MIT SOLARENERGIE DURCH DIE JAPANISCHE SEE

Niedrig-Energie-Autotransporter von Nissan– Neues Niedrig-Energie-Transportschiff von Nissan für japanische Routen
– Solarzellen auf dem Oberdeck und LED-Beleuchtung im Innenraum
– Dank neuem ECO-Antrieb spart Nissan jährlich 4.200 Tonnen an CO2 ein

Nissan hat in Japan die nach streng ökologischen Regeln konzipierte Nichioh Maru in Dienst gestellt. Das auf höchste Effizienz getrimmte Transportschiff befördert fabrikneue Modelle wie den zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen Nissan LEAF zweimal pro Woche über eine 1.800 Kilometer lange Route entlang der japanischen Küste. Dabei spart es pro Passage 13 Tonnen Diesel oder 18 Prozent an CO2-Emissionen ein. Über ein Jahr gerechnet befreit Nissan die Atmosphäre so von 4.200 Tonnen CO2.

Das von der Werft Shin Kurushima Dockyard Co., Ltd. in viereinhalb Jahren als Roll on/Roll-Off-Transporter gebaute Schiff stach am 27. Januar zu seiner Jungfernfahrt in See. Es ist so lang wie anderthalb Fußballfelder und besitzt als erstes seiner Klasse in Japan auf dem Oberdeck montierte Photovoltaik-Paneele. Mit Hilfe der insgesamt 281 Solarzellen spart der Betreiber den Einsatz von Öl zum Antrieb des Schiffsgenerators.

Der durchgehende Einsatz energiearmer LED-Leuchten auf der Kommandobrücke, in den Laderäumen und den Crew-Quartieren wirkt ebenso effizienzsteigernd wie der elektronisch gesteuerte Dieselmotor und ein widerstandsarmer Lack für den Rumpf.

Das Niedrigenergie-Schiff wird von der Nito Kaiun Corporation im Auftrag von Nissan betrieben und kann bis zu 1.380 Neuwagen an Bord nehmen. In seinem Logbuch steht die Fahrt vom Nissan-Werk Oppama über Yokohama und Kobe bis zur südlichen japanischen Hauptinsel Kyushu – und wieder zurück.

Ein möglichst kleiner CO2-Fußabdruck ist einer der Zentralpfeiler des Nissan Green Programs 2016. Das mittelfristige Nachhaltigkeitsprogramm des Unternehmens geht über die Entwicklung CO2-neutraler und CO2-armer Fahrzeuge hinaus. Denn auch in den Bereichen Produktion, Logistik, Verkauf & Vertrieb sowie in allen Gebäuden und Büros zielt Nissan auf möglichst geringen Energieverbrauch und maximale Effizienz.

Die Nichioh Maru folgt der 2010 in Dienst gestellten City of St. Petersburg, mit der Nissan internationale Transportrouten in Europa befährt. Das 21.000 Tonnen schwere Schiff bringt Neuwagen aus den britischen und spanischen Nissan-Werken zu Zielen in Nordeuropa und Russland. Auffälligstes Merkmal ist der halbkugelförmige Bug, der im Vergleich zu einem konventionellen Schiffsbug 50 Prozent weniger Widerstand erzeugt. Die City of St. Petersburg hat in ihrem Bauch Platz für bis zu 2.000 Autos und spart dank ihrer ausgefeilten Konstruktion pro Jahr 2.500 Tonnen an CO2 ein. Ab 2013 wird sie erstmals auch den Nissan LEAF vom Werk Sunderland aus zu europäischen Häfen und Kunden transportieren.

Technische Daten der Nichioh Maru
Länge: 169,95 Meter
Breite: 26 Meter
Gesamtgewicht: 11.400 Tonnen
Ladekapazität: 1.380 Fahrzeuge
Geschwindigkeit: 21,2 Knoten

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: