FÜNF STERNE VON EURO-NCAP FÜR DEN INFINITI FX

Inifniti FX EuroNCAPDas unabhängige und auf die Auswertung von Crashtests spezialisierte Konsortium EuroNCAP hat den Infiniti FX mit der maximalen Wertung von fünf Sternen bedacht. Das heute offiziell bestätigte Ergebnis ist eindrucksvoller Beweis für das ganzheitliche und umfassende Sicherheitskonzept, das Teil einer jeden Baureihe des japanischen Premium-Automobilherstellers ist.

Der Luxus-Hochleistungs-Crossover ist der erste Vertreter der Marke und zugleich der erste große SUV überhaupt, der sich den verschärften Bewertungskriterien gestellt hat. Hintergrund: Anders als in der Vergangenheit bewertet EuroNCAP seit Februar 2009 neben der Insassenbelastung, der Fahrzeugstruktur und der Deformation des Fahrgastraums zusätzlich den Insassenschutz, die Kindersicherheit, den Fußgängerschutz sowie Sicherheitsfeatures wie ESP, Geschwindigkeitsbegrenzer oder Gurtwarner. Wer 75 Prozent der maximal erreichbaren Punktzahl erzielt, erhält das begehrte Fünf-Sterne-Prädikat. Ab 2012 soll diese Marke weiter auf 80 Prozent erhöht werden.


Das Fünf-Sterne-Zeugnis verdiente sich der FX vor allem durch das stark minimierte Verletzungsrisiko seiner Insassen. Bei den Crashtests von EuroNCAP erhielt der Infiniti im Kapitel „Sicherheit der Erwachsenen“ 86 Prozent der Höchstpunktzahl; bei der Wertung „Kindersicherheit“ waren es 77 Prozent. Beide Werte belegen die hohe Festigkeit der Fahrgastzelle. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde die Karosserie 1,6mal verdreh- und sogar 3,4mal verwindungssteifer ausgelegt als jene der ersten FX-Generation.

Mit zum Topresultat des fünfsitzigen FX beigetragen haben auch das vollständige Airbag-Paket (Front-, Seiten- und Kopfairbags) sowie Verankerungspunkte für ISOFIX-Kindersitze an den beiden Außenplätzen der Rückbank.

Das Ergebnis für den Infiniti FX zeugt vom großen Engagement und Know-how der Sicherheitsingenieure, die seit der Gründung von Infiniti im Jahre 1989 in ihren Anstrengungen für eine maximale Verkehrssicherheit nie nachgelassen haben. Schon ab der Designentwicklung sind sie „mit im Boot“, um nicht nur die aktuell gültigen Standards zu erfüllen, sondern neuen Sicherheitstechnologien zum Durchbruch zu verhelfen.

Im jüngsten EuroNCAP-Test mit dem Infiniti FX flossen als eines von mehreren neuen Kriterien die ab Werk vorhandenen Fahrassistenzsysteme ein. In dieser Disziplin sammelte der FX 99 Prozent der möglichen Punkte – was zeigt, wie eng Infiniti das Sicherheitsnetz bei dieser Synthese aus Sportwagen und SUV gewoben hat.

EuroNCAP-Punkte gab es für das elektronische Stabilitätssystem (ESP), die auf allen Sitzen integrierten Gurtwarnsummer sowie die automatische Geschwindigkeitskontrolle. Dank des holistischen Ansatzes der automobilen Luxusmarke hätten die Tester noch weitere Sicherheitsbausteine honorieren können: wie die serienmäßigen Gurtstraffer, welche die Frontpassagiere bei forscher Kurvenfahrt sicher in Position halten, die Rückfahrkamera, die vorderen und hinteren Parksensoren oder ein neuartiges System zur Überwachung einer korrekten Position von Sitz, Lenkrad und Außenspiegel. Auch nicht zu vergessen: der intelligente Allradantrieb und Bi-Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht.

In der Topversion FX50S (mit 5,0-Liter-V8-Motor) sorgen zusätzlich eine intelligente Cruise Control, ein Bremsassistent, ein Rundumsicht-Monitor, eine aktive Hinterradlenkung und ein Reifendruck-Überwachungssystem für maximale Sicherheit ALLER Verkehrsteilnehmer.

Diese zum Teil weltweit zum ersten Mal eingesetzten Technologien sind Meilensteine auf dem Weg zum Ziel Infinitis, künftig eine Art unsichtbare Sicherheitshülle um ein Auto zu spannen. Dieser „Sicherheitsschild“ ist Gegenstand kontinuierlicher Neuentwicklungen und soll helfen, die Zahl der schweren und tödlichen Unfälle mit Fahrzeugen der Marke bis 2015 zu halbieren.

Aufbauend auf den Erfahrungen des Infiniti-Mutterkonzerns und Daten realer Unfälle soll der Sicherheitsschild alle Phasen eines Unfalls entschärfen – vom Erkennen einer potentiellen Gefahr bis zu den Sekunden nach dem Aufprall. Die Infiniti-Ingenieure sind der festen Überzeugung, dass ein Auto nicht allein dank eines erfolgreich bestandenen Crashtests als sicher eingestuft werden darf. Vielmehr muss alles getan werden, damit es erst gar nicht zum Unfall kommt.

Viele Elemente des Sicherheitsschildes sind bereits heute erhältlich; andere werden folgen, wie solche zur Vermeidung von Kollisionen bei einem plötzlichen Spurwechsel oder beim Rückwärtsfahren. Steuert ein unkonzentrierter Fahrer in den Weg eines nachfolgenden Wagens – und reagiert er weder auf ein akustisches noch ein visuelles Warnsignal – wird sein Wagen mit einem leichten „Giereffekt“ automatisch auf die eigene Fahrspur zurückgeführt. Besteht die Gefahr, dass der Wagen beim Zurücksetzen die Richtung eines ankommenden Autos kreuzt, wird er ohne Zutun des Piloten bis zum Stillstand abgebremst.

Der frisch mit dem Fünf-Sterne-Prädikat ausgezeichnete Infiniti FX ist seit September 2009 in Deutschland zu Preisen ab 55.600 Euro erhältlich. Die Versionen FX37 GT und FX37S sind mit dem 3,7 Liter großen V6, der FX50 S mit dem 5,0 Liter-V8 bestückt.

A-Z DES INFINITI FX-SICHERHEITSSYSTEMS

Adaptives Kurvenlicht (serienmäßig in allen FX Versionen)
AFS (Adaptive Front Lighting) leuchtet die Strecke in Kurven optimal aus. Das System arbeitet mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und passt die Lichtverteilung und die Höhe des Lichtkegels selbsttätig dem Lenkradwinkel und der Fahrzeuggeschwindigkeit an. Der Schwenkwinkel beträgt maximal 17 Grad.

Aktive Hinterradlenkung (Serie beim FX50S)
Die von Infiniti erstmals in einem SUV eingesetzte Aktiv-Lenkung RAS (Rear Active Steer) erhöht die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten. Anders als passive Hinterradlenkungen kann das System mit Hilfe von elektronisch gesteuerten Elektromotoren die Hinterräder um bis zu ein Grad einlenken.

Around View Monitor (Serie beim FX50S, optional für FX37GT und FX37S)
Der Rundumsichtmonitor macht Rangiermanöver zum Kinderspiel. Vier kleine Superweitwinkel-Kameras, die am Vorbau, an den Seiten und am Heck montiert sind, bieten dem Fahrer dank modernster Bildverarbeitung eine 360-Grad-Rundumsicht. Tote Winkel, in denen sich Hindernisse oder auch Kinder versteckten könnten, werden so transparent. Und die exakte Draufsicht auf den Infiniti FX erleichtert das Einparken. Für die Modelle FX37 GT und FX37S ist die innovative Anlage für 1.000 Euro Aufpreis zu ordern (in Verbindung mit den „Connectiviti+“-Multimediasystem).

Automatische Kamera-Warnung (Serie in Verbindung mit „Connectiviti+“)
Warnt als Teil des festplattenbasierten Navigations- und Multimediasystems
(30 GB) vor einem Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und vor Infrarot-Radaranlagen, die zu schnellen Autofahrern auflauern.

Elektronische Stabilitäts- und Traktionskontrolle (serienmäßig)
Ein modernes ESP-System mit Traktionskontrolle (TCS) ist serienmäßig in allen FX-Modellen vorhanden. Durch automatische Anpassung von Bremsdruck und Motordrehzahl hilft das ESP dem Fahrer, das Fahrzeug bei Untersteuern, Übersteuern oder Glätte auf Kurs zu halten.

Extrem solide Karosseriestruktur
Reduziert das Verletzungsrisiko bei einem Crash. Die Rohkarosserie des FX ist 1,6mal verdreh- und 3,4mal verwindungssteifer als der Aufbau des Vorgängermodells.

Intelligenter Allradantrieb (serienmäßig für alle FX Modelle)
Garantiert mehr Haftung und Sicherheit auf losem oder rutschigem Untergrund. ATTESA E-TS steht für Advanced Total Traction Engineering System for All Electronic Torque Split und gehört zu den weltweit intelligentesten Allradantrieben. Eine ausgefeilte Steuerelektronik passt das zu den Rädern geleitete Drehmoment automatisch den jeweiligen Straßen- und Fahrverhältnissen an. Die Verteilung zwischen Vorder- und Hinterachse variiert zwischen 50:50 und 0:100 Prozent.

Intelligenter Bremsassistent (Serie FX50S, optional für FX37GT und FX37S)
Mildert die Folgen von Auffahrunfällen. Droht der FX auf ein vorausfahrendes Fahrzeug aufzuprallen, fordert ihn der IBA (Intelligent Brake Assist) akustisch zum Verzögern auf. Ignoriert er die Warnung, bremst das System den Wagen von selbst ab. IBA kommt als Paket mit der Geschwindigkeitsregelung ICC (Intelligent Cruise Control) und ist gegen 1.000 Euro Aufpreis auch für die V6-Varianten zu bestellen. Selbstverständlich sind alle Modelle rundum mit innenbelüfteten Scheibenbremsen und elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) ausgerüstet.

Intelligente Geschwindigkeitskontrolle (Serie FX50S, optional FX37GT und FX37S)
Stellt sicher, dass zum vorausfahrenden Verkehrsteilnehmer immer genug Abstand besteht. Die Regelung erfolgt über einen Bereich von 0 bis 200 km/h und hält mittels Laser-Sensoren sowie durch Brems- und Motorintervention automatisch eine voreingestellte Distanz zum Vordermann ein.

Reifendrucküberwachung (Serie bei allen FX Modellen)
Schafft volles Vertrauen in den Zustand der Reifen. TPMS (Tyre Pressure Monitoring System) verfügt über Drucksensoren und Messwertgeber in jedem Rad, deren Daten per Funk an ein Überwachungsmodul und von diesem zu einem Display im Armaturenbrett übermittelt werden. Eine Warnlampe und eine Info im Display machen den Fahrer auf einen zu niedrigen Druck (unter 75 Prozent des Normalniveaus) aufmerksam.

Sicherheitsschild
Eine Art Lebensversicherung für jeden Infiniti-Besitzer. Jede Sicherheitsinnovation ist für Infiniti integraler Bestandteil eines allumfassenden Sicherheitsschildes. Man kann ihn sich als eine das gesamte Auto umspannende Blase vorstellen, die Risiken früh erkennt, den Fahrer unverzüglich warnt, bei Bedarf proaktiv eingreift und im Falle eines trotzdem eintretenden Unfalls die Folgen für die Insassen so weit wie möglich mildert.

Verwindungssteifes Chassis
Wirkt sich positiv auf das Handling aus. Neben einer hohen Verwindungssteifigkeit wartet die Karosseriearchitektur des FX mit einer idealen Gewichtsverteilung und einem vergleichsweise niedrigen Schwerpunkt auf. Beides steigert den Fahrspaß und die Sicherheit bei zügiger Kurvenfahrt.

Quelle: Infiniti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: