FÜNFTER LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT- MEISTERSCHAFT

ERSTER NULLER FÜR MICHAEL KRUMM

– Co-Pilot Matsuda setzt am Boxenausgang den 350Z gegen die Mauer
– Krumm: „Wir wären sonst auf Platz zwei der Meisterschaft vorgestoßen“
– Bester Nissan in Sugo diesmal nur auf Platz vier

Zum ersten Mal in der diesjährigen japanischen Super GT-Meisterschaft schaffte auf dem winkligen Kurs von Sugo kein Nissan-Team den Sprung aufs Siegerpodest. Nach 81 Runden auf der nur 3,7 Kilometer langen Strecke verpassten Sebastien Philippe (Frankreich) und sein japanischer Co-Pilot Masataka Yanagida im knallgelben „Yellow Hat“-350Z Platz drei um lediglich eine halbe Sekunde. Ohne Punkte verließen die beiden in der Meisterschaft am besten im Rennen liegenden Nissan-Crews die Strecke: Richard Lyons/Satoshi Motoyama mussten schon nach 34 Runden mit Motorschaden die Waffen strecken, Michael Krumm und Tsugio Matsuda mussten nach einem Crash des Japaners am Ausgang der Boxengasse nach 43 Runden abstellen. Für den Reutlinger war es – einschließlich seiner Einsätze in der japanischen Formel 3000-Serie – der erste Nuller der Saison. In der Meisterschaft fiel er nach diesem fünften Lauf von Platz fünf auf sieben zurück – mit nun 28 Punkten Rückstand auf die Tagesssieger Daisuke Ito/Ralph Firman, hinter denen zwei weitere NSX einen Honda-Hattrick perfekt machten.

Michael Krumm war von Position neun aus ins Rennen gegangen und bekannte nach dem Qualifying: „Wir sind noch nicht richtig bei der Musik, haben aber einige Änderungen am Auto vorgenommen, die sich hoffentlich morgen im Rennen auszahlen. Sugo ist ein sehr enger Kurs, hier kann viel passieren und wer weiß, ob wir davon nicht profitieren.“

Leider sollten sich seine Hoffnungen am Sonntag in Wohlgefallen auflösen: „Kurz vor dem Start begann es zu regnen, und das war zunächst einmal eine Chance für uns. Nach sechs Runden hinter dem Safety Car ging es in Runde sieben richtig los. Am Anfang war es schwer, mit den Intermediates zu fahren, denn es war noch eine Menge Wasser auf der Fahrbahn. Bis zum Fahrer- und Reifenwechsel arbeitete ich mich aber bis auf Platz sechs vor. Dann ging mein Partner Matsuda auf neuen Slicks zurück auf die Strecke, war aber etwas zu übermütig: Am Ausgang der Boxengasse, die in Sugo hinter einer Rechtskurve liegt, kam er auf eine noch feuchte Stelle und krachte in die Begrenzungsmauer. Leider sprang der Motor danach nicht mehr an“, erzählte ein zerknirschter Krumm. Trotzdem zeigte er Verständnis: „So etwas ist mir selbst schon einmal passiert, vor genau zehn Jahren, damals auf einem Toyota.“

Mit diesem ersten Nullergebnis in der GT-Meisterschaft verpassten Krumm/Matsuda den Sprung auf Platz zwei in der Meisterschaft. „Denn wir wären bei normalem Rennverlauf mindestens auf Platz fünf angekommen“, hat Krumm ausgerechnet.

Für den langen Blonden stehen nun ab Mittwoch zwei Testtage mit dem 350Z in Motegi auf dem Dienstplan, ehe es dann Mitte August zum 1000-km-Rennen nach Suzuka geht. „Wir müssen Sugo nun schnell abhaken und uns auf das nächste Rennen konzentrieren. Immerhin tragen wir nach diesem Ausfall nur noch zehn Kilo Zusatzgewicht mit uns herum“, sieht Krumm auch die positiven Aspekte des verkorksten Wochenendes.

Auch das zweite Nissan-Eisen im Kampf um die Meisterschaft, der Wagen von Motoyama/Lyons, war diesmal glücklos. Zunächst haderte Richard Lyons nach einem frühen Boxenstop mit seinen Slicks, die wegen der niedrigen Asphalttemperaturen nur schlecht auf Temperatur kamen. Dann stoppte ein Motorschaden den Nissan Nummer 23 zum nunmehr bereits zweiten Mal infolge.

ERGEBNIS

300 km von Sugo
Distanz: 81 Runden à 3,704 km = 300,044 km
Wetter: Regen, danach abtrocknend,
Temperatur: 22 Grad (Luft), Zuschauer: 29.000

1. Ito/Firman Honda NSX 2:01.17,063 Std.
2. Michigami/Kogure Honda NSX 0,282 Sek. zur.
3. Duval/Carbone Honda NSX 23,302 Sek. zur.
4. Philippe/Yanagida Nissan 350Z 23,816 Sek. zur.
5. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430 40,398 Sek. zur.
6. Couto/Hiranaka Lexus SC 430 1.20,106 Min. zur.
7. Hoshino/Dufour Nissan 350Z 1 Rd. zur.
8. Tsuchiya/Orido Lexus SC 430 1 Rd. zur.
9. Hattori/Quintarelli Lexus SC 430 1 Rd. zur.
10. de Oliveira/Ara Nissan 350Z 3 Rd. zur.

MEISTERSCHAFTSSTAND
(nach fünf von neun Läufen):

1. Ito/Firman Honda NSX 61 Punkte
2. Schwager/Hosokawa Honda NSX – 24 Punkte
3. Motoyama/Lyons Nissan 350Z – 25 Punkte
4. Tachigawa/Takagi Lexus SC 430 – 26 Punkte
5. Michigami/Kogure Honda NSX – 27 Punkte
Duval/Carbone Honda NSX – 27 Punkte
7. Krumm/Matsuda Nissan 350Z – 28 Punkte
8. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430 – 36 Punkte
9. de Oliveira/Ara Nissan 350Z – 40 Punkte
Kataoka/Wirdheim Lexus SC 430 – 40 Punkte
Philippe/Yanagida Nissan 350Z – 40 Punkte

Fünfter Lauf zu japanischen Super-GT-MeisterschaftFünfter Lauf zu japanischen Super-GT-MeisterschaftFünfter Lauf zu japanischen Super-GT-MeisterschaftFünfter Lauf zu japanischen Super-GT-MeisterschaftFünfter Lauf zu japanischen Super-GT-Meisterschaft

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: