Renault-Nissan und ewz setzen auf emissionsfreie Mobilität

ewz hat mit der Renault-Nissan-Allianz einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um gemeinsam mit Strom betriebene Autos zu fördern. Ziel der Zusammenarbeit ist die Annäherung an eine Null-Emissions-Mobilität in der Schweiz.

Durch die Unterzeichnung eines «Memorandum of Understanding» anfangs Jahr mit der Renault-Nissan-Allianz beabsichtigt ewz, Erkenntnisse bei einer zunehmenden Elektrifizierung des Individualverkehrs zu gewinnen. Im Vordergrund steht eine umweltfreundliche Mobilität mittels Reduktion des Schadstoffausstosses. Steckdosen-Hybride und Elektroautos sind energieeffizient und senken die CO2-Emissionen um gut einen Viertel – abhängig vom gewählten Strommix.

«Auch die Mobilität soll auf die 2000-Watt-Gesellschaft ausgerichtet werden» erklärt der Zürcher Stadtrat Andres Türler. Am 23. März 2009 diskutieren Andres Türler und ETH-Professor Lino Guzzella über die Möglichkeiten und Grenzen von Elektrofahrzeugen in der Stadt Zürich – heute und in Zukunft. Die öffentliche Veranstaltung findet statt im Rahmen von «Zürich 2025» – dem Forum für Energie und Mobilität.

«Wir freuen uns ganz besonders über die Partnerschaft mit der Stadt Zürich, deren aktive Mitgestaltung die emissionsfreie Mobilität einen entscheidenden Schritt voranbringt. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit ewz, dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, schaffen wir die bestmögliche Grundlage zur Entwicklung der Rahmenbedingungen, welche für diese neue Mobilitätsära notwendig sind», sagte Eric Nicolas Senior Vice President der Nissan Motor Co., Ltd.

Zwischen den Bereichen Stromversorgung und Verkehr bestehen heute noch kaum Synergien. ewz will bei dieser Schnittstelle eine Vordenkerrolle übernehmen. Ein Netzwerk von öffentlichen Batterieladestationen soll angedacht werden. Steigender Strombedarf hätte grössere Veränderungen der schweizerischen Elektrizitätswirtschaft und deren Infrastruktur zur Folge. Die Allianzpartner planen zudem, bestehende Schranken in der Politik und Gesellschaft zugunsten eines energieeffizienteren Individualverkehrs zu öffnen. Unterstützende Massnahmen zur Stärkung der Akzeptanz von Hybridfahrzeugen und Elektromobilen sind vorgesehen.

Die Allianz Renault-Nissan will sich in der Diskussion rund um die Null-Emissions-Mobilität einen Spitzenplatz sichern. Es bestehen Partnerschaften mit Frankreich, Dänemark, Israel, Portugal, mit drei US-Staaten und der japanischen Präfektur Kanagawa sowie der Stadt Yokohama.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: