FINALE DER GT ACADEMY VON NISSAN UND PLAYSTATION®

ABSCHLUSS IN SILVERSTONE

– Deutscher Taxifahrer und spanischer Student im Nissan-Race-Team
– Rennfahrerausbildung und Teilnahme am 24-Stunden-Rennen in Dubai
– Johnny Herbert von den Talenten überrascht

Die GT Academy hat ihre ersten beiden Absolventen hervorgebracht. Nach einer Woche intensiver und aufreibender Tracktests auf der britischen Rennstrecke Silverstone haben der 28-jährige Lars Schlömer aus Deutschland und der 23-jährige Lucas Ordoñez aus Spanien. den europaweiten Wettbewerb von Nissan und PlayStation® gewonnen. Sie setzten sich gegen 20 weitere Bewerber aus ganz Europa durch. Jetzt bereiten sie sich auf ein intensives viermonatiges Training mit dem Nissan-Race-Team vor, an dessen Ende sie eine internationale Rennlizenz erwerben. Anschließend erhalten sie die Möglichkeit, im Januar 2009 ihre rennfahrerischen Talente endgültig unter Beweis zu stellen – am Steuer des Nissan 350Z, beim 24-Stunden-Rennen von Dubai.

Der Sieg bei der GT Academy krempelt das Leben der Beiden vollkommen um. Lars Schlömer, ein Taxifahrer aus Bonn, und der MBA-Student Lucas Ordoñez stellen sich ab sofort voll und ganz in die Dienste des Nissan-Race-Teams. Schließlich haben sich beide einen Kindheitstraum erfüllt und werden nun echte Rennfahrer.

Während der GT Academy in Silverstone durchliefen die Teilnehmer neben mentalen und physischen Tests natürlich auch zahlreiche Fahrprüfungen. Unter den Augen einer namhaften Jury wurde jede Bewegung aufmerksam verfolgt und bewertet. Rennfahrerlegende Johnny Herbert stand den Kadetten mit Tipps zur Seite und half zudem maßgeblich bei der finalen Entscheidung nach den geeigneten Kandidaten.

„Ich kann es nicht fassen“, sagte Lucas Ordoñez nach dem Finale. „Ein Traum wird wahr. Mir war von vornherein klar, dass es sehr hart werden würde. Ich habe ehrlich gesagt nicht mit einem Sieg gerechnet und einfach jeden Tag genommen, wie er kam und dabei mein Bestes gegeben.“ Überglücklich ist auch Lars Schlömer: „Auf so eine Chance hatte ich seit zehn Jahren gewartet. Es ist einfach unglaublich. Hätte ich nicht gewonnen, ich wäre wirklich am Boden zerstört gewesen. Ich wäre aber auch nicht an den Start gegangen, wenn ich an meinen Sieg gezweifelt hätte.“

„Dieser Wettkampf hat meine Erwartungen weit übertroffen“, kommentierte Johnny Herbert das Finale. „Ich habe schon oft darüber nachgedacht, ob es wohl jemanden auf der Welt gibt, der es mit Lewis, Kimi oder Felipe aufnehmen kann. Nur hat dieser jemand vielleicht niemals die Chance erhalten, das auch unter Beweis zu stellen. Als ich das erste Mal den 22 Teilnehmern gegenüberstand, war ich mir sicher, dass einige von ihnen nicht einmal den zweiten Gang einlegen können. Doch ich habe mich geirrt. Kein einziger hat sich blamiert. Und das obwohl wir ihnen Aufgaben stellten, denen sie vorher noch nie gegenüberstanden.“

Die GT Academy ist das Ergebnis einer langen Partnerschaft zwischen Nissan und PlayStation. In einem acht Monate dauernden europaweiten Wettkampf bringt es echten und virtuellen Motorsport zu einem einzigartigen Erlebnis zusammen. In der ersten Runde haben sich mehr als 25.000 Spieler aus zwölf Ländern der Online-Herausforderung Gran Turismo 5 Prologue im Playstation®Network gestellt und auf die Jagd nach Rundenrekorden gemacht. Die Top 3 aus jedem Land lösten anschließend ihr Ticket zur GT Academy in Silverstone und stellten sich den anderen Anwärtern, um einen von zwei Verträgen im Nissan-Race-Team zu erhalten.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: