NIE WIEDER DELLEN UND KRATZER: NISSAN MACHT EINPARKEN ZUM KINDERSPIEL

Nissan macht Einparken zum KinderspielDas Einparken ist für viele Autofahrer eine besondere Herausforderung. Gefragt sind Geduld, Geschick und Übersicht, sonst endet das Rangiermanöver oftmals in einer Kollision: Allein in Europa hatte jeder dritte Autofahrer in den vergangenen fünf Jahren einen Schaden an seinem Fahrzeug, 16 Prozent davon waren auf Zwischenfälle beim Parken zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsinstitut YouGov im Rahmen einer Studie, für die 9.177 Autofahrer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befragt wurden.

Die „unfallträchtigsten” Autofahrer kommen demnach aus Italien: Jeder Zweite hatte in den vergangenen fünf Jahren einen Fahrzeugschaden, 26 Prozent davon passierten beim Einparken. An zweiter Stelle folgen die Spanier (25 Prozent Parkschäden) vor den Deutschen mit elf Prozent. Am Ende der Statistik tauchen die Franzosen und Briten auf: Rund jeder vierte Autofahrer aus diesen Ländern hatte einen Schaden am Auto, gerade mal zehn Prozent waren auf Parkplatz-Unfälle zurückzuführen. Besonders gefährdet sind der YouGov-Studie zufolge Kombi-Fahrer, denn das geräumige Fahrzeug hat mit 27 Prozent die höchsten Unfallquoten beim Einparken.

Schluss mit Parkremplern macht Nissan: Der innovative Around View Monitor ist für immer mehr Modelle erhältlich – vom Citycar Note über den kompakten Pulsar bis zur Crossover-Familie um Juke und Qashqai. Das System liefert ein Bild ins Cockpit, das das Fahrzeug und seine Umgebung aus der Vogelperspektive zeigt. Einparken wird so zum Kinderspiel, wie ein großer Test mit dem Nissan Pulsar in Rom demonstriert hat.

„Einparken gehört nicht unbedingt zu den Lieblingsaufgaben vieler Autofahrer. Deshalb wollen wir sie bestmöglich unterstützen”, erläutert Bastien Schupp, Vice President Marketing bei Nissan Europe. „In einem großangelegten Test in Italien haben wir gezeigt, wie stressfrei und einfach Einparken mit dem Around View Monitor ist – natürlich ohne das eigene Auto zu beschädigen.”

In Verbindung mit dem Nissan Safety Shield, das verschiedene Assistenzsysteme wie eine Bewegungserkennung, einen Spurhalte- sowie einen Totwinkel-Assistenten kombiniert, entsteht ein einzigartiges Sicherheitsnetz.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: