NISSAN TIIDA

BETONUNG AUF RAUM UND KOMFORT

– Nissan-Weltauto TIIDA füllt Lücke zwischen NOTE und QASHQAI
– Als viertürige Stufen- und fünftürige Schräghecklimousine
– Zwei Benziner und ein Turbodiesel zur Auswahl

Anfang 2008 führt Nissan das erfolgreiche Weltauto TIIDA in fünf westeuropäischen Ländern – darunter der Schweiz – neu ein. Das preislich zwischen dem NOTE und dem QASHQAI positionierte Modell richtet sich an Kunden, die ein eher konventionelles Auto suchen. Dazu zählen auch solche, die zuvor einen Nissan Almera, Almera Tino oder Primera gefahren haben. TIIDA steht im Japanischen für den ständigen Wechsel der Gezeiten, was seine Entsprechung im betont wandlungsfreudigen Innenraum des TIIDA findet.

Mit seiner an den Nissan Murano oder NOTE erinnernden Frontpartie ist der TIIDA auf Anhieb als Mitglied der Nissan-Modellfamilie zu erkennen. Die Rückleuchten der Schrägheckversion wurden vom Sportwagen 350Z inspiriert. Nissan offeriert den TIIDA als 4,48 Meter lange, viertürige Stufen- und 4,30 Meter lange Schräghecklimousine mit vier Türen und Heckklappe.

Drei Motoren sorgen für den Antrieb auf die Vorderräder: Der in Japan produzierte 1,6-Liter-Benziner der HR-Familie leistet 81 kW/110 PS, das im englischen Werk Sunderland montierte 1,8-Liter-Aggregat der MR-Serie 93 kW/126 PS und der 1,5-Liter-Common-Rail-Turbodiesel von Allianzpartner Renault 78 kW/106 PS. Einer Höchstgeschwindigkeit von 186 km/h stehen beim Selbstzünder ein Verbrauch von 5,2 Liter/100 Kilometer und CO2-Emissionen von lediglich 138 g/km gegenüber.

Ein manuelles Sechsganggetriebe ist im TIIDA-Diesel sowie in der Variante mit 1,8-Liter-Ottomotor serienmässig installiert. Beim 1,6 Liter grossen Benziner haben Kunden die Wahl zwischen einer Fünfgangschaltung und einer Vierstufen-Wandlerautomatik (ab Acenta).

Nutzbare Innenraumlänge in Relation zu kompakten Aussenmassen geradezu fürstlich
Der in den drei Ausstattungsstufen Visia, Acenta und Tekna erhältliche TIIDA hat seine besonderen Stärken bei Komfort, Qualität und Raumangebot. Die maximal nutzbare Innenraumlänge von 1,84 Metern ist in Relation zu den kompakten Aussenmassen konkurrenzlos hoch und übertrifft sogar viele D-Segment-Fahrzeuge. Aber auch in punkto hintere Knie- und vordere Kopffreiheit bietet der raumökonomische Nissan sehr viel Bewegungsfreiheit.

Die Nissan-Designer legten hohen Wert auf betont kundenorientierte Lösungen. Dazu gehören grosse und weit öffnende Türen ebenso wie klassenbeste Hüftpunkte auf den vorderen und hinteren Sitzen, die den Ein- und Ausstieg so angenehm wie möglich machen. Sogar die Sitze selbst sind grösser als im Klassendurchschnitt und in den Top-Versionen auch in einer Teil- oder Volllederausführung zu haben.

Die hintere Kopffreiheit verdient ebenfalls das Prädikat „Best-in-Class“, während der Innenraum in bester Nissan-Tradition mit einer Fülle von Staufächern und Ablagen glänzt. Das Kofferraumvolumen fällt mit bis zu 500 Litern (Stufenheckversion) für ein Fahrzeug dieses Formats ebenfalls üppig aus. Zusätzliche Flexibilität beim Beladen bietet die Version mit grosser Heckklappe: Dank einer in der Länge um 240 Millimeter variabel verschiebbaren Rückbank kann je nach Einsatzzweck entweder der hintere Knieraum oder das Ladevolumen (zwischen 300 und 425 Liter nach VDA-Norm) erhöht werden. Zugleich ist die Rücksitzbank im Verhältnis 60:40 geteilt klapp- und ihre Sitzlehnenhälften in zehn Stufen getrennt neigungsverstellbar.

Hohe Qualitätsanmutung im Innenraum
Die Qualitätsanmutung im alternativ schwarz oder beige gehaltenen Innenraum geht ebenfalls über das in dieser Klasse sonst übliche Niveau hinaus. So ist der Instrumententräger in griffsympathischer „Slush moulding“-Technik gefertigt; auch alle anderen Bereiche mit häufigem Hautkontakt tragen weich gepolsterte Oberflächen in „Soft-Touch“-Anmutung.

Unter den zahlreichen entweder schon serienmässigen oder optionalen Details sind viele sonst nur in deutlich grösseren Fahrzeugen anzutreffende Features. Wie ein Bierdview-DVD-Navigationssystem, eine Klimaautomatik, eine Lederpolsterung, Automatik-Funktionen für Scheibenwischer und Scheinwerfer, Xenon-Licht und eine Bluetooth®-Schnittstelle für den drahtlosen Betrieb von Mobiltelefonen. Zum serienmässigen Sicherheitspaket aller TIIDA-Versionen gehören ein ABS vom Typ Bosch 8.1 inklusive EBD und Bremsassistent, sechs Airbags und ESP (elektronisches Stabilitätsprogramm).

Renault/Nissan-B-Plattform bildet die solide Basis
Der TIIDA baut auf der Renault/Nissan-B-Plattform auf und teilt sich die Fahrwerks-konstruktion – McPherson-Federbeinvorderachse, H-förmige Verbundlenkerhinterachse – unter anderem mit dem fahragilen NOTE.

Zielgruppe
Nissan hat für Europa drei klar umrissene Zielgruppen für den TIIDA ausgemacht:

Loyale Almera- und Primera-Kunden, die traditionelle Nissan-Werte wie Zuverlässigkeit und ein gutes Preis-/ Leistungsverhältnis schätzen.
Eroberungskäufer, die aus dem gleichen Segment kommen und hohen Wert auf Komfort und Qualität legen.
Besitzer von Fahrzeugen aus dem D-Segment, die ohne die Masse einer Executive-Limousine Premium-Komfort und viel Platz auf kompakterer Grundfläche geniessen wollen.
Gerade die letztgenannte Gruppe profitiert von einem weiteren TIIDA-Bonus: Zwar gehört das Auto aufgrund seiner Länge eindeutig ins C-Segment, bietet aber mit einem Radstand von 2.600 Millimetern ähnlich viel Raum zum Leben wie ein Audi A4, Renault Laguna, Volkswagen Passat oder die BMW 3er-Serie.

Der TIIDA ist bereits in Japan und Nordamerika erhältlich, wo er unter der Bezeichnung Versa läuft. Die für Europa bestimmten Modelle produziert das Unternehmen in seinem mexikanischen Werk Civac. Zusätzlich wird diese zu Recht als „Weltauto“ apostrophierte Baureihe auch noch in Japan, China und Thailand (als Nissan Latio) montiert und dort auch verkauft.

Im abgelaufenen Jahr hat das Unternehmen die sowohl praktische wie geräumige und komfortable Modellreihe schon auf verschiedenen Märkten Ost- und Nordeuropas eingeführt. Ab Januar 2008 wird sie als dann jüngstes Mitglied der westeuropäischen Nissan-Familie zusätzlich in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Spanien und Portugal erhältlich sein.

DER NISSAN TIIDA AUF EINEN BLICK

  • Weltauto auf der Allianz-B-Frontantriebsplattform
  • Aussen kompakt, innen extrem geräumig
  • technisch eng verwandt mit dem Nissan NOTE
  • Positionierung zwischen NOTE und QASHQAI
  • lieferbar in zwei Karosserie-Varianten:
    • viertürige Stufenhecklimousine (Länge 4,48 Meter)
    • fünftürige Schräghecklimousine (Länge 4,30 Meter)
  • Designelemente von NOTE, Murano und 350Z
  • lieferbar in zehn verschiedenen Aussenfarben
  • Radstand von 2.600 Millimetern sorgt für grosszügige Platzverhältnisse
  • Bestwerte für nutzbare Innenraumlänge, Kopf- und Kniefreiheit
  • Kofferraumvolumina von
    • 500 Liter (Stufenheck)
    • 300 – 425 Liter (Schrägheck)
    • über 240 Millimeter längs verstellbare Rücksitzbank (Schrägheck)
  • hochwertig verarbeitetes Interieur mit Oberflächen in „Soft-Touch“-Anmutung
  • Zwei Interieur-Farben (Schwarz und Beige)
  • zahlreiche Staufächer und Ablagen
  • angenehm hohe Hüftpunkte und komfortable Sitze im Murano-Format
  • Zwei Benzin-Motoren:
    • 1,6 Liter mit 81 kW/110 PS
    • 1,8 Liter mit 93 kW/126 PS
  • Turbodiesel-Direkteinspritzer:
    • 1,5-Liter-Common-Rail mit 78 kW/106 PS
    • Verbrauch 5,2 Liter/100 Kilometer (138 g/km CO2)
  • manuelle Fünf- und Sechsganggetriebe
  • Vierstufen-Wandlerautomatik (1,6 Benziner ab Acenta)
  • McPherson-Einzelradaufhängung an Hilfsrahmen vorn
  • H-förmige Verbundlenkerachse hinten
  • elektrische Servolenkung (geschwindigkeitsabhängig)
  • sehr niedriges Geräuschniveau im Innenraum
  • ESP, ABS, EBD und Nissan-Bremsassistent ab Werk
  • Sechs Airbags serienmässig
  • Drei Ausstattungsvarianten Visia, Acenta und Tekna
  • Acenta-Niveau mit (unter anderem) Klimaautomatik, 15-Zoll-Leichtmetall-Felgen, Bluetooth®-Schnittstelle, Fahrtlicht- und Scheibenwischer-Automatik, Radio/CD mit sechs Lautsprechern und Nebelscheinwerfern
  • Top-Versionen mit (optionalem) DVD-Birdview-Navigationssystem, Glas-Hub-Schiebedach, Teilledersitzbezügen und drahtlosem Zugangs- und Startsystem „Intelligent Key“
  • Bau der Europa-Version im Nissan-Werk Civac (Mexiko)

Nissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan TiidaNissan Tiida

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: