SHOWDOWN FÜR NISSAN AM NÜRBURGRING

GT ACADEMY 2013: DIE VIRTUELLE KURVENHATZ BEGINNTAm Sonntag fallen am Nürburgring – zumindest aus Sicht aller Nissan Motorsportfans – wichtige Entscheidungen. Beim Blancpain 1.000, der Neuauflage des klassischen 1.000-Kilometer-Rennens, geht es für die Crews der beiden GT-R Nismo GT3 um nicht weniger als zwei Titel. Im Pro-Am-Cup, in dem sich Profis und Amateurfahrer ein Auto teilen, liegt das Nissan GT Academy Team JRN vor dem Finale nur einen Punkt vor dem zweitplatzierten Ferrari-Team AF Corse. In der Fahrerwertung hat sich Lucas Ordoñez mit dem dritten Klassenrang in Spa mit 61 Punkten an die Spitze der Gesamtwertung katapultiert, gefolgt von seinem Teamkollegen Peter Pyzera (57). Doch auch Alex Buncombe – in Belgien durch einen frühen Unfall ausgeschieden – besitzt mit 51 Zählern noch Titelchancen.

Wie schon die gesamte Saison über tritt das Nissan GT Academy Team RJN auch in der Eifel mit zwei Nissan GT-R Nismo GT3 an: Im Auto mit Nummer 35 erhält Meisterschaftsleader Ordoñez Unterstützung durch den Belgier Wolfgang Reip und Peter Pyzera, den Sieger der 2012 erstmals ausgeschriebenen deutschen GT Academy. Im zweiten Auto mit Startnummer 32 fährt Jan Mardenborough erneut eine Mehrfach-Schicht – der Waliser startet wie schon in Spa zusätzlich in den drei jeweils 30 Minuten langen Läufen zur britischen Formel-3-Meisterschaft. Seine Partner im Cockpit sind Alex Buncombe und Mark Shulzhitskiy.

Aufgrund der im Vergleich zu einem „normalen” Blancpain-Rennen doppelt so langen Distanz werden Strategie und Taktik eine entscheidende Rolle spielen. Ordoñez: „Es ist ein langes Rennen, in dem alles Mögliche passieren kann. Ich habe 2012 auf einem Nissan GT-R erfolgreich am 24-Stunden-Rennen teilgenommen und kenne daher die Strecke schon ein bisschen. Das ist ein sehr wichtiges Rennen für mich, für Nissan und für die GT Academy. Es war ein sehr aufregendes und intensives Jahr – und ich hoffe, dass wir es mit einem oder sogar zwei Meistertiteln krönen können.”

Peter Pyzera: Nürburgring-GP-Kurs ist Neuland
Für Peter Pyzera ist der Grand Prix-Kurs dagegen absolutes Neuland – er wird ihn erstmals am Freitag beim so genannten Bronze-Test kennen lernen. Dahinter verbirgt sich eine Session für Neulinge, die sich so an einen neuen Kurs herantasten können.

„Ich mag die Atmosphäre am Nürburgring,” freut sich Pyzera. „Und da es mein Heimrennen ist, steigt die Motivationskurve noch höher als sonst. Schließlich liegt die Strecke nur zwei Fahrstunden von zu Hause weg, und mehr als 100 Fans haben sich schon angesagt. Dies ist meine erste Saison als Rennfahrer, und nun gehen wir als Führende der Meisterschaft ins Finale. Ich bin sehr stolz, Mitglied dieses Teams zu sein und hoffe, dass wir unsere Ziele am Sonntag erreichen können.”

„Geplant ist, dass jeder von uns zwei Turns zu je einer Stunde absolviert. Ich werde wie immer 100 Prozent geben und hoffe, dass es trocken bleibt. Und dann schauen wir, was am Ende herausspringt”, erklärt der 26jährige Gladbecker.

Globaler Fahreraustausch: Japaner Hoshino im JRM Racing GT-R
Auch am Nürburgring wird Nismo sein globales Fahreraustauschprogramm fortsetzen. Diesmal profitiert davon Kazuki Hoshino, der im JRM Racing GT-R der Pro-Klasse als dritter Pilot neben Peter Dumbreck und Steven Kane in Aktion tritt. „Ich bedanke mich bei Nissan für die Möglichkeit, in der Blancpain-Serie zu starten”, sagt der Japaner. „Ich bin schon fünf Mal beim 24-Stunden-Rennen dabei gewesen und freue mich, wieder zurück am Nürburgring zu sein. Ich war sehr überrascht, wie gut die drei bislang nach Japan gekommenen Nissan Piloten – Lucas, Alex und Jann – zurechtkamen, Sie brauchten maximal drei Runden, um sich auf einen neuen Kurs einzustellen, und legten dann sofort schnelle Zeiten auf die Bahn.”

Das Qualifying zum Blancpain 1.000 startet am Samstag um 16:50 Uhr und ist ebenso wie das Rennen live auf nismo.tv zu sehen. Das Blancpain 1.000 beginnt um 11:45 Uhr und endet spätestens um 17:45 Uhr.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.