann Alex Buncombe mit dem 350Z mehr europäische GT4-Rennen als irgend jemand sonst und wurde Vize-Europameister. Doch dieser Podiumsrang macht uns besonders stolz. Denn er zeigt, in welch kurzer Zeit sich Lucas weiterentwickelt hat.“

Mark Bowles, Gran Turismo Brand Manager bei Sony Computer Entertainment Europe, fügt hinzu: „Der Erfinder und Designer der Gran Turismo-Spielserie, Kazunori Yamauchi, war in Silverstone dabei. Er wollte Zeuge sein, wie sich ein ehemaliges Gran Turismo-Ass zum lebensechten Rennfahrer verwandelt. Nach dieser Leistung können er und ich den nächsten Sichtungslehrgang der GT Academy kaum noch abwarten!“

Steile Lernkurve überraschte selbst die Experten
Darren Cox, Interactive Marketing Manager bei Nissan Europa: „Ich hatte mir von Lucas, Alex und dem Team einen Platz unter den ersten Sechs versprochen. Dieses Ziel haben sie gegen starke Konkurrenz von Aston Martin und BMW noch deutlich übertroffen. Lucas darf nun nur nicht abheben, sondern muss in den nächsten Rennen weiter konstant gute Platzierungen erzielen.“

Die FIA GT4-Serie geht am 16. Mai auf dem Adria-Kurs in die zweite Runde, danach folgen Rennen in Oschersleben (21. Juni), Spa-Francorchamps (25. Juli), Zolder (23. August) und Algarve (13. September).

25.000 Computerracer bewarben sich um die Tickets fürs Finale
Die im Mai 2008 aus der Taufe gehobene GT Academy ist ein von Nissan und PlayStation getragener Wettstreit, in dem Fans aus ganz Europa im Rennsimulator Gran Turismo 5 Prologue® ihre Steuerkünste beweisen können. Insgesamt stellten sich für die erste Staffel über 25.000 Spieler aus zwölf Ländern der Online-Herausforderung. Anfang August wurden die jeweils 20 Schnellsten zu nationalen Ausscheidungen geladen – der virtuelle Showdown für die deutschen Teilnehmer lief am 3. August im Rahmen der Recaro Days auf dem Nürburgring. Die europaweit 22 Besten unter ihnen erhielten danach das begehrte Ticket zum Europa-Finale Ende August in Silverstone. Auf der britischen Grand Prix-Rennstrecke lernten die Teilnehmer dann erstmals auch die reale Rennsportwelt kennen – bei Proberunden auf einem 485 PS starken Nissan GT-R mussten sie ihr virtuelles Können erstmals real umsetzen. Zugleich unterzogen sie sich physischen und mentalen Tests, denn für die finale Ausbildung war absolute Fitness gefragt.

Als Sieger der GT Academy ging Lucas Ordonez hervor – der sich damit den Traum vom Rennfahrer erfüllte. Für seine Ausbildung scheuten Nissan und Sony keine Mühen. So fungierte kein Geringerer als der dreifache Grand Prix-Sieger und Le Mans-Gewinner von 1991, Johnny Herbert (44), als einer seiner Lehrmeister. Der Engländer war auch einer von insgesamt vier Piloten, mit denen Ordonez seine Feuertaufe beim 24 Stunden Rennen in Dubai absolvierte.

Über Nissan Europa
Nissan beschäftigt in den Bereichen Design, Forschung & Entwicklung, Produktion, Logistik sowie Verkauf & Marketing europaweit über 12.000 Mitarbeiter. Im Kalenderjahr 2008 verkaufte das Unternehmen in 40 west- und osteuropäischen Ländern (inklusive Russland) 601.647 Fahrzeuge.

Über Sony Computer Entertainment Europe Ltd.
Sony Computer Entertainment Europe (SCEE) mit Sitz in London ist verantwortlich für den Vertrieb, das Marketing und den Verkauf der Spielkonsolen PlayStation®3, PlayStation®2, PSP™ (PlayStation®Portable) sowie der PlayStation®Network Soft- und Hardware in 99 Ländern der Regionen Europa, Naher Osten, Afrika und Ozeanien. SCEE entwickelt, veröffentlicht und vermarktet zudem Entertainment-Software für diese Formate und regelt die Lizenzvergabe an Drittparteien. Seit der Präsentation der PlayStation3 im November 2006 konnte Sony weltweit 21,3 Millionen Einheiten verkaufen. Derweil verteidigt PlayStation2 seine Rolle als erfolgreichstes Produkt in der Geschichte der Consumer-Elektronik. Seit dem Start 2004 wurden weltweit 136,3 Millionen Stück abgesetzt. Aber auch die portablen PSP®-Konsolen sind ein Verkaufs-Hit – wie über 50 Millionen verkaufte Einheiten seit Ende 2004 zeigen. Dass das Interesse weiter ansteigt, belegen nicht zuletzt über 20 Millionen registrierte User auf dem PlayStation Netzwerk. Auf dieser kostenlosen, interaktiven Plattform wurden bis heute 380 Millionen Downloads vorgenommen.

Über Gran Turismo
Mit über 50 Millionen verkauften Einheiten gilt die preisgekrönte Rennsimulation Gran Turismo für PlayStation®, PlayStation®2 und Playstation®3 als weltweit erfolgreichste ihrer Art. Kein anderes Spiel bietet eine solch realitätsnahe Wiedergabe von Rennwagen und Rennstrecken. Designer Kazunori Yamauchi und die Programmierer von Polypony Digital Inc. haben in Japan das Genre Computerrennspiel regelrecht revolutioniert. So entstand für Fans das ultimative virtuelle Rennerlebnis – und für sportlich orientierte Automobilunternehmen eine ideale Plattform zur Präsentation ihrer Produkte. Vor allem Nissan nutzt diese Möglichkeit bis heute intensiv: So ist in der aktuellen Version der PlayStation®3 Rennsimulation Gran Turismo 5 Prologue® der GT-R neben sieben weiteren Nissan-Sportwagen und 63 Fremdfabrikaten zu sehen.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: