Tag Archives: SA-Dakar 2011

SA-DAKAR 2011: NANI ROMA TESTET NISSAN – “DER NAVARA IST WETTBEWERBSFÄHIG”

marathonrally.com

Dakar 2011Was für eine vorweihnachtliche Aufregung für den Spanier Joan “Nani” Roma. Der ehemalige Mitsubishi- und X-raid Pilot wollte ursprünglich mit einem Mitsubishi Racing Lancer des französischen JMB Stradale Teams auf der Süd Amerika Dakar starten. Doch wie berichtet meldete JMB Konkurs an, der Dakar-Einsatz war geplatzt. Rettung kam aus Belgien: Vom Nissan-Spezialisten Overdrive.

“Ob Auto oder Motorrad: Natürlich startet man, um zu gewinnen” meint der Spanier. “Der Racing Lancer war ein klasse Auto, schnell und zuverlässig. Zudem stimmte die Team-Struktur. Doch dann, erst Ungewissheit, plötzlich das Aus. Der Deal mit Overdrive kam spontan. Das Team ist ebenfalls erfahren und eingespielt, der Nissan ein bewährtes und wettbewerbsfähiges Auto.”

SA-DAKAR 2011: JÜRGEN SCHRÖDER “EIN PLATZ IN DEN TOP 20 SOLLTE MACHBAR SEIN”

marathonrally.com

Dakar 2011Beim Deutsch-Afrikanischen PS-Laser Team von Jürgen Schröder und Alfie Cox (Nissan Navara) sowie Daniel Schröder und Ian Stevensson (beide KTM 690 Replica) fiebert dem Dakar-Start entgegen. Erstmals geht das Team mit drei Fahrzeugen an den Start der Süd Amerika Dakar.

Schröder und Cox bilden die Spitze des Teams, starten wie in 2010 mit einem Süd-Afrika Nissan Navara, der von dem belgischen Rennstall Ovderdrive betreut wird. Mussten beide in diesem Jahr auf Platz sechs liegend nach einem Unfall aufgeben, so haben sie sich die Zielankunft für die kommende Dakar auf die Fahne geschrieben.

SA-DAKAR 2011: TEAM DESOUDE KOMMT MIT SECHS AUTOS UND EINEM MOTORRAD

marathonrally.com

SA-Dakar 2011: Team Dessoude 2010Viele Rally-Schmieden haben die Dakar-Absage 2008 und die Wirtschaftskrise nicht überlebt. Umso besser die Nachricht vom französischen Team Dessoude: Man startet auf der Dakar mit einem grossen Team durch, betreut sechs Pkw und erstmals ein Motorrad. Dazu betreut man Mitsubishi Brasilien, die mit einem Mitsubishi Racing Lancer an den Start gehen.

Die Servicecrew begleitet die Rally mit zwei T5-Servicetrucks, einer T4 Fast Assistance und einem Pressefahrzeug. “Dabei ist unser Team international wie selten” freut sich Teamchef André Dessoude, “wir haben Mitglieder aus Frankreich, Spanien, Portugal, der Ukraine, China und Angola.”