NISSAN AUF DER RAI

VOLLES PROGRAMM BEI LEICHTEN NUTZFAHRZEUGEN

Die neue Gewichtung des Nutzfahrzeuggeschäfts unterstreicht Nissan auf der diesjährigen RAI in Amsterdam mit einer Reihe von neuen Angeboten. Im Einzelnen geht es um folgende Punkte:

– One-Stop-Shopping: Branchenspezifische Aus- und Aufbauten aus einer Hand
– Van Competence Center zur Verstärkung der Nutzfahrzeug-Händler-Struktur
– NV200 als neues Lieferwagen-Konzept
– Neuauflage des Nissan Pick-Up mit 129-PS-Motor
– Freigabe für Biodiesel-Beimischung bei Nissan Interstar und Primastar


Fahrzeug und Aufbau aus einer Hand
Für den Sommer 2008 plant Nissan die Eröffnung eines eigenen Kompetenz-Centers für Aus- und Umbauten bei den Modellen Cabstar und Atleon. Das neue Branchen-Center entsteht derzeit in direkter Nachbarschaft des Werks Avila in Spanien. Nissan verspricht sich davon Vorteile in Verfügbarkeit und Qualität für das Angebot von branchenspezifischen Komplettlösungen aus Nissan-Fahrgestellen und Premium-Aufbauten. Schwerpunktmäßig werden Kofferaufbauten für den spanischen und portugiesischen Markt realisiert. Dreiseiten-Kipper, Pritschen, Kühlaufbauten und eine Vielzahl weiterer Varianten bilden das Programm.

Die Integration der Auf- und Umbauten in die vorhandenen Logistik-Prozesse ermöglicht dem Kunden ein echtes „One-Stop-Shopping“: Der Kunde bestellt Fahrzeug und Aufbau aus einer Hand, mit einer Rechnung. Kurze Wege, ein günstigerer Preis und ein hohes, zertifiziertes Qualitätsniveau bei allen Aufbauten sind die Hauptvorteile. Im ersten Jahr strebt Nissan einen Umfang von etwa 2.000 Aus- und Umbauten an, der in den kommenden Jahren kontinuierlich gesteigert werden soll.

Dominique Correze, Vizepräsident Leichte Nutzfahrzeuge bei Nissan Europe: „Die Integration branchenspezifischer Auf- und Umbauten in unsere Produktions- und Auslieferungskette kommt unmittelbar unseren Cabstar- und Atleon-Kunden zu Gute. Damit steigern wir Qualität, Service und Verfügbarkeit. Gleichzeitig kommen wir damit unseren weltweiten, sehr ambitionierten Wachstumszielen bei den Leichten Nutzfahrzeugen einen großen Schritt näher.“

Europäisches Händlernetz für leichte Nutzfahrzeuge
Die leichten Nutzfahrzeuge entwickeln sich innerhalb der Nissan-Wachstumsstrategie überdurchschnittlich gut. Im Jahr 2006 verkaufte das Unternehmen weltweit 489.579 leichte Nutzfahrzeuge und erreichte eine Umsatzrendite von mehr als acht Prozent – und das ein Jahr früher als geplant.

Innerhalb Europas verstärkt Nissan nun sein Nutzfahrzeug-Händlernetz durch eigene Vertriebskanäle und neue Vertriebspartner. Die Zusammenarbeit mit Volvo steht dabei beispielhaft für den Vertrieb in Ländern, in denen Nissan auf dem Nutzfahrzeugsektor noch nicht so stark aufgestellt ist. Unlängst mit Volvo geschlossene Franchise-Verträge ermöglichen Nissan nun den Verkauf von Nutzfahrzeugen der Interstar-, Cabstar- und Atleon-Reihe in Deutschland, Großbritannien und Osteuropa über das Volvo-Lkw-Händlernetz. Zudem wird Nissan innerhalb seiner eigenen Pkw-Händlerstruktur so genannte Van-Competence-Center (VCC) einrichten. Dies wird die Betreuung von Einzel- und Flottenkunden durch speziell ausgebildetes Personal noch einmal erheblich professionalisieren.

Die Einführung neuer Produkte wird auch weiterhin von einer systematischen Ausweitung des Europa-Geschäfts begleitet. Konkret wird sich Nissan auf den boomenden Märkten Russlands und Osteuropas sowie in der Türkei noch stärker engagieren.

Cabstar-Verkäufe übertreffen Erwartungen
Vom neuen Leicht-Lkw Cabstar wurden europaweit im laufenden Jahr bislang 8.260 Einheiten verkauft. Damit übertrifft der Cabstar die Erwartungen deutlich.

Kundenbefragungen haben ergeben, dass der Cabstar vor allen Dingen in Sachen Wirtschaftlichkeit, Wendigkeit, Komfort und einfachem Handling punkten kann.
„Dass der Cabstar auf den europäischen Märkten so gut ankommt, ist eigentlich keine Überraschung: Sein kräftiger und aufbaufreundlicher Leiterrahmen, sein enormer Variantenreichtum über fünf Gewichtsklassen und drei Radständen plus die Auswahl aus drei Triebwerken lassen keine Wünsche offen. Hier findet jeder Anwender genau den Truck, den er braucht,“ erklärt Dominique Correze, Vizepräsident Leichte Nutzfahrzeuge von Nissan Europe, den Erfolg des neuen Cabstar.

NV200: Völlig neues Lieferwagen-Konzept
Auf der diesjährigen Tokio-Motor-Show enthüllte Nissan jetzt den Konzept-Van NV200. Die Lieferwagen-Studie ist die Umsetzung eines kombinierten Büro-/Arbeits-Vehikels mit ganz neuen Qualitäten.

Normalerweise ist der typische Van nicht gerade ein Ausbund an Innovationsfreude und Originalität: eine Kiste auf Rädern – funktional eben. Ausgetretene Pfade zu verlassen, hieß die Aufgabe. Die Gestalter des Nissan Design Center in Japan und des Nissan Design Center Europe in London stellten sich dem Thema Lieferwagen und verwirklichten dabei völlig neue Ansätze. Mit dem NV200 schufen sie ein Lieferwagen-Konzept, das den Van-Markt revolutionieren könnte. Denn Herzstück der Studie ist der ausfahrbare Laderaum im Laderaum.

Designer Alfonso Albaisa setzte dabei den Gedanken des telekopierbaren Laderaums konsequent um: So lässt sich beim NV200 eine Ladebox, die den gesamten Raum hinter Fahrer- und Beifahrersitz ausfüllt, elektro-hydraulisch übers Heck ausfahren. Ebenfalls hydraulisch ausfahrbare Stützen am Heck sorgen am Ende für sicheren Stand. In mit Klappen und Rollos abgedeckten Fächern ist nun der gesamte Inhalt der Ladebox frei von außen zugänglich. Anwendungen im Handwerk, bei Landvermessern oder im Freizeitsektor kommt diese Anordnung des nach außen teleskopierten Laderaums sehr entgegen.

Denn der freie Raum im Inneren des Fahrzeugs kann nun anderweitig genutzt werden, beispielsweise als Büro oder – für Anwendungen im Freizeitbereich – als Schlaf- und Wohnraum. Als Sitz dient dabei der Beifahrersitz, der in einer S-förmig im Boden verlegten Schiene nach hinten gefahren werden kann.
Von außen kennzeichnen den NV200 eine aufregende Frontpartie mit Kurzhauber-Anklängen und ein kubischer, optimal nutzbarer Laderaum. Das bodenständige und zugleich elegante Kleid definiert ein praktisch gezeichnetes, dennoch im Detail sehr emotionales Werkzeug für den professionell arbeitenden Menschen. Der NV200 skizziert damit die Zukunft des modernen Lieferwagens. Der V-förmige Grill des Kurzhaubers leitet mit elegant geschwungenen Sicken in eine hoch angesetzte Gürtellinie über. Die ansteigende Fensterlinie vermittelt dabei Dynamik, die hohe Taille verrät den Lastenträger. Der Radstand von 2.820 Millimetern verspricht Wendigkeit und unkompliziertes Handling. Trotz des äußerst geräumigen Laderaums liegt die Gesamthöhe bei nur 1,84 Meter. Die volle Garagentauglichkeit ist damit gegeben.

„Natürlich werden Nutzfahrzeuge vordergründig für eine bestimmte Transportaufgabe konzipiert. Das ist aber noch lange kein Grund, ein ausschließlich rational geprägtes Fahrzeug ohne jede menschliche Wärme zu zeichnen. Im NV200 spiegelt sich in jeder einzelnen Funktion ein dezidierter, ästhetischer Anspruch wider. Gleichzeitig ist der NV200 ein professionell gestaltetes Transport-Vehikel – aber eines mit einer sehr menschlichen Note“, so Shiro Nakamura, Vizepräsident und Chef des Kreativ-Teams der Nissan Motor Company.

Pick-Up mit neuem Dieselmotor
Mit der 129-PS-Variante des 2,5-Liter großen Vierzylinder-Diesels lässt Nissan den einfachen Arbeits-Pick-Up wieder aufleben. Hintergrund für die Neuauflage und Überarbeitung des Pick-Up ist die zunehmende Attraktivität dieses Modells als praktisches und robustes „Arbeitstier“. Der 2,5-Liter-Turbodiesel erfüllt die Abgasgrenzwerte nach Euro 4 und leistet 95 kW/129 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 294 Nm. Die Zuladung liegt bei respektablen 1.115 kg, die Anhängelast markiert mit 2.800 kg (12 % Steigung) einen Bestwert in der Konkurrenz. Der Allradantrieb mit zuschaltbarer Vorderachse bleibt wie gewohnt erhalten.

Während der Navara in Sachen Leistung, Ausstattung und Komfort als SUV zu verstehen ist, schätzen die Käufer des Pick-Ups andere Eigenschaften: Die durchaus kostenbewusste Kundschaft benötigt kaum das Leistungsangebot des Navara, baut aber auf den praktischen Nutzwert des Pick-Up bei der täglichen Arbeit.

Den Pick-Up mit 129-PS-Motor wird es als Einzelkabiner, mit halblanger King Cab und als fünfsitzigen Doppelkabiner geben. Seine Wendigkeit und Off-Road-Qualitäten gelten nach wie vor als Maßstab in seiner Klasse. Der europaweite Verkaufsstart ist für Anfang nächsten Jahres geplant.

Zur Wiedereinführung des Pick-Up meint Andy Palmer, Vizepräsident Geschäftsbereich Leichte Nutzfahrzeuge: „Die Latte liegt hoch, seit der Navara SUV-Standards in Sachen Leistung und Kultiviertheit im Pick-Up-Markt neu definierte. Dennoch gibt es eine große Gruppe kostenbewusster Pick-Up-User, die „nur“ ein robustes, kräftiges Arbeitspferd für die Lösung täglicher Transportaufgaben benötigen. Diese Kunden können wir nun mit der Wiederauflage des einfacheren Pick-Up gezielt ansprechen.“

Biodiesel-Freigabe für Primastar und Interstar
Die Umweltverträglichkeit ihrer Transporter zu maximieren, ist ein Thema, das die Flottenbetreiber zunehmend beschäftigt. Mit der Vorstellung Biodiesel-tauglicher Varianten der Transporterbaureihen Interstar und Primastar ermöglicht Nissan nun den Einsatz von Biokraftstoffen. Die maximal zulässige Beimischung von Biodiesel in Form von verestertem Rapsöl (Rapsmethylester, = „Biodiesel“) beträgt dabei 30 Prozent. 70 Prozent der Tankfüllung sollten aus mineralischem Diesel bestehen.

Beim Interstar ist der 2,5-Liter-Diesel mit 100 und 120 PS für die Beimischung optimiert, beim Primastar ist es der 90- und 115-PS-Diesel mit 2,0 Liter Hubraum sowie der 150 PS starke 2,5-Liter. Die Garantiebestimmungen ändern sich nur geringfügig, die Ölwechselintervalle verkürzen sich unwesentlich.

Nissan gehört damit zu den wenigen Anbietern dieser Beimisch-Technik, die ab sofort verfügbar ist.

Einer der Vorteile biogener Kraftstoffe ist die CO2-Neutralität: Das bei der Verbrennung entstehende CO2 wird von der Pflanze beim Wachstum wieder absorbiert und reichert sich somit nicht in der Atmosphäre an. Bei der von Nissan gewählten Beimischungsquote von 30 Prozent lässt sich die CO2-Vermeidung auf rund 20 Prozent quantifizieren.

Dazu Andy Palmer, Vizepräsident Geschäftsbereich Leichte Nutzfahrzeuge: „Die Möglichkeit der Beimischung von Biodiesel als bei den Baureihen Primastar und Interstar stellt eine interessante Alternative für umweltbewusste Transporter-Betreiber dar. Nissan ist stolz darauf, diese Alternativen mit als erster Hersteller anbieten zu können.“

Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200Premiere auf der Tokyo Motor Show 2007: Studie Nissan NV200

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: