SCHÖNE NEUE NISSAN-WELT IN GENF

Mit gleich vier Konzeptstudien – darunter zwei Weltpremieren – gibt das Unternehmen einen Ausblick in seine Zukunft

NIssan Juke NISMO conceptAuf einen Blick
– Zwei Nissan Weltpremieren auf dem 82. Genfer Automobil Salon
– Studie INVITATION als Vorbote eines neuen kompakten Schrägheckmodells
– Details der zweiten Konzeptstudie bleiben bis zum Pressetag „top secret”
– JUKE NISMO und e-NV200 geben am Genfer See ihr Europa-Debüt
– e-NV200 erweitert die Elektrofahrzeug-Palette von Nissan
– NISMO-Tuning für ultimativen Fahrspass im Kompakt-Crossover JUKE
– Nissan blickt nach neuem Absatzrekord in 2011 optimistisch ins neue Jahr

Vier in die nahe und mittlere Zukunft weisende Konzeptstudien sind die Highlights auf dem Nissan Stand des 82. Genfer Automobil-Salons (8. – 18. März).

Sie werden ergänzt um Serienfahrzeuge, die die momentane Stärke und Breite des europäischen Nissan Modellprogramms widerspiegeln – ein Portfolio, das Nissan 2011 mit einem Plus von 26 Prozent einen Rekordabsatz in Europa beschert hat.

Die Studie INVITATION wird am ersten Pressetag (6. März) als Weltpremiere enthüllt. Die Serienversion des kompakten Schrägheckmodells soll 2013 auf den Markt kommen und zusätzlich zu Micra und JUKE das Nissan Angebot im volumenstarken B-Segment erweitern.

Der INVITATION gibt sich im Design selbstbewusst und energiegeladen; innen besticht er durch ein modernes und geräumiges Interieur auf zugleich kompaktem Grundriss. Darüber hinaus profitiert der INVITATION von einer auf Leichtbau getrimmten Architektur und moderner Motorentechnik – beides Garanten für niedrige Verbräuche und CO2-Emissionen.

Darüber hinaus glänzt die Genfer Studie mit für diese Klasse ungewöhnlich fortschrittlichen Sicherheitssystemen. Allen voran dem von Nissan unter anderen auch im QASHQAI angebotenen Around View Monitor, der dank einer 360-Grad-Vogelperspektive stressfreies Parken ermöglicht. Dazu kommen Technologien des Nissan Safety Shields – wie Micro-Kameras und Näherungs-Sensoren, die den Fahrer frühzeitig vor potentiellen Gefahren warnen.

INVITATION ist jedoch nur eine von zwei Nissan Weltpremieren am Genfer See – Details der zweiten Neuheit bleiben jedoch bis zum ersten Pressetag „top secret”.

Nicht mehr ganz unbekannt sind dagegen die Studien e-NV200 und JUKE NISMO Concept. Beide zeigte Nissan bereits auf der Tokio Motor Show 2011 bzw. in Detroit 2012 – nun schliesst sich die Europa-Premiere an.

Der e-NV200 gibt einen konkreten Ausblick auf Nissans zweites batterieelektrisch angetriebenes Serienfahrzeug nach dem LEAF. Er basiert auf dem mehrfach preisgekrönten Van NV200 – als Kombi und Evalia ein erschwinglicher Familientransporter mit Platz für bis zu sieben Personen. Erst kürzlich wählten im Rahmen einer Online-Abstimmung die Einwohner von New York den NV200 zum „Taxi of Tomorrow”. Als neues „Yellow Cab” wird der Nissan also schon bald die Strassenschluchten im „Big Apple” dominieren.

Aus einer ganz anderen Perspektive in die Zukunft blickt der JUKE NISMO Concept. Die Studie ist das erste Produkt einer neuen Generation besonders sportlicher Nissan Modelle, denen die legendäre Nissan Motorsportabteilung NISMO ein professionelles Werks-Tuning angedeihen lässt.
Neben den vier Studien präsentiert Nissan in Genf zusätzlich sein breit gefächertes Serienprogramm – von den kompakten Stadtwagen Pixo und Micra über die Crossover-Bestseller JUKE und QASHQAI bis zu robusten Allradlern vom Schlage eines Pathfinder und Navara. Die beiden Extrempole der Modellpalette markieren der bahnbrechende Elektrowagen LEAF und der Supersportler GT-R.

Im Einklang mit dem Ziel einer kontinuierlichen Modellpflege erhalten viele der gezeigten Baureihen zum Modelljahr 2012 entweder kleinere Verbesserungen oder zusätzliche Sondermodelle mit besonders attraktivem Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Nissan-DNA, die mit den Markenwerten „Innovation” und „Begeisterung” alle Fahrzeuge vom kleinen Pkw bis zum leichten Transporter auszeichnet, trug auch 2011 reiche Früchte. Trotz der konjunkturellen Schieflage vieler Länder konnte Nissan seine Neuwagenverkäufe in Europa gegenüber 2010 um 25 Prozent steigern. Als Folge kletterte der Marktanteil auf 3,7 Prozent – dem bislang höchsten in der Geschichte des Unternehmens.

Monat für Monat übertrafen die Verkaufszahlen die entsprechenden Volumina des Vorjahres. Die grössten Zuwächse verzeichnete Nissan in Russland (138.827 Einheiten, + 74 Prozent), Frankreich (77.783, + 31 Prozent) und Großssbritannien (107.053, + elf Prozent). In Deutschland verbuchte Nissan ein Plus von 15,5 Prozent auf 70.874 Einheiten, wodurch der Marktanteil auf 2,2 Prozent kletterte.

Nissans Verkaufslokomotive Nummer Eins war erneut der QASHQAI. Obwohl schon im fünften Jahr des Lebenszyklus, ist seine Popularität ungebrochen. 2010 fanden über 250.000 Einheiten des als Fünf- und Siebensitzer lieferbaren Crossovers den Weg zu europäischen Kunden.

Paul Willcox, Senior Vice President Sales und Marketing, Nissan Europa, sagt: „Das Rekordergebnis aus 2011 verdanken wir Modellen wie dem JUKE oder QASHQAI, die jeweils für sich ein Segment neu begründet haben. Sie wurden in Europa – und für europäische Kunden – entwickelt, und werden auch hier gebaut. 70 Prozent der europäischen Nissan Neuzulassungen stammen aus unseren Werken in Großbritannien, Spanien und Russland. Das garantiert Nissan, in punkto Design, Qualität, Leistung und Zuverlässigkeit europäische Standards und Erwartungen erfüllen zu können.”
Der durch die vier Genf-Studien vorgenommene Ausblick auf das künftige Modellprogramm zeuge vom grossen Vertrauen, das Nissan in seine Produktplanung setze, so Willcox weiter. „Wir sind beim Vorhaben, bis 2016 zur stärksten asiatischen Marke in Europa aufzusteigen, voll im Zeitplan.”



Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: