NISSAN SPORTWAGEN IN FRANKREICH ERFOLGREICH

NISSAN SPORTWAGEN IN FRANKREICH ERFOLGREICH 2011– GT-R GT3 holt im allerersten Renneinsatz auf Anhieb Platz Acht
– Nissan 370Z GT4 macht in Magny Cours den zweiten Klassensieg infolge perfekt
– Nissan GT Academy Sieger Jordan Tresson in den Fußstapfen von Lucas Ordonez

Gleich doppelt Grund zur Freude für Nissan beim vierten Lauf zur Blancpain Endurance Serie auf dem Circuit Nevers in Magny-Cours: Der von JR Motorsports präparierte GT-R GT3 belegte bei seinem Jungfernrennen mit den Piloten Richard Westbrook und David Brabham nach drei Stunden Renndauer den achten Platz im Gesamtklassement. Zugleich sicherte sich der von Alex Buncombe, Chris Ward und dem Nissan GT Academy Sieger 2010, Jordan Tresson, pilotierte 370Z zum zweiten Mal infolge den Klassensieg in der GT4-Kategorie. Damit baute das Einsatzteam RJN Motorsport seinen Vorsprung in der Teamwertung vor dem Finale am 9. Oktober in Silverstone auf 18 Punkte aus.


GT4 370Z-Team hat vor dem Finale 18 Punkte Vorsprung
Alex Buncombe war im schwarz-rot lackierten 370 Z von der vierten Startposition losgefahren, kämpfte sich aber schon nach wenigen Runden bis auf Platz zwei hinter den führenden Lotus Evora vor. Als zweiter Nissan-Pilot übernahm dann GT Academy-Champion Jordan Tresson das Volant – und fuhr bis zur Halbzeit einen Vorsprung von einer Minute auf den Zweitplatzierten heraus! Damit bestätigte der 23jährige Franzose seine aufsteigende Form und scheint mehr und mehr in die Fußstapfen seines inzwischen zum Fulltime-Rennfahrer graduierten Vorgängers Lucas Ordonez zu treten. Den Schluss-Stint absolvierte dann Chris Ward, der durch eine Safety Car-Phase dann aber noch einmal gefordert wurde. Tresson: „Dadurch schmolz unser Vorsprung von 45 auf wenige Sekunden zusammen. Nach Wiederfreigabe des Rennens durfte sich Chris daher in den letzten zehn Minuten keinen Fehler mehr erlauben.”

GT3 GT-R lief drei Stunden lang wie ein Uhrwerk
Glückliche Gesichter auch beim Team JR Motorsports nach dem geglückten Debüt des brandneuen GT-R. Das nach dem FIA GT3-Reglement aufgebaute Auto hatte sich als 18. für das über 100 Runden gehende Rennen auf dem 4,41 Kilometer langen Kurs qualifiziert. Weil aber zwei Konkurrenten wegen technischer Unregelmäßigkeiten Strafzeiten kassierten, rückte der Nissan zum Start sogar noch zwei Plätze nach vorn. „Der GT-R lief wie ein Uhrwerk”, freute sich Richard Westbrook. „Ich musste mich immer wieder daran erinnern, dass das ja erst unser erstes Rennen war! Der Nissan geht sehr schonend mit den Reifen um, man ist am Ende des Stints noch genauso schnell wie zu Beginn. Das Auto macht unheimlich Spaß, man kommt schnell in einen schönen Rhythmus. Selbst nach zwei Stints zu je einer Stunde Dauer hatte ich noch nicht genug!”

Bei einbrechender Dunkelheit fuhr Westbrook noch die schnellste Runde
Westbrook erlebte bei seiner Fahrt nur einen Schreckensmoment, als er in Runde 31 in Turn 3 mit einem Ferrari 430 kollidierte. Doch während sich der italienische Konkurrent drehte, trug der GT-R nur kosmetische Kampfspuren davon. Nach 35 Runden legte Westbrook auf P9 liegend den ersten geplanten Boxenstopp ein – nach Reifenwechsel und Tanken ging Kollege Brabham auf P12 zurück ins Rennen. Mit regelmäßigen Rundenzeiten fuhr der Australier den Nissan danach bis zur 73. Runde erneut bis auf Platz neun vor, ehe Westbrook für den dritten und finalen Stint übernahm. Bei einbrechender Dunkelheit – das Rennen endete um 21:13 Uhr – fuhr der Brite dann sogar noch die schnellste GT3-Runde des Rennens! Durch den Ausritt eines Aston Martins in die Mauer und den Einsatz des Safety Cars erbte er dann noch kampflos den zuvor vom Bruchpiloten Julien Rodrigues gehaltenen achten Platz.

1.700 problemlose Kilometer bringen Nissan einen wahren Datenschatz
Andy Scott, Entwicklungsingenieur, zog ein rundum zufriedenes Resümee: „Nimmt man zwei Testtage in Navarra hinzu, hat der GT-R zusammen mit Training und Rennen in Magny Cours in der letzten Woche rund 1.700 Rennkilometer pannenfrei heruntergespult. Jetzt wissen wir dank der großen Datenmenge genau, zu was der neue Nissan Sportwagen imstande ist. Das waren ein paar wirklich sehr wertvolle Tage für uns.” Andy Barnes, JR Motorsport-Teamchef: „Wir kamen mit einem Plan. Der hieß: Die Zuverlässigkeit des GT-R GT3 in einem Langstreckenrennen zu erproben – und genau das ist auch passiert. Das auf Anhieb gute Resultat ist das Ergebnis monatelanger harter Arbeit von NISMO und JRM. Dieses Wochenende unterstreicht das große Potenzial des Autos und hilft uns, den Zeitplan für die weitere Entwicklung und die Vorbereitungen auf die offizielle Präsentation des Fahrzeugs im Oktober minutiös einzuhalten.”

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: