NISSAN PRÄSENTIERT ERGEBNISSE DES GESCHÄFTSJAHRES 2008

NETTOVERLUST VON 1,62 MILLIARDEN EURO

– Positiver Cashflow in 2009 anvisiert
– Acht neue Modelle im laufenden Geschäftsjahr
– Erste Anzeichen für Erholung der Weltwirtschaft

Tokio, 12. Mai 2009 – Die Nissan Motor Co., Ltd., hat heute die Finanzergebnisse des am 31. März 2009 beendeten Geschäftsjahres 2008 bekannt gegeben:

– Konsolidierte Nettoumsätze von 8,437 Billionen Yen
(83,78 Milliarden US-Dollar, 58,55 Milliarden Euro)
– Operativer Verlust von 137,9 Milliarden Yen
(1,37 Milliarden US-Dollar, 960 Millionen Euro)
– Verlust aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 172,7 Milliarden Yen
(1,71 Milliarden US-Dollar, 1,20 Milliarden Euro)
– Nettoverlust von 233,7 Milliarden Yen
(2,32 Milliarden US-Dollar, 1,62 Milliarden Euro)

Das Gesamtergebnis des Geschäftsjahres 2008 fiel besser aus als noch bei der Präsentation der Ergebnisse des dritten Quartals am 9. Februar 2009 erwartet*. „Trotz anhaltender globaler Rezession und Finanzkrise sehen wir erste Anzeichen der Besserung“, so Nissan-Präsident und CEO Carlos Ghosn. „Der Zugang zu Krediten hat sich etwas verbessert, die staatlichen Konjunkturpakete zeigen Wirkung und auch das Konsumentenvertrauen in die Zukunft scheint allmählich zurückzukehren. Trotz allem werden wir in der aktuellen Wirtschaftslage weiterhin sehr vorsichtig agieren und uns darauf konzentrieren, das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zu führen.“

Die weltweiten Nissan-Verkaufszahlen sind innerhalb der vergangenen zwölf Monate um 9,5 Prozent auf insgesamt 3.411.000 Einheiten gesunken. Während im gesamten nordamerikanischen Raum der Absatz um 16,2 Prozent auf 1.133.000 Fahrzeuge fiel, verkaufte das japanische Unternehmen in den USA 856.000 Einheiten, ein Minus von 19,1 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Japan setzte Nissan 612.000 Einheiten ab. Das sind 15,1 Prozent weniger als im Jahr zuvor. In Europa kam das Unternehmen auf insgesamt 530.000 Verkäufe, ein Rückgang gegenüber dem Geschäftsjahr 2007 von 16,7 Prozent. In den übrigen Weltmärkten, den General Overseas Markets (GOM), stieg der Absatz um 7,1 Prozent auf insgesamt 1.136.000 Einheiten, wobei einzig das chinesische Nissan-Geschäft Zuwächse vorweisen konnte.

Nissan hat im Fiskaljahr 2008 mit dem Mittelklassemodell Teana, dem Premium-Crossover Infiniti FX, dem Oberklasse-Modell Maxima, dem siebensitzigen Crossover QASHQAI+2, dem Mini-SUV KIX, dem kompakten Pick-Up NP200, dem Kompaktfahrzeug Cube und dem Sportwagen 370Z insgesamt acht neue Modelle auf die Märkte gebracht.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2009 (1. April 2009 bis 31. März 2010)
Nach Aussagen von Carlos Ghosn wird auch das Finanzjahr 2009 eine Herausforderung. „Unsere obersten Prioritäten liegen weiterhin in der Sicherung unserer Barreserven, der Verbesserung unserer Rentabilität und der Schaffung zusätzlicher Synergien in unserer Allianz mit Renault“, so Ghosn weiter. „Nissan wägt dabei kurzfristige Ziele mit langfristigen Strategien genau ab, um die Wirtschaftskrise zu bewältigen und gut für die Zukunft gerüstet zu sein.“

2009 wird Nissan erneut acht komplett neue Produkte weltweit einführen: den Kleinwagen PIXO in Europa, den Patrol im Mittleren Osten, das kompakte Nutzfahrzeug NV200, die Limousine Fuga und einen neuen Kleinstwagen für Japan, ein globales Einstiegsmodell in Asien sowie das Infiniti G37 Cabrio und den 370Z ROADSTER in den USA. Insgesamt erwartet Nissan für das Jahr 2009 einen Absatz von 3,08 Millionen Einheiten.

Das Ziel im neuen Geschäftsjahr ist, zu einem positiven Cashflow zurückzukehren. Auf dieser Grundlage und unter der Annahme eines Wechselkurses von 95 Yen/US-Dollar und 125 Yen/Euro gibt Nissan für das am 31. März 2010 endende Geschäftsjahr 2009 folgenden Ausblick:

– Konsolidierte Nettoumsätze von 6,95 Billionen Yen
(73,16 Milliarden US-Dollar, 55,60 Milliarden Euro)
– Operativer Verlust von 100 Milliarden Yen
(1,05 Milliarden US-Dollar, 800 Millionen Euro)
– Nettoverlust von 170 Milliarden Yen
(1,79 Milliarden US-Dollar, 1,36 Milliarden Euro)
– Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Höhe von 400 Milliarden Yen
(4,21 Milliarden US-Dollar, 3,20 Milliarden Euro)
– Investitionen in Höhe von 350 Milliarden Yen
(3,68 Milliarden US-Dollar, 2,80 Milliarden Euro)

*Am 9. Februar 2009 gab Nissan den folgenden Ausblick für das am 31. März 2009 endende Geschäftsjahr 2008:

– Konsolidierte Nettoumsätze von 8,3 Billionen Yen:
(80,66 Milliarden US-Dollar, 54,93 Milliarden Euro)
– Operativer Verlust von 180 Milliarden Yen
(1,75 Milliarden US-Dollar, 1,19 Milliarden Euro)
– Verlust aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 190 Milliarden Yen
(1,85 Milliarden US-Dollar, 1,26 Milliarden Euro)
– Nettoverlust von 265 Milliarden Yen
(2,58 Milliarden US-Dollar, 1,75 Milliarden Euro)

Hinweis: Die in dieser Pressemitteilung in US-Dollar und Euro angegebenen Beträge wurden der Einfachheit halber mit 100,7 Yen/US-Dollar und 144,1 Yen/Euro umgerechnet.
Dabei handelt es sich um die durchschnittlichen Wechselkurse für das am 31. März 2009 zu Ende gegangene Geschäftsjahr.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: