NISSAN WILL MASSSTAB FÜR AUTONOMES FAHREN SETZEN

NISSAN WILL MASSSTAB FÜR AUTONOMES FAHREN SETZENNissan will bis 2020 verschiedene, funktionsfähige autonome Fahrzeuge in Großserie auflegen. Die Ingenieure des Unternehmenes, die schon seit Jahren intensive Forschung der Technologie neben Teams der weltbesten Universitäten, darunter MIT, Stanford, Oxford, Carnegie Mellon und der Tokioter Universität betreiben, wollen das autonome Autofahren nun in die Realität umsetzen.

Der Bau einer eigenen Teststrecke für das autonome Fahren ist bereits in vollem Gange und sie soll bis zum Ende des Geschäftsjahres 2014 fertiggestellt sein. Mit realen Stadtlandschaften wird es möglich sein, die Testfahrzeuge am Limit zu bewegen um die Grenzen aufzuzeigen und damit die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu gewährleisten.

Das Ziel ist es, in jeder Klasse ein entsprechendes Fahrzeug anzubieten, damit das autonome Fahren für den Verbraucher zu realistischen Preisen angeboten werden kann.

Nissan demonstriert die Bandbreite der Leistungsfähigkeit der autonomen Antriebstechnik zum ersten Male bei der Veranstaltung “Nissan 360” in Südkalifornien (USA), wo alle Fahrzeuge getestet werden können. Laser-Scanner, Rundumblick-Monitorkameras und fortgeschrittene, künstliche Intelligenz und Aktoren sind in einem Nissan Leaf installiert, damit man autonomes Fahren unter komplexen, realistischen Fahrsituationen erfahren kann.

Die Technologie des autonomen Fahrens ist eine Erweiterung des Sicherheitsschilds, das eine 360-Grad-Ansicht der Umgebung rund um das Fahrzeug überwacht und Warnungen an den Fahrer übermittelt und wenn nötig, auch eingreift um Kollisionen zu vermeiden. Die Philosophie basiert darauf, dass alles, was erforderlich ist, an Bord ist Fahrzeugs zu sein hat, anstatt auf detallierte externe Daten zugreifen zu müssen. Das Auto könnte auf der Autobahn bereits durch den Spurhalte- und Spurwechselassistent selbstständig fahren. Weiterhin könnte es mit einem Navigationssytem kombiniert werden, damit das Fahrzeug weiß, wann es abbiegen muss um das Ziel zu erreichen.

Ein revolutionäres Konzept wie das autonome Fahren wird Auswirkungen auf das Design und die Konstruktions des Autos haben. Zum Beispiel wird eine maschinelle Kollisionvermeidung, die die Fähigkeit hat, mit komplexeren Bewegungen schneller zu reagieren als je ein menschlicher Fahrer in der Lage wäre, neue Anforderungen an das Fahrwerk und der Traktionskontrolle stellen. Nissan nutzt dazu seine 80jährige Erfahrung aus Forschung- und Entwicklung um eine komplette Lösung für autonomes Fahren zu schaffen.

Sechs Millionen Unfälle in den USA pro Jahr kosten 160 Milliarden US-Dollar und sind der Hauptgrund für Todesfälle im Alter zwischen 4 und 34 Jahren. 93 % der Unfälle in den USA sind auf menschliches Versagen zurückzuführen – in der Regel auf Grund von Unaufmerksamkeit. Die autonome Technologie von Nissan würde das Fehlverhalten der Fahrer rechtzeitig erkennen und eingreifen, damit ein Unfall verhindert wird.

Autofahrer in den USA fahren durchschnittlich 48 Minuten pro Tag auf der Straße. Das sind Hunderte von Stunden pro Jahr, die produktiver genutzt werden könnten.

Für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen bietet autonomeses Fahren einen weiteren Vorteil: wahre Unabhängigkeit und Mobilität für alle.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: