NISSAN RENNSAISON STARTET MIT FIA GT SERIE

Nissan GT-R Nismo GT3Die neu gegründete FIA GT-Serie geht am Wochenende im südwestfranzösischen Nogaro in ihre erste Saison. Beim Auftakt auf dem Circuit Paul Armagnac mit dabei: Das Nissan GT Academy Team RJN. Mit zwei GT-R Nismo GT3 tritt es gegen die Konkurrenz in Gestalt von McLaren, Mercedes, Audi, Lamborghini, BMW, Ford, Aston Martin, Porsche und Ferrari an.

Im GT-R Nismo GT3 mit Startnummer 32 stehen die Sieger der europäischen und russischen GT Academy 2012, Wolfgang Reip und Mark Shulzhitskiy, vor ihrer Feuertaufe. Die härteste Konkurrenz der beiden Debütanten könnte unter anderen aus dem eigenen Lager kommen. Denn im GT-R mit YouTube-Lackierung und Startnummer 35 wechseln sich mit Lucas Ordoñez (erster GT Academy-Sieger 2008) und Alex Buncombe zwei bereits sehr erfahrene Nissan Piloten ab. Aber auch zwei prominente Franzosen wollen glänzen: Sébastien Loeb, neunfacher Rallye-Weltmeister, gibt auf einem McLaren sein Rundstrecken-Debüt. Und Fabien Barthez, ehemaliger französischer Nationaltorhüter, der auf Ferrari ins Rennen geht. Beide Nissan starten in der Pro-Am-Klasse, neben der Pro- und Gentlemen‘s-Klasse eine von drei Kategorien der von der SRO Motorsport Group unter Leitung von Stéphane Ratel organisierten Serie.

Nissan Motorsportdirektor Darren Cox zum Saisonauftakt. „Wir wissen, dass die GT Academy Jahr für Jahr neue Talente hervorbringt, die dann unter Anleitung erfahrener Tutoren erfolgreich in ihre Motorsportkarriere starten. Diesmal haben wir uns jedoch dazu entschieden, Mark und Wolfgang ins kalte Wasser zu werfen und sie in Konkurrenz zu Alex und Lucas antreten zu lassen. Ich bin davon überzeugt, dass sich alle vier Fahrer bestens im Nissan GT-R Nismo GT3 präsentieren werden.”

Ein FIA-GT-Wochenende besteht aus zwei je einstündigen Rennen: einem Qualifying-Lauf am Samstag und einem Hauptrennen am Sonntag. Vor dem Qualifying-Rennen stehen zwei je 15-minütige Trainingssitzungen für jeden Fahrer eines Autos auf dem Programm. Aus diesen Zeiten ergibt sich die so genannte „Superpole”: Bei diesem Shoot-out fahren die zehn Schnellsten jeweils einzeln und über zwei gezeitete Runden die Top Ten für das Samstag-Rennen aus. „Zu viel Verkehr” kann bei diesem Modus nicht mehr als Ausrede gelten.

In beiden Rennen ist zwischen Rennminute 25 und 35 ein Boxenstopp zum Fahrer- und Reifenwechsel Pflicht. Es gibt Punkte für beide Rennen, jedoch warten die „Big points” eindeutig im Hauptrennen. Umso wichtiger ist es, sich schon im Qualifying-Lauf eine gute Ausgangsposition für das Hauptereignis zu verschaffen.

In Nogaro läuft das erste Rennen aufgrund des Osterwochenendes ausnahmsweise erst am Sonntag (14:15 Uhr), gefolgt vom Hauptrennen am Ostermontag (ebenfalls 14:15 Uhr).

Beide Durchgänge sind im Live-Stream auf www.fiagtseries.com zu sehen – zugleich erhalten Nissan Fans aber auch direkten Zugang zur Action über NISMO.TV, den neuen YouTube-Kanal von Nismo. Er ist seit 22. März unter http://www.youtube.com/nismotv2013 „on air”.

Kalender FIA GT-Serie 2013
01. April Nogaro (F)
21. April Zolder (B)
07. Juli Zandvoort (NL)
18. August Slovakia-Ring (SK)
13. Oktober Navarra (E)
16. oder 23. November TBC (Mittlerer Osten)

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: