URS HUBER UND KONNY LOOSER ENTSCHEIDEN GEKÜRZTE FÜNFTE ETAPPE IM SPRINT / SCHNEESTURM ERZWINGT VORZEITIGE ZIEL-ZEITNAHME / MIESSGANG/NEUMANN BAUEN

CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSANDie beiden Wertungs-Führenden Urs Huber und Konny Looser haben auf der verkürzten fünften Etappe der 14. CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN von St. Vigil (ITA) nach Alleghe (ITA) den Zielsprint der besten sechs Duos um die Tageswertung für sich entschieden (2:17:17,1). Die beiden Schweizer vom Team Stöckli verwiesen bei äußerst schlechten Wetterverhältnissen die beiden Deutschen Markus Kaufmann und Rupert Palmberger von Centurion-Vaude (2:17:18,1) sowie die Italiener Massimo De Bertolis und Johann Pallhuber von Silmax Autopolar Cannondale (2:17:18,2) auf die Plätze zwei und drei.

Eiskalte Temperaturen um die Nullgradgrenze, starker Wind und permanenter Regen wie Schneefall hatten die Veranstalter während des Rennverlaufs zuvor dazu gezwungen, die ursprünglich 73,59 Kilometer lange Strecke nach knapp 50 Kilometern, kurz hinter Cianzope, an der zweiten Zwischenzeitnahme vorzeitig zu beenden.


Denn vor allem auf dem Rifugio Averau, dem mit 2.417 Metern höchsten Punkt des diesjährigen Rennens, der danach gefolgt wäre, hatte ein Schneesturm getobt, so dass eine weiter sichere Durchführung der Veranstaltung nicht mehr zu gewährleisten war. Damit ist die heutige Etappe nach Venetien die dritte in den letzten vier Jahren, die aufgrund von schlechten Wetters verkürzt bzw. abgesagt werden musste.

Aufgrund der ungewollten aber nicht zu vermeidenden Streckenverkürzung und dem knappen Zieleinlauf an der zweiten Verpflegungsstelle führen Urs Huber und Konny Looser weiterhin die Gesamtwertung mit knapp 1:45 Minuten vor dem Team Bulls mit Karl Platt (GER) und Thomas Dietsch (FRA) an, die heute mit 1,6 Sekunden Rückstand Vierte wurden.

Mountain Heroes beste Damen
In der Damen-Wertung sicherten sich Martina Miessgang (AUT) und Katrin Neumann (GER) ihren dritten Tagessieg in Folge (3:05:32,7). Die beiden Fahrerinnen der Mountain Heroes konnten damit ihren Vorsprung in der Damenwertung um weitere vier auf nunmehr knapp fünfeinhalb Minuten ausbauen.

Auf Platz zwei rangieren weiterhin Natascha Binder und Danièle Troesch von Felt Ötztal X-Bionic/Rotwild, die auf den ersten beiden Etappen den Ton angegeben hatten und heute Zweite wurden (3:09:35,2).

Als Dritte feierte die deutsche Craft-Rocky Mountain-Paarung mit Yvonne Gassenbauer und Antje Hammelehle nach 3:15:12,9 Stunden ihren ersten Podestplatz bei der Transalp 2011.

Craft-Rocky Mountain wieder schnellstes Mixed
Die Finnin und deren deutscher Partner überquerten die Zeitmessungsmatten nach 2:30:44,5 Stunden und damit 6:50 Minuten vor Kristina Weber und Daniel Jung von den Mountain Heroes (2:37:34,7), die damit ihr bislang bestes Resultat nach Hause brachten.

Die im Gesamtklassement auf Platz zwei geführten Milena Landtwing (SUI) und Martin Kiechle (GER) von Centurion-Vaude beendeten die heutige Etappe als drittes Mixed-Duo (2:39:04,7).

Bölts/Strobel mit zweitem Etappensieg bei den Mastern
Nach ihrem gestrigen Knock out haben Udo Bölts und Andreas Strobel heute in der Master-Klasse Größe und Willensstärke bewiesen. Das deutsche Centurion-Vaude-Duo fuhr in 2:26:25,6 Stunden seinen zweiten Etappensieg 2011 ein.

Knapp vier Minuten später folgten die Träger der Blauen Trikots aus Österreich, das führende Master-Duo von Factory Cube (2:30:16,8). Heinz Zörweg und Silvio Wieltschnig verdrängten Jogi Brunner und Hansjürg Gerber von der Zellweger Architekten AG Thun mit nur einer Sekunde Vorsprung auf den dritten Platz (2:30:17,6).

Während die beiden Schweizer ihren ersten Podiumsplatz feierten kam es für das bis dato auf Platz drei der Wertung liegende Team Moserwirt Passeier ganz bitter. Nachdem Armin Auchentaller aufgeben musste, kam dessen Partner Andreas Laner alleine im Ziel an und muss das Rennen nunmehr als Individual Finisher fortsetzen.

Durch das Aus der beiden Südtiroler rückt das heute viertplatzierte Team Trento Iii (2:31:55,3) mit den Italienern Claudio Segata und Claudio Pellegrini auf den dritten Gesamtrang vor.

Senior Master-Leader weiterhin mit weißer Weste
In der Klasse der ältesten Teilnehmern, den Duos mit einem Gesamtalter von über 100 Jahren, haben sich Silvano Janes und Walter Platzgummer aus Italien erneut keine Blöße gegeben. Das Team Trient-Südtirol feierte nach 2:30:45,0 Stunden den fünften Sieg in Folge.

Zweite wurden die Österreicher Erich Pross und Erwin Dietrich von Zweirad Janger Simplon (2:40:08,9), Dritte Walter Perkmann (ITA) und Georg Niggl (GER) von Craft And Friends (2:45:02,5).

Vorschau Etappe 6: Alleghe (ITA) – San Martino di Castrozza (ITA)
Wer gedacht hat, dass die vierte Etappe die schwerste war, mag am sechsten Tag (73,39 km, 3.156 Hm) eines Besseren belehrt werden. In einem steten Auf und Ab verlangt eine weitere Dolomiten-Orgie den Teilnehmern alles ab.

Steil hinauf zu Forcella Celat kostet ein Stakkato vorbei an Cogul, Forcella Lagazzon, Tegosa bis nach Somor sehr viel Energie. Es folgen Rifugio Flora Alpina, Passo San Pellegrino und Passo di Luisa.

Der Trail hinunter ins Val Venegia bringt ein wenig Erholung für die Waden, die hinauf zur Baita Segantini wieder voll beansprucht werden, ehe es bergab ins Ziel des zweiten Tour-Neulings, San Martino di Castrozza, geht.

Quelle: bike-transalp.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: