NISSAN GT-R AMS ALPHA 12 NOCHMALS SCHNELLER

Autor: Jan Kriebel, evo-cars.de

AMS Alpha 12 GT-RNoch lebhaft erinnern wir uns daran, welche Mühe sich die Tuner weltweit mit dem neuen Nissan GT-R geben mussten, um die Elektronik des 485 PS starken AMS_Alpha_12_Allrad-Godzilla auszutricksen. Diverse Sperren sollten eine all zu leichte Leistungsanhebung verhindern. Immerhin ließen sich allein durch die Anhebung des Ladedrucks leicht rund 500 PS und mehr realisieren. Doch nach anfänglichem Geschrei hatten Tuner wie Top Secret, AMS Performance und Switzer Performance den Dreh raus. Seither purzeln die Zeiten auf der Viertelmeile und die Leistungsausbeute wächst in aberwitzige Höhen. Nicht lange ist es her, da vermeldete US-Tuner AMS eine 9,19 auf der rund 400 Meter langen Sprintdistanz. Nach knapp mehr als neun Sekunden war die Viertelmeile also absolviert. Am Ende donnert der auf über 1100 PS gepushte Wagen mit dem Namen Alpha 10 und einer US-Straßenzulassung mit 260 km/h über die Ziellinie. Weltrekord. Kein Nissan GT-R ist schneller. Bis jetzt. Denn die Jungs von AMS sahen noch weiteres Potenzial im 3,8-Liter-V6 unter der Haube und tüftelten weiter.


Ihre neueste Ausbaustufe basiert auf einem heftigst modifizierten Motorblock und wurde erst gestern (18.07.) fertiggestellt. Als Basis dient dem nun nochmals verbesserten AMS_Alpha_12_-2Alpha 12-Kit des 2009er GT-R, der es beim Marktstart auf gerade einmal 485 PS brachte. Der neue, mit Rennsprit betanke und mit 2,4 bar unter Druck gesetzte BiTurbo spuckte schon auf dem Rollenprüfstand eine Leistung von brutalen 1336 PS am Rad (!!!!) heraus und musste sich denn auch unmittelbar danach auf der Viertelmeile beweisen. Nach eigenen Angaben absolvierte man diverse aufeinander folgende Läufe und blieb bei allen Durchgängen deutlich unter der bisherigen Bestmarke von 9,19 sek. Um genau zu seien, querte der derzeit wohl stärkste GT-R die Ziellinie nach exakt 9,05 Sekunden. Am Ende der Strecke lagen 266 km/h an.

Außerdem verweist der Tuner darauf, dass man noch an der Traktion arbeiten müsse, weil die Räder selbst im fünften Gang noch durchdrehten und auch die Witterungsbedingen seien nicht optimal gewesen, merken die Amis an. Will AMS damit etwa eine theoretisch möglich Zeit von unter 9,0 Sekunden ankündigen? Fest stehen dürfte, dass nun noch einige Wochen vergehen werden, eh die neue Leistungsstufe „serienreif“ und bereit für den Verkauf ist. Doch dann müssen sich so langsam wohl auch die Besitzer von 1500 PS starken Lamborghini Gallardo TT von Heffner und Co. etwas einfallen lassen. Denn speziell die Anfahrtsstärke des aktuellen Godzilla gilt schon jetzt als legendär ….

Quelle:
Text: evo-cars.de
Foto: amsperformance.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: