EUROPÄISCHES FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSZENTRUM WEITET AUFGABENBEREICH AUS

MEHR ARBEIT FÜR CRANFIELD

– 13 Neueinführungen bis 2012
– Neues Nissan-LCV mit Europa als Kernmarkt
– Staatliche Fördermittel zur Ausbildung von Fachkräften

Mit der Einführung von insgesamt 13 neuen Modellen in den nächsten fünf Jahren hat Nissan ambitionierte Zukunftspläne für seine LCV-Sparte (Light Commercial Vehicles). Jetzt gab das Unternehmen bekannt, dass dem europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum NTCE (Nissan Technical Center Europe) im englischen Cranfield bei der Umsetzung dieser weltweiten Strategie eine Schlüsselrolle zufällt. Neue Generationen von Nutzfahrzeugen sollen hier entwickelt werden.

Die Ausweitung des Tätigkeitsbereiches um den LCV-Sektor unterstreicht die Bedeutung, die das europäische Zentrum mit Niederlassungen in Barcelona, Troisdorf bei Köln, Brüssel, Moskau und Trappes im weltweiten Entwicklungsnetzwerk des Konzerns besitzt. Während der Vorbereitung Cranfields zum künftigen Nutzfahrzeugzentrum erhielt der Standort auch Fördermittel durch die EEDA (East of England Development Agency) in Höhe von insgesamt 100.000 britischen Pfund. Die Gelder flossen dabei in die Fortbildung der Ingenieure und Designer, um sie für zukünftige LCV-Projekte zu qualifizieren.

Aktuell arbeitet NTCE am NV200, einem kompakten Kastenwagen, der weltweit im Jahresverlauf 2009 auf den Markt kommt. Im Anschluss daran übernimmt das Zentrum wichtige Entwicklungsarbeiten an einem vollkommen neuen Transportermodell, dessen Kernmarkt Europa sein wird.

„Wir begrüßen den Ausbau des Leistungszentrums. Mit unserem Engagement bei einem der landesweit wichtigsten Automobilhersteller stärken wir den Wirtschaftsstandort Großbritannien“, kommentiert Wirtschaftsminister Lord Mandelson die Entscheidung. „Nissan steht mit an der Spitze der britischen Automobilindustrie. Die Ausweitung des Cranfielder Kompetenzzentrums zeigt, wie wichtig dem Unternehmen sein englisches Technikzentrum und dessen Potenzial sind. Zudem ist es eine Bestätigung für unsere zahlreichen jungen Ingenieurstalente.“

Die Ausweitung des NTCE-Verantwortungsbereiches gehört zu einem breit angelegten Programm der Nissan LCV-Sparte. Mit 13 neuen Modellen beabsichtigt das Unternehmen, seine weltweite Produktpalette bis 2012 komplett zu erneuern. Als wichtige Ziele im Rahmen des konzernweiten Fünfjahresplans Nissan GT2012 verpflichtete sich der Geschäftsbereich, seine Erlöse bis zum Geschäftsjahr 2012 zu verdoppeln sowie eine Top-Platzierung bei der Kundenzufriedenheit zu erreichen.

Die erste der 13 Produktneuheiten, der Kompakt-Pick-Up NP200, feierte seinen Markstart bereits in Südafrika. Im genannten Zeitraum soll außerdem ein LCV mit Hybridantrieb eingeführt werden. Ein Prototyp des Cabstar Hybrid wurde jüngst auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentiert. Mit niedrigen Verbrauchswerten und einer Stopp/Start-Automatik ist das neue Modell für einen Einsatz in urbanen Gegenden prädestiniert. Anwendung finden wird die Hybridtechnik insbesondere in Nissan-LCVs mit größerer Kapazität. Darüber hinaus untersucht Nissan derzeit die Umsetzbarkeit einer rein elektronischen Lösung für kleine Transporter.

„Mit dem Anstieg der Verkaufszahlen von 312.000 Einheiten in 2004 auf 520.000 Einheiten 2007 haben wir bereits ein beachtliches Wachstum realisieren können. Bis wir unser Potenzial voll ausschöpfen, ist es jedoch noch ein weiter Weg“, so Andy Palmer, Corporate Vice President der Nissan Motor Co., Ltd., und Leiter des LCV-Geschäfts. „Mit neuen durchdachten Produkten und herausragendem Service, die den Nerv unserer Kunden treffen, werden wir weiter wachsen – in Europa und weltweit. Natürlich spielen der Einfallsreichtum und die Kreativität von Entwicklungszentren wie Cranfield dabei eine entscheidende Rolle.“

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: