MIT DEM NISSAN LEAF EMISSIONSFREI AUF STREIFE

MIT DEM NISSAN LEAF EMISSIONSFREI AUF STREIFEWas haben Ordnungshüter, Feuerwehr und Mediziner gemein? Sie fahren allesamt Nissan Leaf. Immer mehr Einsatzkräfte in Europa nutzen das emissionsfreie Elektroauto, darunter Behörden in Portugal, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz.

„Die steigende Zahl von Einsatzkräften, die sich für den Nissan Leaf als Fahrzeug in Städten entscheidet, zeigt, wie wichtig emissionsfreier Vortrieb und geringe Betriebskosten – bei Kraftstoff und Wartung – sind”, erklärt Jean-Pierre Diernaz, Direktor Elektrofahrzeuge bei Nissan in Europa. „Der Leaf trägt nicht nur zum Umweltschutz, sondern in Zeiten knapper Budgets auch zu Kosteneinsparungen bei, die wiederum dem Gemeinwohl zugutekommen.

Die portugiesische Polizei (Policia de Seguranca Publica) hat sich als eine der ersten Behörden für elektrische Autos entschieden. Im Rahmen der Sicherheitskampagne „Safe School” haben Beamte im vergangenen Jahr mit acht Nissan Leaf verschiedene Schulen besucht. Ausgestattet mit Blaulicht, Martinshorn und dem Schriftzug „Policia” sind sie deutlich als Dienstfahrzeuge erkennbar.

„Wir sind stolz, als weltweit erste Polizeibehörde in unsere Flotte von 5.000 Fahrzeugen auch Elektroautos aufgenommen zu haben. Wir möchten zur Reduzierung der Umweltverschmutzung beitragen; und der vollkommen emissionsfrei fahrende Nissan Leaf bildet den Maßstab für unsere Flotte”, sagt Superintendent Paul Gomes Valente, Direktor der portugiesischen Polizeibehörde.

Inzwischen sind viele Einsatzkräfte und Alltagshelfer diesem Beispiel gefolgt. Während in Großbritannien die örtlichen Polizeibehörden im japanischen Stromer unterwegs sind, absolviert im Nordwesten von Paris eine Krankenschwester ihre Hausbesuche emissionsfrei. Auch die deutsche Bundespolizei hat im Frühjahr erstmals Elektroautos in ihre Fahrzeugflotte aufgenommen.

Die Polizei der Schweizer Gemeinde Meyrin, zehn Kilometer von Genf entfernt, geht im Nissan Leaf ebenfalls auf Streife. Der örtliche Nissan Händler unterstützt die Behörden von der Bestellung bis zur Nutzung im Alltag; so können die Beamten unter anderem die Ladestationen des Partnerbetriebs nutzen.

„Die Gemeinde Meyrin will ihren CO2-Fußabdruck verkleinern. Wir unterstützen dieses Vorhaben, indem Elektroautos unsere Fahrzeugflotte ergänzen. Die Stromer minimieren nicht nur die Schadstoffemissionen, sondern auch die Lärmbelästigung. Gleichzeitig haben sie eine Diskussion in unserer Gesellschaft ausgelöst, die die Wichtigkeit von Null-Emissions-Fahrzeugen herausstellt”, erläutert Bürgermeister und Behördenleiter Pierre-Alain Tschudi.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: