SCHNELLLADENETZWERK IN GROSSBRITANNIEN MIT MULTISTANDARD FÜR ELEKTROFAHRZEUGE

Schnellladenetzwerk für Elektrofahrzeuge in Großbritannien und IrlandNissan führt eine Partnerschaft der Hersteller von Elektrofahrzeugakkus in einem gemeinsamen Projekt an, dass durch das Programm des transeuropäischen Verkehrsnetzwerks der Europäischen Union getragen wird, dass einen Multi-Standard und dadurch eine übergreifende Vernetzung im Vereinigten Königreich und Irland schafft.

Um das 7-Millionen-Euro-Projekt zu finanzieren, versucht das Konsortium weitere Mitglieder für das Projekt mit dem Nutzen der umfangreichen Erlangung von intensiven Kenntnissen im Bereich der Elektrofahrzeugakkus zu begeistern. Die Hälfte wird von der Europäischen Gemeinschaft getragen.

Es ist das erste Mal, dass sich Unternehmen wie Nissan, BMW, VW und Renault, die Elektrofahrzeugakkus produzieren, zusammenschließen um den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge zu beschleunigen, damit der Markt für die Null-Emissionen-Mobilität schneller wächst. Das Projekt, dass von Zero Carbon Futures in Sunderland, England, gemanagt wird, stützt sich auf das Kompetenz-Netzwerk der ESB, eines der führenden Entergieunternehmen Irlands und Leiter des abgeschlossenen TEN-V-Projekts, und der Universität von Newcastle, die die Vorteile des erweiterten sytemübergreifenden Netzwerks erforscht.

Wenn das Schnelllade-Netzwerk in Großbritannien fertig ist, werden mehr als 70 Multi-Schnellladegeräte 1.100 km der Hauptverkehrsrouten, 5 Seehäfen und fünf internationale Flughäfen abdecken.

Die Schnellladegeräte sind auf dem neuesten Stand der Technik und kompatibel für Elektroautos mit 44 kW CCS, 44 kW oder 43 kW CHAdeMO-AC-Systemen. Zehn Schnellladegeräte werden an weiteren 28 Standorten in Kürze installiert und in Betrieb genommen. Dass Projekts startete mit einem Festakt beim Corley Service an der Autobahn M6 in Conventry, England, war offiziell am 9. September 2014.

Informationen von Nutzern wie z.B. Ladeverhalten und Veränderungen im Mobilitätsverhalten werden gesammelt um die Infrastruktur der Schnellladestationen in den Mitgliedstaaten in ganz Europa auf diesen abzustimmen.

Das Programm wird kofinanziert durch das TEN-T-Programm der Europäichen Union, dass die Verkehrinfrastruktur in ganz Europa verbessern soll.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: