NISSAN SÄUBERT LONDON MIT GRAFFITI

Nissan säubert London mit GraffitiNissan will den Kampf um eine bessere Luftqualität in London mit Hilfe des elektrischen Leaf aufnehmen und mit einem beeindruckenden Straßenkunstwerk in Waterloo, London, das die kultige Kulisse der britischen Hauptstadt zeigt, unterstreichen.

Der Automobilhersteller beauftragte den Reverse Graffiti-Künstler Moose, der mit realen Namen Paul Curtis heißt und als Erfinder dieser Straßenkunst gilt, um das Wandgemälde, das heute vorgestellt wurde, zu erstellen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Graffiti, erschafft Moose seine Kunst durch Reinigung der Oberflachen von Schmutz mittels einer Schablone und einem Hochdruckreiniger oder einer Drahtbürste, so dass ein eindrucksvolles Negativ an der Wand entsteht. Ein Großteil der Verschmutzung wird durch Feinstaub aus Fahrzeugabgasen insbesondere in belebten Gegenden von London und anderen europäischen Städten verursacht, weil die Grenzwerte überschritten werden.

Das Kunstwerk, dass in der U-Bahnstation Approach, Waterloo, gezeigt wird, enthält eine Reihe der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von London wie z.B. den Buckingham Palace, The Shard, die Battersea Power Station und das London Eye. Hergestellt wurde es um die wachsende Problematik der Luftqualität in den größten Städten Europas hervorzuheben und zu zeigen, dass die Luftqualität sich verbessern würde, wenn mehr Menschen Elektrofahrzeuge führen.

Der Hochdruckreiniger wurde durch den Nissan Leaf mit Strom versorgt. Mit einem tragbaren Gerätwandel wird der Strom aus der Autobatterie umgewandelt. Mit einer einzigen Ladung könnte es zwei Tage einen Haushalt versorgen.

Bevor das Kunstwerk seinen Weg auf die Wand fand, skizzierte Moose die Kulisse von Hand bevor er Schablonen erstellte, die er zusammensetzte um das 2,5 Meter hohe und 10 Meter breite Kunstwerk anzufertigen.

Die Kampagne wird Nissan in den Mittelpunkt der Diskusson stellen was die Forderung nach sauberer Luft und intelligenten Städten betrifft.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: