NEUE FILTERANLAGE FÜR LACKIERSTRASSE

WERK BARCELONA SPART MASSIV WASSER EIN

– 4.000 Liter Reinigungswasser weniger pro Stunde
– Senkung des Energieverbrauchs und Verringerung der Sedimentablagerungen
– Halbierung des Wasserbedarfs seit 1998

In seinen Anstrengungen, Umweltbelastungen durch die Automobilproduktion zu verringern, verzeichnet das Nissan-Werk in Barcelona einen weiteren Erfolg. Dank einer neuen Wasserwiederaufbereitungsanlage in der Lackiererei wird die spanische Fabrik noch im laufenden Jahr 21,6 Millionen Liter Wasser einsparen und damit insgesamt 20 Prozent weniger verbrauchen als 2007.

Die Steigerung der Recyclingquote gehört zu den wichtigsten Zielen, die Nissan Ende 2006 im Umweltschutzplan „Green Program 2010“ festgelegt hat. So sind alle weltweiten Nissan-Werke dazu aufgefordert, bis zum Ende der Dekade die CO2-Emissionen und den Ausstoß anderer Schadstoffe während des Produktionsprozesses zu reduzieren sowie die Recyclingaktivitäten maßgeblich zu steigern.

Die Wassereinsparungen konnten dank eines neuen Prozesses in der Fahrzeuglackierstraße realisiert werden. Früher gelangte das Wasser nach der Säuberung der Rohkarossen in eine Reinigungsanlage, von wo aus es direkt in das städtische Klärsystem gepumpt wurde. Heute wird das Wasser, das für die Reinigung von knapp 900 Karosserien täglich verwendet wird, gleich vor Ort gefiltert und sofort wieder genutzt. Nissan verringert den Wasserverbrauch seiner Anlagen in Barcelona damit um 4.000 Liter pro Stunde.

Neben einem gesenkten Wasserbedarf hat das neuen Abwasserreinigungssystem weitere umweltschonende Effekte. Einerseits spart es den Stromverbrauch der alten Anlage nahezu vollkommen ein und andererseits senkt es die anfallenden Sedimentablagerungen um knapp 79 Tonnen jährlich. Mit den jüngsten Sparmaßnahmen wird das Nissan-Werk Barcelona seinen Wasserverbrauch im Vergleich zu 1998 mehr als halbieren.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: