NISSAN AUF DER 63. IAA-NUTZFAHRZEUGE IN HANNOVER

NISSAN AN DER SCHWELLE ZUM GLOBAL PLAYER BEI LEICHTEN NUTZFAHRZEUGEN

Nissan NV400– Eine Million Fahrzeuge pro Jahr ab 2013 geplant
– Nutzfahrzeug-Pläne: drei Neuvorstellungen pro Jahr in den nächsten drei Jahren
– Weltpremiere: NV400 löst Interstar ab

Wichtige Neuheiten prägen Nissans Auftritt auf der weltgrößten Nutzfahrzeugausstellung: Dazu gehören der brandneue 3,5-Tonner-Transporter NV400, einige Ergänzungen im Modellprogramm des NV200, die Integration fortschrittlicher Pkw-Technik in die Welt der Transporter und leichten Lkw sowie Nissans Pläne in Sachen Zero-Emission im Bereich leichter City-Verteiler-Fahrzeuge. Das ehrgeizige Ziel, bis Mitte des Jahrzehnts rund eine Million Fahrzeuge pro Jahr zu fertigen, soll Nissans Stellung in der Spitzengruppe der Hersteller von leichten Nutzfahrzeugen festigen. Basis dieses Business-Plans ist zum einen das Vorhaben, zwischen 2011 und 2013 jährlich mindestens drei neue Modelle heraus zu bringen. Außerdem sollen neue Märkte erobert werden. Den Anfang machten in den letzten Jahren China und Russland. Die Ausweitung des Geschäfts auf weitere bedeutende Märkte wie Indien und Nordamerika steht kurz bevor. Die NV-Transporter im oberen Gewichtsbereich kommen noch 2010 in den USA und Kanada auf den Markt, während das Joint Venture zwischen dem japanischen Hersteller und der indischen Ashok Leyland Fahrzeuge beider Marken in Indien anbieten wird. Nissan geht davon aus, bis Ende 2012 in 94 Prozent der Märkte für leichte Nutzfahrzeuge präsent und damit tatsächlich zu einem Global Player im LVC-Segment herangewachsen zu sein. Dieses Wachstum muss selbstverständlich mit einem gesteigerten Service-Angebot und entsprechender Kundenzufriedenheit einhergehen. Dazu wird Nissan seine bestehenden Partnerschaften mit weltweit führenden Firmen weiter vertiefen.


Elektro-Transporter im Anmarsch
Ein wichtiges Thema für Nissan ist auch die Entwicklung eines bezahlbaren und alltagstauglichen leichten Nutzfahrzeugs mit Elektro-Antrieb. Dabei profitiert das Unternehmen von den Erfahrungen bei der Entwicklung des Elektro-Pkw Nissan LEAF, der Ende des Jahres zu ersten Kunden ausgeliefert wird. Ziel ist es, den reinen Elektroantrieb so auf leichte Nutzfahrzeuge zu adaptieren, dass er in Lieferwagen für den städtischen Verteilerverkehr im Jahr 2013 Wirklichkeit werden kann.

Nissan sieht in dieser Entwicklung einen wichtigen Schritt für wirtschaftliches Wachstum, ohne gleichzeitig der Umwelt durch ebenfalls steigende Emissionen zu schaden. Zunehmend restriktiv gehandhabte Zufahrts-Regelungen für die Innenstädte werden für wachsende Nachfrage nach rein elektrisch betriebenen Lieferfahrzeugen sorgen.

NV400 löst Interstar ab
Zu den wichtigsten Events in Hannover gehört die Enthüllung des neuen NV400, des im höheren Gewichtsbereich angesiedelten großen Bruders des NV200. Für letzteren wird eine stärkere Version des 1,5-Liter-Dieselmotors vorgestellt, die die Abgasnorm Euro 5 erfüllt.

Nützliche Elektronik für mehr Sicht und Kommunikation Ebenfalls neu ist die Adaption des von der Nissan-Pkw-Sparte entwickelten “Around View Monitor” (AVM). Damit forciert Nissan den Einsatz hoch entwickelter Pkw-Elektronik in Nutzfahrzeugen. Der Rundumsicht-Monitor ist weit mehr als eine einfache Rückfahrkamera. Das System setzt die Bilder mehrerer Kameras elektronisch zusammen und erlaubt so zentimetergenaues Rangieren auf engstem Raum quasi aus der Vogelperspektive.

Ein weiteres Messe-Highlight ist “Connect”: Dieses System, das nun auch für den Cabstar erhältlich ist, vereint ein Fünf-Zoll-Navigations-Gerät mit einer CD-/Radio-Kombination. Das integrierte Bluetooth erlaubt die Verbindung mit entsprechend ausgestatteten Mobil-Telefonen; außerdem können MP-3-Player oder iPhones über das Audio-System bedient werden.

Zwei eher spielerische Applikationen bietet Nissan für Transporter-Fahrer an, die ein iPhone besitzen. Bei der Anwendung „Find my Van“ können mittels des GPS-Systems im Telefon und der „Google Maps“-Software die Koordinaten des geparkten Fahrzeugs gespeichert werden. Um den Transporter später wieder zu finden, ruft der Fahrer nur das Programm “Find my Van“ auf, wählt das Kompass-Symbol auf dem Bildschirm und schon zeigen ihm exakte Wegweiser auf einer Karte die Route zu seinem Fahrzeug.

Mit Hilfe einer zweiten Applikation auf dem iPhone lassen sich Informationen aus dem Bedienhandbuch des NV200 gezielt abrufen und auch mit Lesezeichen markieren. Einige Handgriffe werden sogar per Video-Demonstration veranschaulicht. So wird zum Beispiel in bewegten Bildern gezeigt, wie man die Sitze im Kombi einstellt oder zusammenfaltet, wie man den Kastenwagen am effektivsten belädt oder den Intelligent Key richtig einsetzt bzw. wie man das Auto öffnet, wenn die Batterie des Schlüssels leer ist.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: