START DER ZWEITEN RUNDE DER INFINITI DIGITAL ART COMPETITION

START DER ZWEITEN RUNDE DER INFINITI DIGITAL ART COMPETITION– „Curved Vision“ ist zweites Thema der Infiniti Digital Art Competition
– Mehr als 500 Beiträge aus 23 Ländern in erster Wettbewerbsrunde
– designboom Website ab sofort für Beiträge freigeschaltet
– Unter den Juroren: Shinji Nukumi, Gewinner der ersten Wettbewerbsrunde

Die japanische Premiumautomobilmarke Infiniti startet die zweite Runde ihrer internationalen Digital Art Competition. Das neue Thema „Curved Vision“ ist eine Anspielung auf den aktuellen Claim „Von nun an ist die perfekte Gerade eine Kurve“, mit dem Infiniti das ebenso elegante wie markante Design seiner aktuellen Modelle derzeit europaweit bewirbt.

Wettbewerbsbeiträge zum Thema „Curved Vision“ können ab heute auf der Webseite des Online Kunst-, Architektur- und Designmagazins designboom (designboom.com) eingereicht werden. Als Mitausrichter des internationalen Wettbewerbs erhofft sich das Magazin eine ebenso große Resonanz wie beim ersten Wettbewerbsthema „Inspired Performance“, zu dem Beiträge von über 500 Designern aus 23 Ländern abgegeben wurden. Die Infiniti Digital Art Competition ist der erste offene Wettbewerb dieser Art, bei dem neben etablierten Designern auch Nachwuchskünstler ihre Kreationen in Form von computergenerierten Skulpturen, 2D- oder 3D-Videoanimationen oder experimentellen Filmprojektionen präsentieren können.

Ab jetzt haben die Künstler drei Monate Zeit, ihre digitale Interpretation der Kurven als prägendes Designmotiv der formschönen Infiniti Modelle einzureichen. Nach Ablauf der Einreichungsfrist am 10. Juli 2012 treffen designboom und Infiniti zunächst eine Vorauswahl der 30 interessantesten digitalen Kunstwerke zum Thema „Curved Vision“ und legen diese dann einer mit Experten und Meinungsführern in den Bereichen Innovation, Design und Marketing besetzten Jury vor. Diese wählt daraus die besten Werke aus. Die Künstler, die es in die Finalrunde geschafft haben, genießen das einmalige Privileg, ihre Kunstwerke bei Neueröffnungen von Infiniti Zentren in einigen der schönsten Städte Europas, wie Wien, Straßburg und Paris, präsentieren zu dürfen.

Die folgenden Persönlichkeiten konnten als Juroren für die zweite Runde der Infiniti Digital Art Competition gewonnen werden:
• Shinji Nukumi ist Gewinner der ersten Runde der Infiniti Digital Art Competition zum Thema „Inspired Performance“. In seiner Siegerarbeit ‘Infiniti Passion’ bringt der 37-jährige Tokioter die ‘inneren Werte’ des Autos und damit das Potential der Marke zum Vorschein.
• Jean-Marie Dru ist Vorstandsvorsitzender von TBWA Worldwide, einer der weltweit größten Werbeagenturen. Dru fing 1971 als Account Manager für Procter & Gamble bei der Agentur Dupuy Compton (heute Saatchi & Saatchi) an und stieg rasch zum Executive Creative Director auf. Er wechselte dann zu Young & Rubicam, und gründete schließlich 1984 zusammen mit drei Partnern die BDDP Group, die das ‘Disruption’ Konzept entwickelt hat. Heute gehört das Unternehmen zu Omnicom.
• Victor Nacif ist Vice President von Nissan Design Europe. Als Absolvent der Stanford Graduate School of Business und des College for Creative Studies in Detroit arbeitete Nacif zunächst für die Ford Motor Company und PSA Peugeot Citroën in Frankreich, bevor er 2004 als Vice President zu Nissan Design America wechselte. Dort bemüht er sich um eine effizienz- und effektivitätssteigernde Optimierung der Praktiken und Methoden in den über die Welt verstreuten Nissan-Designstudios.
• Jean-Pierre Diernaz ist Marketing Director von Infiniti Europe, the Middle East, India und Africa. Der Vertriebs- und Marketingspezialist kam 2005 von der Ford Motor Company zu Nissan Europe. Diernaz pflegt seit vielen Jahren eine Leidenschaft für Kunst und Design, und ist bei Infiniti verantwortlich für die Ausrichtung der Digital Art Competition.
• Massimo Mini ist Chefredakteur und zusammen mit Birgit Lohmann Mitbegründer von designboom. Daneben ist der in Mailand lebende Mini selbst ein bekannter Designer.

Zum Start der Wettbewerbsrunde zum Thema „Curved Vision“ sagte Jean-Pierre Diernaz: „Die Infiniti Digital Art Competition ist eine echte Entdeckungsreise, in deren bisherigem Verlauf sich bereits ein bemerkenswertes Talentpotential auf unterschiedlichen Kontinenten offenbart hat. Das neue Thema soll Künstler dazu anregen, die Schönheit der einzigartigen Kurven, die das Design unserer Autos prägen, zu ergründen und ihre ganz persönliche Interpretation dazu zu liefern.”

Jean-Pierre Diernaz meint weiter: „Die Resonanz auf unser erstes Wettbewerbsthema ‚Inspired Performance‘ war sehr positiv und hat uns Beiträge auf einem sehr hohen künstlerischen Niveau beschert. Auf dieser soliden Grundlage wollen wir den Wettbewerb noch stärker international ausrichten, und freuen uns bereits auf weitere außergewöhnliche digitale Kunstwerke von Nachwuchstalenten.”

Quelle: Infiniti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: