ZWEITER LAUF ZUR JAPANISCHEN SUPER-GT- MEISTERSCHAFT

ZWEITER GT-R-SIEG INFOLGE

– Nissan GT-R erringen zweiten Doppelsieg der Saison
– Motoyama/Treluyer erneut auf dem obersten Treppchen
– Michael Krumm nach turbulentem Rennen diesmal nur 15.

Nach dem Sieg im Auftaktrennen zur japanischen Super GT-Meisterschaft legte Nissan mit der Paarung Satoshi Motoyama/Benoit Treluyer am Sonntag auf dem Okayama International Circuit noch einmal nach: Zweiter Sieg des neuen GT-R im zweiten Rennen, diesmal abgerundet durch den zweiten Platz von Tsugio Matsuda/Sebastien Philippe. Es war erst das dritte Mal in der Geschichte der Meisterschaft, dass ein Team zwei Rennen in Folge gewinnen konnte. Zuletzt war dies 1998 einer Skyline GT-R-Mannschaft gelungen. Pech diesmal für den Suzuka-Zweiten Michael Krumm: Sein von Teamkollege Yanagida gesteuerter Nissan wurde in der 31. Runde bei einer unverschuldeten Kollision beschädigt, nach erfolgter Reparatur vereitelte dann einsetzender Regen die Jagd nach der schnellsten Runde, die zumindest noch mit einem Punkt honoriert worden wäre.

Nach dem Start lag der aus der Pole-Position gestartete GT-R mit der Startnummer 23 sofort vorn, gefolgt vom Honda des amtierenden Meisters Ralph Firman sowie drei weiteren Nissan GT-R. Lediglich in der 21. Runde schien der Sieg einmal kurz in Gefahr, als der Honda mit der Startnummer 1 auf der Start-Ziel-Geraden zu einem Überholmanöver ansetzte. Parallel gingen beide GT-Renner in die erste Kurve, doch ausgangs hatte der rote Nissan wieder die Nase vorn und setzte sich danach auch zügig von seinem Verfolger ab. Etwa um diese Zeit begann es zu regnen, zwar nicht stark genug, um das Rennen zum „Wet Race“ zu erklären, aber ausreichend, um für rutschige Verhältnisse zu sorgen.

Eines von mehreren Opfern war der Nissan von Yanagida/Krumm. Dessen Rundenzeiten sanken auffallend, und in Runde 26 wurde der Japaner in der Haarnadelkurve der Strecke von gleich drei Konkurrenten auf einmal überrumpelt. Doch es kam noch schlimmer: In der 31. Runde drehte sich der gelbe Nissan von Naoki Yokomizo ausgangs der „Attwood“-Kurve, nachdem ihn der Lexus von Ex-Nissan-Mann Richard Lyons am Heck getroffen hatte. Beim Versuch, dem sich drehenden Markenkollegen auszuweichen, kollidierte dann Yanagida mit dem Lexus von Ito. Während Lyons als Urheber des Durcheinanders mit einer Durchfahrtsstrafe bedacht wurde, mussten Yanagida und Ito zur Reparatur an die Box. Erst mit zehn Runden Rückstand konnte dann Michael Krumm mit reparierter Karosserie und Vorderradaufhängung das Rennen wieder aufnehmen. Der Reutlinger nach dem Rennen: „Nach Platz sechs im Qualifying rechneten wir uns einen Platz auf dem Podium aus. Leider konnte mein Partner ab der zehnten Runde die Pace der führenden Fahrzeuge nicht mehr halten. Und die Kollision machten dann alle Hoffnungen zunichte. Nach der Reparatur war der Wagen zwar wieder okay und ich versuchte wenigstens noch die schnellste Runde des Rennens zu fahren. Doch die Strecke war einfach zu nass. Jetzt hoffen wir, dass wir für das Rennen in Fuji 20 Kilo Ballast aus dem Auto nehmen dürfen.“

Das Highlight der zweiten Rennhälfte war der Kampf um Platz zwei zwischen dem Nissan von Matsuda und dem Honda mit Izawa. Der aus der dritten Startposition gestartete Japaner profitierte dabei von einem halben Dreher des NSX in Runde 68, der ihm den Durchschlupf auf Platz zwei ermöglichte. Danach reduzierte Matsuda den Rückstand auf den Führenden GT-R noch von 17 auf 2,5 Sekunden, doch für eine etwaige Schlussattacke war es zu spät.
ERGEBNIS
300 km von Okayama Distanz: 82 Runden à 3,703 km = 303,646 km Wetter: Bewölkt mit Schauern, Lufttemperatur 18 Grad; Asphalttemperatur 25 Grad, Zuschauer: 29.000

1. Motoyoma/Treluyer Nissan GT-R

2:01.56.605 Std.

2. Matsuda/Philippe Nissan GT-R

2,506 Sek. zur.

3. Firman/Izawa Honda NSX

30,920 Sek. zur.

4. Wakisaka/Lotterer Lexus SC 430

33,310 Sek. zur.

5. Duval/Hiranaka Honda NSX

35,517 Sek. zur.

6. Dumbreck/Kataoka Lexus SC 430

58,030 Sek. zur.

7. Tachigawa/Lyons Lexus SC 430

58,255 Sek. zur.

8. de Oliveira/Ara Nissan GT-R

1.08,586 Min. zur.

9. Ide/Hosokawa Honda NSX

1.09,230 Min. zur.

10. Quintarelli/Yokomizo Nissan GT-R

1 Rd. zur.

15. Krumm/Yanagida Nissan GT-R

10 Rd. zur.

Meisterschaftsstand nach zwei von neun Läufen:

1. Motoyama/Treluyer Nissan GT-R

46 Punkte

2. Wakisaka/Lotterer Lexus SC430

– 27 Punkte

3. Krumm/Yanagida Nissan GT-R

– 28 Punkte

Matsuda/Philippe Nissan GT-R

– 28 Punkte

5. Firman/Izawa Honda NSX

– 32 Punkte

6. Tachikawa/Lyons Lexus SC430

– 34 Punkte

7. de Oliveira/Ara Nissan GT-R

– 36 Punkte

Dumbreck/Kataoka Lexus SC430

– 36 Punkte

9. Duval/Hiranaka Honda NSX

– 38 Punkte

10. Michigama/Kogure Honda NSX

– 42 Punkte

11. Kaneishi/Kaneishi Honda NSX

– 43 Punkte

12. Ito/Wirdheim Lexus SC430

– 44 Punkte

Quintarelli/Yokomizo Nissan GT-R

– 44 Punkte

Ide/Hosokawa Honda NSX

– 44 Punkte

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: