NISSAN UND SUMITOMO PLANEN “SECOND-LIFE”-SPARTE FÜR ELEKTROBATTERIEN

Das “4R” Geschäftsmodell schont die Umwelt und liefert Energie-Speicher-Lösungen

Die Nissan Motor Co., Ltd, und Sumitomo Corporation wollen gemeinsam ein Unternehmen gründen, das “Wiederverwertung, Weiterverkauf, Wiederverwendung and Recycling” von Lithium-Ionen-Batterien als Ziel hat, die zuvor in Elektroautos verwendet wurden. Ein “zweites Leben” als Energie- Speicher-Lösung soll weltweit entwickelt werden..

Batterien für Elektroautos sind, wenn man eine entsprechende Reichweite wünscht, relativ teuer. Das “4R” Geschäftsmodell der beiden Unternehmen soll zur Marktakzeptanz von Elektroautos beitragen. Noch gibt es keine Nachnutzung von großen Kapazitäten wieder verwendbarer Akkus, aber bis 2020 will man in Japan, mindestens 50.000 “Second-Life”-Batterien pro Jahr als Energiespeicher einsetzen. ” Nissan will es als erstes Unternehmen weltweit übernehmen, für die Bereitstellung erschwinglicher emissionsfreier Mobilität zu sorgen”, sagte Nissan Chief Operating Officer Toshiyuki Shiga. “Die Verbraucher wollen Elektro- und Null-Emissions-Autos, aber sie wollen auch die Sicherheit, dass Lithium-Ionen-Batterien danach recycelt oder verwertet werden. Wir gehen weiter: unsere Batterien sind nicht nur wiederverwendbar, sie sind auch eine Lösung zur Energiespeicherung. Wir freuen uns, in Sumitomo einen Geschäftspartner gefunden haben. ”


Nissan will ab 2012 Großserien von Elektroautos erzeugen. Da die Verbraucher zunehmend Null-Emissions-Autos wählen werden, wird auch eine Nachfrage nach Second-Life-Batterien erwartet. Auch nach dem Ende der normalen Lebensdauer im Fahrzeug, sollen die Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterien verwendet werden, laut Nissan werden sie noch 70 bis 80 Prozent der Restkapazität haben und können in anderen Branchen und Bereichen wiederverwendet werden.

“Als ein Unternehmen, dass die Initiative im Bereich Umweltschutz durch Verwendung natürlicher Ressourcen und Batterie-Materialien für den Aufbau einer Infrastruktur für Elektrofahrzeuge spezialisiert hat, sind wir sehr zufrieden, durch unsere Arbeit mit Nissan einen neuen Markt mit Second-Life-Batterien aufbauen zu können”, sagte Kazuo Ohmori, Sumitomo Corporation Executive Vice President. “In den kommenden Jahren soll unser nachhaltiges Engagement zur erheblichen Reduzierung von Kohlendioxid beitragen. Ich glaube, das neue Potential könnte uns helfen, unser gesellschaftliches Engagement zu erfüllen.”

Das 4R Batterie Venture ist für beide Unternehmen ein Gewinn. Nissan wird, durch hohe Restwerte für Elektro-Kfz-Batterien das kontinuierliche Engagement zur Verringerung der Umweltauswirkungen von Automobilen fortsetze. Für Sumitomo, Second-Life-Batterien wird durch bestehende Unternehmensbereiche, Rohstoffversorgung, Auto-Leasing, Logistik und Recycling verbessert.

Die beide Unternehmen arbeiten an einer gemeinsamen Machbarkeitsstudie für ein neues Joint-Venture-Unternehmen, das voraussichtlich Ende 2010 an den Start gehen soll und vorerst in Japan und den Vereinigten Staaten etabliert werden soll. In Europa will man, das Nissan 4R Geschäftsmodell mit Allianzpartner Renault vorantreiben.

Second-Life-Batterien gelten als ideale Lösung, um für den Erneuerbaren-Energie-Sektor Zwischenspeicher anzubieten- eine weitere Reduzierung von CO2 ist damit möglich.
Geplant sind beispielsweise Energiespeicher für Photovoltaizellen für den Wohnbereich und industrielle Anforderungen; Back-up-Stromversorgungen; Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV); Ausgleichsenergie für das gesamte Stromnetz mit Solar- und Windenergie.

“Diese direkte Verbesserung der gesamte Batterie-Wert-Kette ist wichtig, um sicherzustellen, dass unsere Elektroauotkunden nicht die gesamten Kosten für die Batterie zu tragen haben”, sagte Hideaki Watanabe, Leiter des Nissan Zero Emission Business Unit. “Nissan prüft mehrere Optionen, einschließlich Batterie Leasing- oder Kredit-Modelle, die auf einer monatliche Zahlung basieren. Damit können beispielsweise die gesamten laufende Kosten, für die monatliche Batterie zuzüglich der Kosten für die Akku-Ladung abgedeckt werden. Letztendlich ist dies ein zwingendes wirtschaftliches Angebot:

Quelle: oekonews.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: