NISSAN 370Z GT EDITION: EIN FEST DER SINNE

Nissan 370Z GT EditionWas könnte noch besser sein als der Nissan 370Z, ein authentisches Sportcoupé mit kraftvollem V6-Motor und agilem Heckantriebs-Fahrwerk? Die Antwort lautet: Der 370Z GT Edition, eine Sonderversion des aktuellsten Modells mit dem ikonischen Z-Abzeichen am Heck.

„Vor 40 Jahren stürmte der Datsun 240Z auf Europas Straßen – und begründete schnell eine Legende. Die identische DNA findet sich noch heute im Nissan 370Z GT Edition wieder – ein Sportwagen, der zeigt, dass Autofahren noch immer Spaß machen kann.”
[Andy Palmer, Senior Vice President, Nissan Motor Co., Ltd.]


Auf einen Blick
– Limitiertes Sondermodell des 370Z Coupés
– Drei Außenfarben zur Auswahl
– Karosserie mit klassischen Seitenstreifen
– Anthrazitfarbige 19-Zoll-Schmiedefelgen von RAYS
– Reifendruck-Kontrollsystem
– Änderungen für die gesamte Baureihe umfassen…
– … Aufhängungsmodifikationen zugunsten eines harmonischeren Abrollkomforts
– … eine optimierte Geräuschisolation des Innenraums und
– … eine Rückfahrkamera im Paket mit dem optionalen GPS-Navigationssystem

Überblick
Ehe der Datsun 240Z vor über 40 Jahren auf der Szene erschien, waren Europa und Nordamerika die einzigen Tummelplätze für Sportwagen. Die japanische Autoindustrie hatte sich bis dato noch nicht in dieses Segment des Automobilmarktes vorgewagt. Das änderte sich erst mit dem klassisch proportionierten und heckgetriebenen Ur-Z: Mit diesem Modell erwies sich Nissan nicht nur als schnell lernendes Unternehmen, sondern traf auf Anhieb den Nerv der Sportwagen-Fans in der ganzen Welt.

Der Geist des Sportwagen-Pioniers beseelt auch den jüngsten Z. Wie der 240Z wird auch der 2009 eingeführte 370Z von einem Sechszylinder-Motor angetrieben – und stellt dank seiner Heckantriebs-Plattform unverfälschten Fahrgenuss in Aussicht. Traditionell weist auch bei ihm die Typenbezeichnung auf den Hubraum des Kraftwerks hin: 2,4 Liter waren es beim originalen Reihensechszylinder, 3,7 Liter sind es beim aktuellen V6.

Doch die Zeiten ändern sich: Kam der 240Z „Fairlady” noch mit 150 PS aus, schöpft der 370Z aus mehr als doppelt so vielen Pferdestärken. Und 40 Jahre Chassis-Entwicklung bescheren ihm ein Komfort-, Handling- und Sicherheitsniveau, von dem das Original nur träumen konnte.

Und es ist kein Ende in Sicht: Denn die limitierte „GT Edition” des 370Z bietet noch mehr Z für weniger Euro. 19 Zoll große Schmiedefelgen von RAYS ersetzen die serienmäßigen 18-Zöller, Sonderfarben und eigens entworfene GT-Streifen setzen diesen heißen Nissan für kühle Rechner zusätzlich vom Serienmodell ab.

370Z GT Edition im Detail
Der 370Z GT Edition zollt seinem Erbe mit einem in den 1970er Jahren extrem beliebten Motiv Respekt: „Rallye”-Streifen für die Seitenpartien.

Die grau eingefärbten Dekorelemente auf den Flanken des 370Z kontrastieren prächtig mit den drei für das Sondermodell offerierten Farben: Black Pearl, Brilliant White und der exklusiv für die GT Edition neu komponierte Ton „Black Rose”. Die geschmiedeten 19-Zoll-Felgen von RAYS mit anthrazitfarbigem Finish sorgen für eine zusätzliche Differenzierung zum Serien-370Z.

Darüber hinaus hat Nissan der GT Edition eine Reihe von Fahrwerksänderungen und Ausstattungsverbesserungen verpasst, die auch dem Standard-Coupé zugute kommen. Die vom Nissan Technical Centre Europe (NTCE) durchgeführten Modifikationen konzentrierten sich auf ein Feintuning der Dämpfer. Ziel war die ideale Balance zwischen einem ausgewogenen Abrollkomfort und einem souveränen und sicheren Handling im Hochgeschwindigkeitsbereich.

Die Serien-Ausstattung aller 370Z wird zum neuen Modelljahr um ein Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS) ergänzt. Wer das optionale Nissan-Premium-Connect-Navigationssystem auf Satelliten-Basis ordert, bekommt ab sofort eine Rückfahrkamera im Paket dazu. Die Siebenstufen-Automatik wird um einen Schnee-Modus ergänzt – durch das Anfahren im zweiten Gang unterbleibt das Durchdrehen der Räder auf Schnee und Eis. Und schließlich verringert ein nochmals verbesserter Unterboden die zu den Insassen dringenden Fahrbahngeräusche.

Unverändert präsentiert sich der 3,7 Liter große Vollaluminium-V6-Motor. Der Vierventiler ist eine Weiterentwicklung des schon im 350Z eingesetzten Aggregates, übertrifft den Vorgänger aber sowohl in punkto Leistung als auch bei der Laufkultur und dem Verbrauch.

Das Kraftwerk leistet 241 kW (328 PS), das maximale Drehmoment beträgt 363 Nm. Die stufenlos variable Ventilsteuerung VVEL (Variable Valve Event and Lift) hält über den gesamten Drehzahlbereich immer eine satte Kraftzufuhr aufrecht. Das auf knackig kurzen Wegen zu schaltende Sechsganggetriebe oder die optionale Siebenstufen-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad leiten die Kraft auf die Hinterräder.

Im „S”-Modus passt die von Nissan für den 370Z neu entwickelte „Synchro Rev Control” beim Hoch- und Runterschalten die Drehzahl durch kurzes Zwischengasgeben automatisch an – Folge ist ein besonders weicher und schneller Gangwechsel. Der Fahrer muss zwar weiterhin kuppeln und schalten, kann sich aber noch stärker auf das Lenken und Bremsen konzentrieren. Auch sportliche Fahrer unterstützt diese Technik und lässt sie die Gangwechsel noch flinker und sauberer vornehmen als mit der althergebrachten “Hacke-Spitze”-Methode.

Der Selbstschalter ist ebenfalls mit einer automatischen Anpassung der Drehzahl beim Herunterschalten (DRM – Downshift Rev Matching) bestückt – was im manuellen Modus besonders schnelle Schaltmanöver gestattet. Je nach Präferenz können die Befehle über Schaltwippen am Lenkrad oder den Automatikwählhebel erfolgen.

Auch das Fahrwerk des 370Z begeistert Sportwagenfans: doppelte Dreieckslenker vorn und eine Multilink-Hinterachskonstruktion holen das Beste aus der sportlich ausgelegten FM-Plattform (für Front-Mittelmotor) von Nissan heraus.

Mit einem gegenüber dem 350Z verkürzten Radstand, größeren Spurweiten und einer noch verwindungssteiferen Karosserie glänzt der 370Z sowohl auf der Straße wie auf der Rennpiste. Das zeigt besonders eindrucksvoll die GT Academy, in der Nissan die besten Gran Turismo-Experten auf der PlayStation PS3 zu echten Rennfahrern umschult. 2011 geht die Akademie schon in ihr drittes Ausbildungsjahr – und erneut werden sich die Gewinner um den Platz in einem nach dem GT4-Reglement vorbereiteten 370Z balgen.

Kurz vor dem Start des 24-Stunden-Rennens von Spa im Juli 2010 sagte der erste GT Academy-Champion Lucas Ordoñez begeistert: „Noch vor drei Jahren war ich nur auf der PlayStation zuhause. Jetzt bin ich dank PlayStation und Nissan ein realer Rennfahrer.”

„Die neue GT Edition steigert die Ausstrahlungskraft des ikonische 370Z noch weiter”, sagt Pierre Loing. Vice President Product Planning, Nissan International SA. „Die Kombination aus außergewöhnlicher Leistung und der ausgefallener Optik dieses sehr speziellen 370Z wird dem Erbe seiner illustren Vorgänger mehr als gerecht.”

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: