MY ELECTRIC AVENUE SCHAFFEN DIE “STRASSE DER ZUKUNFT” IN GROSSBRITANNIEN

My Electric Avenue schaffen die "Straße der Zukunft"Die erste britische Straße für Elektroautos – “die Straße der Zukunft” – ist in Marlow vom bahnbrechenden Projekt “My Electric Avenue” geschaffen worden. Neun Nachbarn erhielten nun ihre Nissan Leafs um die neue Technologie über 18 Monaten zu testen. Dabei wird der Strombedarf der Fahrzeuge kontrolliert. Das Projekt, dass von EA Technology geleitet und von Scottish und Southern Energy Power Distribution (SSEPD) ausgerichtet wird, zielt darauf ab, über die Verwaltung des lokalen Stromnetzes Wesentliches zu lernen wie der Verkauf von Elektroautos mit Steckmodul die Kapazität erhöht.

My Electrik Avenue konzentriert sich auf die möglichen Probleme, die auftreten können, wenn eine große Anzahl von Elektrofahrzeugen in derselben Straße zur gleichen Zeit aufgeladen werden. Dabei wird untersucht, inwieweit das inländische Stromkabel in der Erde sowie Nebenstellen dadurch überlastet werden. Mit dem Projekt prüft man eine Lösung, wie das kostspielige, zeitraubende und potenzielle disruptive Aufreißen der Straßen, um Stromkabel mit höherer Kapazität zu verlegen, vermieden werden könnte.

My Electric Avenue hat vor einem Jahr Nachbarschaftsgruppen auf derselben Straße an zehn verschiedenen Standorten angeworben – darunter auch einige arbeitsplatzbasierte Gruppen – um Elektroautos einer von Ofgem unterstützten Studie zu fahren.

Die englische Stadt Marlow beherbergt die erste von elf Gruppen in Großbrittanien, die den Nissan Leaf erhalten sowie Ladestationen und Geräte zur Überwachung der Ladekapzität. Die anderen Gruppen sind in Chiswick, Lyndhurst, South Gosforth und Wylam, zwei weitere sind in South Shields. Außerdem gibt es zwei arbeitsplatzbasierte Gruppen in Slough Borough Council und in Newcastle.

Die Anwerbungen und die damit verbundene Kundenbindung für das Projekt von Ofgem haben das Ziel übertroffen. 111 Leasingverträge wurde für die technischen Studien unterzeichnet, 100 waren erforderlich. Acht Gruppen mit je 10 Personen wurden angeworben – 7 waren erforderlich. Insgesamt 11 Gruppen sind es jetzt, obwohl nur 10 erforderlich waren.

Entscheidend war, dass die Anwerbung für die Versuche gelungen ist wegen der “Cluster-Champions” der lokalen Kommunen, die die Herausfoderung von mindestens neun weiteren Nachbarn durch die Verteilung von Flugblätter, von Tür zu Tür gehen und das Werbetrommelrühren beim morgendlichen Kaffeetrinken in der Gemeinschaft angenommen haben.

EA Technology hat das 9-Mio.-Pfundprojekt sowie die Bereitstellung der verwendeten Technologie als Teil des Versuches entwickelt. Das Projekt umfasst auch eine Reihe von kleinen und mittelständischen Unternehmen einschließlich Fleetdrive Electric und Zero Carbon Future (ZCF). Dies ist das erste Mal, dass ein privates Unternehmen wie EA Technology anstatt eines Elektrizitätsunternehmen (sprich Netzbetreiber) das Projekt durchführt und von Ofgem Low Networks Fund verwaltet wird. Das Projekt hat weiter gezeigt, dass kleine und mittelständische Firmen liefern können.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: