HALBJAHRESGESCHÄFTS- BERICHT FÜR DAS FINANZJAHR 2009

NISSAN MIT NETTOERGEBNIS VON 70 MILLIONEN EURO

– Absatz von 1.623.000 Fahrzeugen im ersten Halbjahr
– Fünf neue Modelle bis Ende März 2010
– Ursprüngliche Prognose für laufendes Geschäftsjahr nach oben korrigiert

Die Nissan Motor Co., Ltd., hat heute die Finanzergebnisse für die erste Hälfte und das zweite Quartal des am 31. März 2010 endenden Geschäftsjahres 2009 bekannt gegeben. Im Zeitraum zwischen April und September 2009 erzielte der japanische Automobilhersteller ein Nettoergebnis nach Steuern von insgesamt 9,0 Milliarden Yen (90 Millionen US-Dollar, 70 Millionen Euro) – ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 92,9 Prozent.


Das Ergebnis fällt besser aus, als ursprünglich vom japanischen Unternehmen erwartet. Dies ist vor allem auf die staatlichen Verkaufsförderprogramme in wichtigen Weltmärkten, das hohe Absatzwachstum in China und die erfolgreiche Umsetzung der unternehmensinternen Maßnahmen zur Kostenreduzierung zurückzuführen.

Im Zeitraum zwischen April und September 2009 betrug der Nettoumsatz 3,3834 Billionen Yen (35,43 Milliarden US-Dollar, 25,4 Milliarden Euro), 30,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis ging um 50,5 Prozent auf insgesamt 94,9 Milliarden Yen (990 Millionen US-Dollar, 710 Millionen Euro) zurück, während die Umsatzrendite bei 2,8 Prozent lag. Nissan weist zudem ein Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 33,2 Milliarden Yen (350 Millionen US-Dollar, 250 Millionen Euro) aus, ein Minus im Vergleich zu 2008 von 83,6 Prozent.

Im Berichtszeitraum sank der weltweite Nissan-Absatz um 14,6 Prozent auf insgesamt 1.623.000 Einheiten.

„Das Geschäftumfeld bleibt unberechenbar und unsicher“, kommentiert Nissan-Präsident und CEO Carlos Ghosn die Ergebnisse. „Unsere Entwicklung im abgelaufenen Halbjahr ist jedoch ermutigend. Sie demonstriert, dass die eingeleiteten Maßnahmen zur Geschäftssicherung greifen. Mit Prognosen bleiben wir aber zurückhaltend, bis wir sichere Anzeichen einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung auf den Weltmärkten erkennen können.“

Ergebnisse des zweiten Quartals 2009
Zwischen Juli und September 2009 ging das Nettoergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 65,3 Prozent auf 25,5 Milliarden Yen (270 Millionen US-Dollar, 190 Millionen Euro) zurück. Der Nettoumsatz sank um 25,9 Prozent auf 1,8685 Billionen Yen (19,57 Milliarden US-Dollar, 14,03 Milliarden Euro). Das Betriebsergebnis in Höhe von 83,3 Milliarden Yen (870 Millionen US-Dollar, 630 Millionen Euro) lag 25,4 Prozent unter Vorjahresniveau und führte zu einer Umsatzrendite von 4,5 Prozent. Das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit betrug 59,3 Milliarden Yen (620 Millionen US-Dollar, 450 Millionen Euro); dies entspricht einem Minus von 50,7 Prozent.

Weltweit hat Nissan im zweiten Quartal 901.000 Fahrzeuge verkauft. Damit verzeichnet das Unternehmen ein Minus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Nissan bringt im Geschäftsjahr 2009 weltweit acht neue Baureihen auf den Markt, fünf davon im zweiten Halbjahr bis Ende März 2010: die neueste Generation der Geländewagen-Ikone Patrol im Mittleren Osten, die Oberklasse-Limousine Fuga und den Kleinstwagen Roox in Japan, ein Weltauto im Kleinwagenformat in Asien sowie den 370Z ROADSTER in den USA.

Nissan korrigierte die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2009 nach oben. Auf Basis von durchschnittlichen Wechselkursen in Höhe von 90 Yen pro Dollar und 131,6 Yen pro Euro für das gesamte Geschäftsjahr, teilte Nissan der Tokyo Stock Exchange für das am 31. März 2010 endende Geschäftsjahr 2009 folgende Geschäftsaussichten mit:

• Konsolidierte Nettoumsätze von 7,0 Billionen Yen (77,78 Milliarden US-Dollar, 53,19 Milliarden Euro)
• Operativer Gewinn von 120 Milliarden Yen (1,33 Milliarden US-Dollar, 910 Millionen Euro)
• Nettoverlust von 40 Milliarden Yen (440 Millionen US-Dollar, 300 Millionen Euro)
• Ausgaben für Forschung- und Entwicklung von 395 Milliarden Yen (4,39 Milliarden US-Dollar, 3,0 Milliarden Euro) und
• Investitionsaufwand von 325 Milliarden Yen (3,61 Milliarden US-Dollar, 2,47 Milliarden Euro)

Anmerkung 1: Am 12. Mai 2009 gab Nissan auf Basis von Wechselkursen in Höhe von 95 Yen pro Dollar und 125 Yen pro Euro den folgenden Ausblick für das am 31. März 2010 endende Geschäftsjahr 2009:

• Konsolidierte Nettoumsätze von 6,95 Billionen Yen (73,16 Milliarden US-Dollar, 55,60 Milliarden Euro)
• Operativer Verlust von 100 Milliarden Yen (1,05 Milliarden US-Dollar, 800 Millionen Euro)
• Nettoverlust von 170 Milliarden Yen (1,79 Milliarden US-Dollar, 1,36 Milliarden Euro)
• Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 400 Milliarden Yen (4,21 Milliarden US-Dollar, 3,20 Milliarden Euro )und
• Investitionsaufwand in Höhe von 350 Milliarden Yen (3,68 Milliarden US-Dollar, 2,80 Milliarden Euro)

Anmerkung 2: Den Angaben in US-Dollar und Euro liegen die Wechselkurse von 95,5 Yen pro Dollar und 133,2 Yen pro Euro zugrunde. Dies sind die durchschnittlichen Wechselkurse der ersten Hälfte des am 31. März 2010 endenden Geschäftsjahrs 2009.

Anmerkung 3: Basis für die Umrechnung der Ergebnisse im zweiten Quartal des Finanzjahres ist ein durchschnittlicher Wechselkurs von 85 Yen pro Dollar und 130 Yen pro Euro.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: