URS HUBER UND KONNY LOOSER GEWINNEN TITEL BEI DER TRANSALP 2011 / TAGESSIEG AN MIKE FELDERER UND JOHNNY CATTANEO / MARTINA MIESSGANG UND KATRIN NEUMAN BESTES DAMENDUO

CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSANUrs Huber und Konny Looser haben beim international hoch angesehenen Mountainbike-Etappenrennen CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN den Titel 2011 geholt. Den beiden Schweizern vom Team Stöckli reichte auf der Abschlussetappe der achttägigen Veranstaltung von Trento (ITA) nach Riva del Garda (ITA) ein zweiter Platz (3:00:16,2), um ihren ersten Transalp-Triumph zu sichern. Das in diesem Jahr neuformierte Duo benötigte für die Gesamtstrecke von 670,25 Kilometer und 21.504 Höhenmeter von Mittenwald (GER) an den Gardasee 27:02:36,3 Stunden.

Zweiter im Gesamtklassement wurden der siebenmalige Transalp-Champ Karl Platt und dessen französischer Team Bulls-Kollege Thomas Dietsch (27:11:17,0), die heute Dritte wurden (3:05:42,4), aber am Ende insgesamt 8:40 Minuten Rückstand auf die Titelträger auswiesen. Platz drei ging an das italienische Duo Massimo De Bertolis und Johann Pallhuber von Silmax Autopolar Cannondale (27:21:47,0).


Während das siegreiche Duo auf der Zieleinfahrt bereits den ersten gemeinsamen großen Titel feierten, schnappten sich wenige Meter vor ihnen die beiden Italiener Mike Felderer und Johnny Cattaneo den ersten Etappensieg in 3:00:12,9 Stunden und fanden so die richtige Antwort für einen mehr als verkorksten Vortag.

Da hatte das Team Full-Dynamix aufgrund zweier aufgeritzter Reifen und nur einem 29er-Ersatzschlauch den dritten Gesamtrang verspielt. „Dementsprechend angefressen sind wir dann heute an den Start gegangen“, so Mike Felderer. „Heute musste was gehen. Das war zumindest die Bestätigung, dass wir vorne mitfahren können.“

Erfolgreiche Ausreißergruppe
Die beiden Italiener hatten im Anstieg zum Monte Bondone attackiert, schnell ein Loch gerissen und so den Grundstein zum Erfolg gelegt; allerdings auch den Wertungsführenden in die Karten gespielt. Denn das Team Stöckli hatte sich ebenfalls vorgenommen, nichts anbrennen zu lassen und ging als einziges Duo mit.

„Da haben wir Glück gehabt, dass Full-Dynamix dasselbe vorhatte. So konnten wir einen Vorsprung rausfahren“, erklärte Konny Looser, der, im Zielraum interviewt, dann aber gestehen musste, dass ihm ob des Transalp-Gesamtsieges die Worte fehlen würden.

Die fand sein 25-jähriger Rennpartner Urs Huber, der bei seiner ersten Transalp gleich triumphieren konnte. „Es ist großartig und ein super Gefühl, die Transalp gewonnen zu haben. Damit haben wir unser großes Ziel für diese Saison erreicht. Die ganzen acht Tage haben wir keine technischen oder körperlichen Probleme gehabt. Wir sind einfach super durchgekommen.“

Martina Miessgang und Katrin Neumann siegen bei den Damen
In der Damenwertung haben sich Martina Miessgang (AUT) und Katrin Neumann (GER) in 36:29:48,7 Stunden sprichwörtlich ihren Traum erfüllt. Denn von einem Transalp-Sieg hatte noch heute Nacht die Österreicherin geträumt. „Ich habe es immer noch nicht realisiert. Aber der Traum war so schön, da musste es auch klappen.

Dass es am Ende für die Mountain Heroes auch in Wirklichkeit reichen würde, hätten die beiden Bikerinnen allerdings nicht für möglich gehalten.

Erst wurde die österreichisch-deutsche Paarung von Krämpfen Neumanns am ersten Tag um das Leaderjersey gebracht, dann machte eine Erkältung der Bayerin ab dem Pfitscherjoch (Etappe 3) Sorgen.

„Wir hätten vorher nie gedacht, gegen die beiden (Binder/Troesch) eine realistische Chance zu haben und haben auch heute Morgen nicht daran geglaubt, weil ich gestern ja auch noch gestürzt bin“, erklärte Neumann. „Aber dass es geklappt hat, ist absolut gigantisch“, so die 29-Jährige abschließend.

Dank des letztlich erfolgreichen Kraftakts verwiesen die Mountain Heroes nicht nur im Endklassement, sondern auch heute (3:55:20,3), die deutsch-französische Paarung Natascha Binder und Danièle Troesch von Felt Ötztal X-Bionic/Rotwild auf den zweiten Platz (4:02:06,7; 36:41:23,1).

Als Tagesdritte landeten die Deutschen Claudia Langer und Ellen Blome von Craft And Friends erstmals auf dem Podium (4:11:32,0). Gesamtdritte wurden die Schweizerinnen Manuela Jenny und Susanne Tanner vom Velorado Racing Team (38:40:38,4).

Zörweg/Wieltschnig retten bei den Mastern Vorsprung ins Ziel
Auf Seiten der Teams mit einem Gesamtalter von mehr als 80 Jahren hat Silvio Wieltschnig seinen Titel verteidigt. An der Seite seines österreichischen Landsmanns Heinz Zörweg rettete der Factory Cube-Biker mit dem zweiten Rang heute (3:16:40,9) am Ende fünf von zuvor mehr als 20 Minuten nach dem dritten Tag ins Ziel und feierte damit nach 29:22:34,5 Stunden den zweiten Titelgewinn in Folge.

Sein letztjähriger Teampartner Udo Bölts, der heuer mit Andreas Strobel die deutsche Paarung Centurion-Vaude gebildet hatte und als erstes Masterduo in Riva ankam (3:14:50,6), hatte zwar in den letzten fünf Tagen jeweils den Etappensieg feiern dürfen – wurde am Ende aber nicht für den großen Kampf belohnt (29:27:51,5).

Das Tages- wie Gesamt-Podium rundeten die Italiener Claudio Segata und Claudio Pellegrino von Trento Iii als Dritte ab (3:18:54,5; 30:36:20,6).

Craft-Rocky Mountain gewinnt Mixed-Wertung
Bei den Mixed-Teams haben Pia Sundstedt (FIN) und Carsten Bresser (GER) von Craft-Rocky Mountain mit ihrem Sieg am Abschlusstag der 14. Transalp ihre Ausnahmeklasse unterstrichen (3:27:32,8). Insgesamt saß die Titelverteidigerin mit ihrem Teampartner 31:03:01,3 Stunden im Sattel – und damit mehr als eine halbe Stunde weniger als die Gesamtzweiten von Centurion-Vaude (31:38:02,3).

Milena Landtwing (SUI) und Martin Kiechle (GER) hatten heute als Tageszweite weiterer acht Minuten verloren (3:35:37,0). Auf Rang drei folgten Nina Gässler und Hans-Jürgen Stauber vom deutschen Hard Roxc Racing Team (3:39:17,7), die zehn Minuten vor den Gesamtdritten von den Mountain Heroes (33:23:27,5), Kristina Weber (GER) und Daniel Jung (ITA), die Ziellinie überquerten.

Senior Master-Leader bewahren weiße Weste
Acht Etappen – acht grandiose Siege: das ist die Bilanz von Silvano Janes und Walter Platzgummer. Die beiden Italiener von Trient-Südtirol wurden damit auch heute (3:18:49,7) ihrer Favoritenrolle bei den Teams mit einem Gesamtalter von mehr als 100 Jahren absolut gerecht und holten sich damit zu Recht den Titel (29:48:39,3).

Zweite heute wie im Gesamtranking wurden die Österreicher Erich Pross und Erwin Dietrich von Zweirad Janger Simplon (3:37:51,0; 32:06:48,6).

Den dritten Platz auf der achten Etappe holten sich die Deutschen Peter Graap und Hermann Schneider von Plattmacher (3:52:54,4). Der dritte Gesamtrang ging an Walter Perkmann (ITA) und Georg Niggl (GER) von Craft And Friends (33:57:37,2).

Quelle: bike-transalp.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: