ENGLISCHES REGIONALPROJEKT ZUR EINFÜHRUNG VON ABGASFREIEN ELEKTROFAHRZEUGEN

VERBINDLICHE ROADMAP FÜR DEN KLIMASCHUTZ

– Engmaschige Infrastruktur mit 619 Stromladestationen durch One North East
– Großserien-Stromer Nissan LEAF ab Anfang 2011
– Neue weltweite Kooperationspartner für Null-Emissions-Initiative gewonnen

Die Kooperation zwischen der Nissan Motor Co., Ltd., und der Regionalentwicklungsagentur One North East ist perfekt. Damit wurde die Grundlage zur Etablierung einer umweltschonenden und abgasfreien Mobilität im Nordosten Englands gelegt. Die konkrete Roadmap zur Einführung von Elektrofahrzeugen und der zum Betrieb der Stromer notwendigen Ladeinfrastruktur wurde jetzt von den Partnern am britischen Nissan-Standort Sunderland vorgestellt, wo der japanische Automobilhersteller auch ein eigenes Werk zur Batterieproduktion errichtet.


Mit dem Projekt untermauert der Nordosten seinen Status als Englands führende Region auf dem Gebiet der Null-Emissions-Fahrzeuge. Der Vertrag regelt jedoch weit mehr als die rein technische Umsetzung. Neben Subventionsanreizen sollen Fortbildungsprogramme ab 2010 die Akzeptanz der Elektrofahrzeuge steigern und den Umgang mit den Stromern lehren.

One North East hat sich zum Aufbau eines engmaschigen Batterieladenetzes verpflichtet. Bis 1. Januar 2011 werden in der Region mindestens 619 öffentlich zugängliche und zukunftssichere Ladestationen mit einer Leistungsentnahme von 3,0 kW und 7,0 kW aufgestellt. Zwölf sogenannte Schnellladestationen mit 50 kW-Anschlüssen ergänzen das Netz. Teil der Abmachung ist die kostenlose Strombereitstellung während der Einführungsphase. Mindestens bis zum 31. März 2012 nutzen Fahrer von Elektrofahrzeugen den elektrischen Strom an den 619 Ladestation gratis. Danach soll ein Gebührenabrechnungssystem zum Einsatz kommen.

Nissan LEAF: Bestellvorrecht für britische Kunden
Als Vorreiter der Elektromobilität steht der Nissan LEAF dem Gemeinschaftsprojekt mit One North East bereits ab 2011 mit ausgewiesenem Bestellvorrecht für englische Kunden zur Verfügung. Das zur Kompaktklasse zählende Schrägheckauto mit Platz für fünf Erwachsene ist der erste für eine weltweite Großserienvermarktung vorgesehene Nissan-Stromer und wurde von Beginn an als ausschließlich elektrisch angetriebenes Auto konzipiert. Der Nissan LEAF bezieht seine Antriebsenergie von laminierten Lithium-Ionen-Batterien, die eine Reichweite von mehr als 160 Kilometern erlauben.

Neue Initiativen für klimafreundliche Individualmobilität
Im zehnten Jahr des Herstellerbündnisses treibt die Renault-Nissan-Allianz stärker den je die Entwicklung und Einführung einer umweltfreundlichen Mobilität auf Basis von Elektrofahrzeugen voran. Bis heute haben die beiden Unternehmen mit weltweit mehr als 35 Regierungen, Städten und Organisationen Partnerschaften zur Verbreitung umweltschonender Zero-Emission-Fahrzeuge beschlossen – darunter in Asien, Europa und den USA. Der australische Bundesstaat New South Wales, die japanische Stadt Kitakyushu und die US-Metropole San Francisco haben sich jüngst mit Absichtserklärungen der Initiative zur Null-Emissions-Mobilität angeschlossen.

Die Allianz und der australische Bundesstaat New South Wales werden gemeinsam die Rahmenbedingungen für die Einführung von Elektrofahrzeugen analysieren. Ziel ist es, diese ab 2012 auf dem australischen Markt anzubieten. Die Vereinbarung mit der japanischen Stadt Kitakyushu sieht die massive Verbreitung von Zero-Emission-Fahrzeugen vor. Damit will die Metropole den Wandel zur „weltweiten Umwelt-Hauptstadt“ vorantreiben. Neben einem flächendeckenden Netz von öffentlichen Ladestationen sollen auch Firmen animiert werden, eigene Ladepunkte einzurichten. Zudem sind Anreize für Privatleute und Fuhrparks geplant, um die Verbreitung von Elektroautos zu fördern. Darüber hinaus planen die Renault-Nissan-Allianz und Kitakyushu gemeinsame Forschungsprojekte, die sich mit der Navigation für Elektrofahrzeuge, der Batterieaufladung mittels erneuerbarer Energien und dem Recycling der Energiespeicher befassen.

In einer dritten Absichtserklärung haben Nissan und die US-Westküstenmetropole San Francisco beschlossen, ein flächendeckendes Netz an Ladestationen in der Region zu errichten. Um eine komplette Stromversorgung für Elektroautos rund um die Bucht von San Francisco zu gewährleisten, konnten auch die Nachbargemeinden Oakland und San Jose für die Initiative gewonnen werden.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: