SIEBTER LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT- MEISTERSCHAFT

MICHAEL KRUMM AUF PLATZ ZWEI

– Erster Besuch auf dem Treppchen nach drei mageren Resultaten
– Krumm: „Mit 16 Punkten Rückstand nur noch theoretische Titelchancen”
– Nissan setzt nun vor allem auf den Sieg in der Teamwertung

Platz zwei und fünf für Nissan, siebter Sieg in sieben aufeinander folgenden Jahren für Honda auf dem Kurs von Motegi – das ist die Bilanz des siebten Laufs zur japanischen Super GT-Meisterschaft vom Sonntag. Auf dem für die NSX wie maßgeschneiderten Kurs hatte die Konkurrenz schon im Training keine Chance. Trotzdem machten Michael Krumm und sein japanischer Partner Tsugio Matsuda das Beste aus den Gegebenheiten.

Aus der vierten Startposition ins Rennen gegangen, brachte Matsuda den 350Z bis zur Übergabe an Krumm bereits auf den dritten Platz nach vorn. Nach dem Fahrerwechsel fightete der Reutlinger lange mit dem Schweden Björn Wirdheim (Lexus) um den letzten Platz auf dem Podium. “Dann ließen irgendwann seine Reifen nach, und alles lief auf P3 hinaus. Doch kurz vor Schluss rückten wir durch den Motorschaden am Lexus von Tachigawa/Takagi noch einen Rang nach vorn”, freute sich Krumm. Für den ersten Podiumsplatz nach drei mageren Rennen strichen Krumm/Matsuda 15 Punkte an, was sie als nun beste Nissan-Crew auf Platz drei der Meisterschaftstabelle spülte. “Mit 16 Punkten Rückstand sind unsere Titelchancen aber nur noch theoretischer Natur”, macht sich Krumm keine überzogenen Hoffnungen. “Daher konzentriert sich Nissan jetzt vor allem auf die Teamwertung. Dort trennen uns nur zehn Punkte von der Spitze.”

Das Rennen auf dem kurvenreichen Kurs von Motegi bot den 38.000 Fans Action satt. Schon in der ersten Runde kam es in der zweiten Kurve zu einer Kollision, die den Honda von Fabio Carbone ans Ende des Feldes zurückwarf. Nutznießer des Zwischenfalls war Matsuda, der im Nissan so kampflos auf Rang drei vorkam. An der Spitze dominierten Kogure im trainingsschnellsten Honda und der Lexus von Takagi das Geschehen. Nach zehn Runden war für Kazuki Hoshino im Nissan und dem deutschen Honda-Piloten Dominik Schwager Feierabend – ein langsameres Fahrzeug hatte sich vor ihnen gedreht und beide mit ins Abseits bugsiert. Nur zwei Runden später kam auch Sebastien Philippe im gelben “Yellow Hat”-350Z von der Strecke ab. Zwar konnte er das Rennen fortsetzen, landete aber am Ende abgeschlagen auf Platz elf.

Bis zum Boxenstopp lieferte sich Richard Lyons im zweiten Werks-NISMO einen prächtigen Kampf um Platz sechs mit Lexus-Mann Peter Dumbreck. Weil die Nissan-Crew die Arbeit deutlich schneller erledigte, ging Satoshi Motoyama mit einem deutlichen Vorsprung zurück auf die Strecke. In der zweiten Rennhälfte fand der Japaner dann im NSX des Meisterschaftsleaders Ito einen neuen Gegner. Das knallharte Duell der beiden Japaner endete in der 43. von 63 Runden, als beide in der “S”-Kurve kollidierten und von der Bahn flogen. Für Meisterschaftspunkte war es danach zu spät, zumal Motoyama (am Ende 13.) noch zusätzlich eine Durchfahrtsperre aufgebrummt bekam.

Unbehelligt durch solche Zwischenfälle fuhren de Oliveira/Ara im 350Z des Advan-Team als einzige weitere Nissan-Fahrer in die Punkteränge. Im Ziel trennte sie nur eine halbe Sekunde vom viertplatzierten Honda mit Duval/Carbone.

Im Kampf um den Titel bleiben die Tabellenführer Ito/Firman trotz einer Nullnummer weiter vorn. Sie liegen 13 Punkte vor den Tagessiegern Michigami/Kogure, gefolgt von den beiden Nissan-Teams Krumm/Matsuda (- 16) und Motoyama/Lyons (- 21 Punkte). Die japanische Super-GT-Meisterschaft wird am 14. Oktober in Autopolis fortgesetzt.

ERGEBNIS
300 km von Motegi
Distanz: 63 Runden à 4,801 km = 302,463 km
Wetter: Sonnig und trocken; Zuschauer: 38.000

1. Michigami/Kogure Honda NSX 1:56.35,569 Std.
2. Krumm/Matsuda Nissan 350Z 18,598 Sek. zur.
3. Kataoka/Wirdheim Lexus SX 430 30,216 Sek. zur.
4. Duval/Carbone Honda NSX 1.07,955 Min. zur.
5. de Oliveira/Ara Nissan 350Z 1.08,471 Min. zur.
6. Wakisaka/Lotterer Lexus SX 430 1.14,476 Min. zur.
7. Kaneishi/Kaneishi Honda NSX 1.14,662 Min. zur.
8. Tsuchiya/Orido Lexus SX 430 1.44,861 Min. zur.
9. Hattori/Quintarelli Lexus SX 430 1.48,263 Min. zur.
10. Couto/Hiranaka Lexus SX 430 1 Rd. zur.
11. Philippe/Yanagida Nissan 350Z 2 Rd. zur.
12. Ito/Firman Honda NSX 3 Rd. zur.
13. Motoyama/Lyons Nissan 350Z 4 Rd. zur.

Meisterschaftsstand nach dem sieben von neun Läufen:

1. Ito/Firman Honda NSX

69 Punkte

2. Michigami/Kogure Honda NSX

– 13 Punkte

3. Krumm/Matsuda Nissan 350Z

– 16 Punkte

4. Motoyama/Lyons Nissan 350Z

– 21 Punkte

5. Duval/Carbone Honda NSX

– 23 Punkte

6. Schwager/Hosokawa Honda NSX

– 24 Punkte

7. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430

– 25 Punkte

8. Tachigawa/Takagi Lexus SC 430

– 27 Punkte

9. Kataoka/Wirdheim Lexus SC 430

– 35 Punkte

10. de Oliveira/Ara Nissan 350Z

– 41 Punkte

11. Philippe/Yanagida Nissan 350Z

– 43 Punkte

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: