SEBASTIAN VETTEL ALS INFINITI DIRECTOR OF PERFORMANCE – VON DER RENNSTRECKE IN DIE ENTWICKLUNGSABTEILUNG

SEBASTIAN VETTEL ALS INFINITI DIRECTOR OF PERFORMANCE – VON DER RENNSTRECKE IN DIE ENTWICKLUNGSABTEILUNGSebastian Vettel, der dreifache Formel-1-Weltmeister, setzt seine Rolle als Infiniti Director of Performance fort und blickt im nordamerikanischen Technikzentrum des Unternehmens hinter die Kulissen der Entwicklungsabteilungen.

Nur einen Tag nach seinem klaren Sieg des Kanada Grand Prix 2013 trifft Vettel mit seinem maßgefertigten Rennsitz aus dem RB9 und seinem Lenkrad im Technikzentrum in Farmington Hills in Michigan ein, um sich gemeinsam mit dem Entwicklungsteam für Straßenfahrzeuge dem Thema Ergonomie zu widmen.

Bereits vor einem Monat verbrachte Sebastian Vettel direkt nach dem Monaco Grand Prix einen Tag auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich, um mit den Experten des europäischen Dynamic Performance Teams aktuelle Modelle von Infiniti und einigen Mitbewerbern zu evaluieren. Durch den Besuch im Technikzentrum in Farmington Hills erhielt Vettel einen tieferen Einblick in die Entwicklung von Infiniti Straßenfahrzeugen für den amerikanischen Markt.

Sebastian Vettel sagte: „Es wäre großartig, so viele Infiniti Ingenieure wie möglich kennenzulernen, um mehr über ihre Arbeit zu erfahren. Teil meiner Aufgabe ist es, die Infiniti Fahrzeuge weltweit mitzugestalten. Dazu muss ich verstehen, wie das Team an die Entwicklung wichtiger Fahrzeugeigenschaften wie Ergonomie, Motorsound und Geräuschdämmung herangeht.“

Bei seinem Besuch in Farmington Hills konnte Vettel die Arbeit verschiedener Entwicklungs- und Abstimmungsabteilungen kennenlernen. Darunter das Noise, Vibration & Harshness (NVH) Engineering Lab, wo Vettel erfuhr, wie das optimale Motorsoundprofil für die leistungsstarken Infiniti Straßenmodelle entwickeln wird, oder das Audio Systems Lab, wo der Forschungsschwerpunkt auf der Klangqualität der Infiniti Entertainmentsysteme im Innenraum der Fahrzeuge liegt.

Die Entwicklung eines sportlichen Motorsounds ohne störende Geräusche und Vibrationen (NVH), wie dies von Infiniti Kunden erwartet wird, gehört für die Infiniti Techniker in Farmington Hills zu den vorrangigen Bestrebungen.

Nachdem Sebastian Vettel seine Anforderungen an Sitzergonomik, Cockpitgestaltung und Sitzkomfort dargelegt hat, lagen sein Formel-1-Rennsitz und auch sein Lenkrad im Zentrum der Aufmerksamkeit des „Human Engineering“ Teams.

„In meinem Rennauto wurde der Sitz rund um mich gestaltet, damit er mich einerseits unterstützt, gleichzeitig aber auch komfortabel ist. Das Design des Lenkrads wurde so gewählt, dass ich alle wichtigen Schalter und Instrumente leicht erreichen kann“, meinte Vettel. „Genau dasselbe gilt auch für ein Infiniti Straßenfahrzeug. Deshalb wollte ich die Themen Sitzposition und -komfort in Zusammenhang mit sicherer Bedienung und Fahrfreude diskutieren.“

Sebastian Vettel wurde auf der diesjährigen New York International Auto Show zum Director of Performance von Infiniti ernannt. Diese Position erweitert Vettels Partnerschaft mit der Premium-Automobilmarke, die im Jahr 2011 ihren Anfang genommen hat. In dieser Eigenschaft hat Sebastian Vettel bereits bei der Entwicklung der aktuellen Infiniti Produktpalette – beginnend mit der exklusiven FX Vettel Edition und dem jüngsten Modell, dem neuen Infiniti Q50 – eine bedeutende Rolle gespielt.

„Wir waren sehr erfreut, Sebastian Vettel einen Teil unserer Entwicklungsarbeit präsentieren zu können,“ meinte Mark Snyder, Director of Engineering Strategy, Planning and Administration des North America Technical Center. „Seine Sicht der Dinge ist äußerst hilfreich, zumal es unser Ziel ist, dass jedes kleinste Detail eines Infiniti Modells über den Erwartungen unserer Kunden liegt. Sebastian bewies mit seinem Wissen und den daraus resultierenden Inputs einmal mehr, warum er die Königsklasse des Motorsports seit Jahren dominiert.“

Quelle: Infiniti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: