VIER KONSOLEN-SPIELER FÜR NISSAN IN LE MANS AM START

Nissan-LogoErstmals 2011 bewies Nissan der Motorsportwelt, dass es ein ehemaliger Konsole-Spieler bei den 24 Stunden von Le Mans bis auf das Siegerpodest schaffen kann. Die Erfolgsstory des Lucas Ordoñez, der als erster Sieger der GT Academy in kurzer Zeit vom virtuellen zum echten Rennfahrer heranreifte, blieb kein Einzelfall. Denn 2014 gehen neben ihm selbst drei weitere Absolventen der Nissan-Nachwuchsschmiede beim 24-Stunden-Klassiker an den Start.

Im aus der für alternative Antriebskonzepte reservierten Garage 56 startenden Elektrosportwagen Nissan ZEOD RC spannt Lucas Ordoñez bei seinem dritten Le Mans-Einsatz mit Wolfgang Reip zusammen. Der Belgier war Bester des europäischen Akademie-Jahrgangs 2012 und zuletzt schwerpunktmäßig mit Testfahrten im ZEOD RC beschäftigt. Als dritter Pilot ist der erfahrene Satoshi Motoyama an Bord. Der Japaner ist in dieser Saison ebenso wie der Spanier Ordoñez regelmäßig auch in der japanischen Super GT-Serie auf einem Nissan GT-R aktiv. Weitere News zum Entwicklungsprozess des revolutionären ZEOD RC wird Nissan in der nächsten Woche bekanntgeben.

Im von Onroak Automotive eingesetzten Ligier JS P2 Nissan mit Startnummer 35 kommen neben dem Briten Alex Brundle zwei weitere GT Academy-Sieger in Le Mans zum Zuge: Jann Mardenborough und Mark Shulzhitskiy. Erstmals zu sehen sein werden das Fahrzeug und sein junges Fahrer-Trio beim offiziellen Le Mans-Testtag am 1. Juni.

Der Waliser Mardenborough (22) feierte 2013 sein Le Mans-Debüt und erwies sich schon im Qualifying als schnellster der drei Piloten; auch im Rennen setzte er Glanzpunkte. In diesem Jahr schaffte er den Sprung in die GP3-Serie, freut sich aber auf die Rückkehr an jene Strecke, auf der sein Stern aufging.

„Le Mans wird immer etwas Besonderes für mich bleiben”, sagt Mardenborough. „2001, beim Debüt von Lucas, war ich als frischgebackener GT Academy-Finalist zum ersten Mal hier – um dann 2013 als aktiver Pilot zurückzukommen. 2013 wurden wir auf Platz vier in der Klasse abgewunken, jedoch später noch einen Rang hochgestuft. Es wäre schön, die Strecke diesmal sofort mit einem Pokal in den Händen verlassen zu können.”

Mark Shulzhitskiy (25), 2012 Gewinner der russischen GT Academy, feiert im Juni seine Le Mans-Premiere. Die Feuertaufe in einem LMP2-Modell erlebte „Shoots” allerdings schon 2013 beim Lauf zur FIA World Endurance Championship-Lauf in Shanghai. Im April machte er sich dann vier Tage lang in Estoril mit dem brandneuen Ligier-Nissan vertraut.

„Mir hat die Rolle als Testfahrer sehr viel Spaß gemacht”, sagt Shulzhitskiy. „Die Arbeit mit den Ingenieuren von Onroak Automotive und meinem Fahrerkollegen Olivier Pla war eine wichtige Erfahrung. Von einem Start in Le Mans träumen ja alle GT Academy-Sieger. Ich hoffe nun, die Leistungen meiner Vorgänger bei diesem berühmten Rennen wiederholen zu können!”

„Was als einmaliges Projekt vor sechs Jahren begann, hat sich als probater Weg auf den Weg in den Profi-Rennsport etabliert”, sagt Darren Cox, weltweit verantwortlich für die Marke, das Marketing und den Vertrieb von NISMO. „Die GT Academy wächst weiter, startet nun neu in Indien, Australien, Mexiko und Thailand. So bringen wir immer wieder neue Talente hervor, die sonst in der virtuellen Welt geblieben wären. Lucas, Wolfgang, Jann und Mark sind mittlerweile global aktiv, wie in der Super GT oder der GT3. Daher ist es schön, sie in Le Mans wieder einmal alle für Nissan zusammen zu haben.”

Neue GT Academy Wildcard Events, darunter am Nürburgring und auf der AMI Leipzig
Wer als deutsches Spielekonsole-Ass in die Fußstapfen von Ordoñez und Co. treten will, kann neben der bis zum 16. Juni laufenden Online-Qualifikation auf Gran Turismo 6 auch wieder an Wildcard Events teilnehmen. Los geht es schon am kommenden Wochenende beim vierten Lauf zur VLN-Serie auf dem Nürburgring. Im Schatten der Nürburg nehmen die Teilnehmer auf mobilen Game-Pods den Kampf um zwei „Racing Seats“ für das vom 17.-19. Juni laufende nationale Finale an gleicher Stelle auf. Zugleich können sie am Samstag live miterleben, wie sich der amtierende deutsche GT Academy-Champion Florian Strauss (Berlin) an der Seite seines Lehrmeisters Nick Heidfeld im Cockpit eines Nissan GT-R Nismo GT3 auf der Nordschleife schlägt.

Weitere Wildcard-Events steigen im Hamburger Autohaus Günther sowie bei A & S in Bochum; dazu kommt als viertes Live-Ereignis ab Ende Mai die Automesse AMI in Leipzig. Hier lässt sich ein Besuch bei Nissan denkbar einfach mit einer Game-Pod-Fahrt verbinden – stehen die Rennsimulatoren doch direkt auf dem Messestand des Unternehmens.

Termine GT Academy Deutschland 2014 – Wildcards
• 16. – 22. Mai – VLN-Rennen am Nürburgring, zwei Racing Seats
• 22. – 24. Mai – Autohaus Günther, Hamburg, zwei Racing Seats
• 30. Mai – 9. Juni – AMI Leipzig, Nissan-Stand, zwei Racing Seats
• 6. – 9. Juni – A & S, Bochum, zwei Racing Seats

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: