RENAULT-NISSAN ALLIANZ KOOPERIERT MIT ENERGIE OUEST SUISSE

PARTNERSCHAFT FÜR EMISSIONSFREIE ZUKUNFT DER SCHWEIZ

– Aufbau eines Stromtankstellen-Netzes mit Schweizer Energieversorger
– Förderung einer ökologisch nachhaltigen Mobilität
– EOS-Fahrzeugflotte mit Elektrofahrzeugen von Renault-Nissan

Der Energieversorger Energie Ouest Suisse (EOS) und die Renault-Nissan Allianz arbeiten an der Etablierung einer flächendeckenden emissionsfreien Mobilität in der Schweiz. Gemeinsam soll ein engmaschiges Netz von Batterie-Ladestationen aufgebaut und die Einführung von Elektrofahrzeugen gefördert werden.

Die Absichtserklärung der Kooperationspartner sieht zunächst vor, Möglichkeiten zum Aufbau und Unterhalt eines landesweiten Stromtankstellen-Netzes zu finden. Des Weiteren haben sich die Allianz und EOS darauf verständigt, die Fahrzeugflotte des Schweizer Stromversorgers mit Elektrofahrzeugen von Renault-Nissan auszustatten. Die Festlegung der genauen Vertragsbedingungen ist dabei ebenfalls Inhalt der Erklärung. Zudem sollen zusätzliche Fortbildungsprogramme durch EOS und die Allianz beim Umgang mit Elektrofahrzeugen helfen.

Der Energieversorger EOS, der 85 Prozent seines Stroms mit Wasserkraft produziert, ist das erste Unternehmen des Landes, das mit Nissan und Allianzpartner Renault am Null-Emissionsprogramm für die Schweiz arbeitet. „Die Einführung von Elektrofahrzeugen ist eine vielversprechende Antwort auf die Energie- und Klimafragen der Schweiz“, sagt Hans Schweickhardt, CEO von EOS. Der Verkehr zeichnet in der Schweiz für 33 Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich und ist damit hinter den Heizanlagen (43 Prozent) der zweitgrößte Emittent des Landes. Werden 15 Prozent der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor durch Stromer ersetzt, sinkt der CO2-Ausstoß pro Jahr um 1,1 Millionen Tonnen Kohlendioxid; eine Reduktion um sieben Prozent.

„Wir freuen uns, mit einem Spezialisten für saubere Energie wie EOS zusammen zu arbeiten“, erklärt Carlos Tavares, Executive Vice President von Nissan Motors., Ltd. „Gemeinsam werden wir für den Erfolg der schweizerischen Elektromobilität die notwendigen Strukturen legen.“

Vergleichbare Partnerschaften für eine emissionsfreie Mobilität hat die Allianz in Europa bereits mit Israel, Dänemark, Portugal, dem Fürstentum Monaco und dem französischen Energiekonzern EDF geschlossen. Die Zusammenarbeit wurde außerdem mit den US-Bundesstaaten Tennessee und Oregon sowie dem Bezirk Sonoma County im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien vereinbart. In Japan kooperiert Nissan mit der Präfektur Kanagawa und der Stadt Yokohama beim Aufbau eines Netzes von Stromtankstellen.

###

Über Renault:
2007 erwirtschaftete die Renault Gruppe einen globalen Umsatz von 40,68 Milliarden Euro. Das Unternehmen entwickelt, produziert und verkauft Pkw und leichte Nutzfahrzeuge weltweit. Unter seinen drei Markennamen Renault, Dacia und Samsung vermarktet der französische Konzern Fahrzeuge in 118 Ländern und beschäftigt 129.000 Menschen.

Über Nissan:
Die Nissan Motor Co. verzeichnete 2007 einen weltweiten Umsatz von 10,82 Billiarden Yen. Auf allen bedeutenden Weltmärkten vertreibt das japanische Unternehmen eine breite Produktpalette unter den beiden Marken Nissan und Infiniti. Das Angebot reicht von Pkw über Pick-Ups und SUVs bis hin zu leichten Nutzfahrzeugen. Weltweit zählt das Unternehmen 220.000 Mitarbeiter.

Über die Renault-Nissan Allianz:
Gegründet wurde die strategische Partnerschaft zwischen Nissan und Renault 1999. Im vergangenen Jahr verkaufte die Allianz Renault-Nissan weltweit 6.160.046 Fahrzeuge. Das Ziel der Allianz ist es, unter den Top 3 der weltweiten Automobilhersteller hinsichtlich der Qualität, der Technik und der Wirtschaftlichkeit zu stehen.

Über EOS – Energie Ouest Suisse:
Die EOS-Gruppe ist eine strategische Holding der wichtigsten Elektrizitätswerke der Westschweiz. Ihre Aktionäre sind die großen Stromunternehmen der Region. Sie ist 2002 aus der 1919 gegründeten Gesellschaft Energie de l’ouest-suisse (EOS) hervorgegangen. In drei Geschäftseinheiten Kraftwerke, Netze sowie Handel & Vertrieb konzentriert sich die Gruppe auf drei Kernkompetenzen – die Stromerzeugung aus Wasserkraft, Hoch- und Höchstspannungsübertragung sowie Vermarktung von Elektrizität in der Schweiz und im Ausland auf eigene Rechnung und im Auftrag ihrer Aktionäre. Ihre Produktionsanlagen in der Schweiz gehören zu den flexibelsten Systemen in Europa und bestehen zu 85 Prozent aus Wasserkraftwerken. Die Gruppe mit Hauptsitz in Lausanne beschäftigt etwa 710 Mitarbeiter inklusive der Mitarbeiter der HYDRO Exploitation AG.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: