MIT HANDY AM LENKRAD – EIN TEURES “VERGNÜGEN”

Es gibt nun mal Situationen, da sollte man geflissentlich auf das Telefonieren per Handy verzichten. Das ist oftmals nicht nur eine Frage der Höflichkeit, sondern insbesondere im Auto ohne Freisprechanlage wird das zu einer echten Frage der Sicherheit. Viele Studien belegen, dass Telefonieren die Reaktionsfähigkeit des Autofahrers genauso negativ beeinflusst wie Alkohol.

Logisch, dass das Handy am Ohr des Autofahrers in fast allen europäischen Ländern unter Strafe steht. Mit 35 Euro kommt der Urlauber in Frankreich am billigsten davon. Im telefonier-freudigen Italien kann das bis zu 624 Euro kosten. Im englischen Linksverkehr hat der Bobby einen ziemlichen Ermessens-Spielraum. Je nach Situation und Gefährlichkeit kostet das aber ganz schnell dreistellige Pfund-Beträge, unter Umständen auch den Führerschein. Kann der Fahrer nicht zahlen oder sitzt kein zweiter Urlauber mit Führerschein im Auto, dann wird auf der Insel im Namen der Königin das Auto auch schon mal still gelegt.


Das war dann ein ziemlich teures Telefongespräch – und ein dicker Strich durch den Urlaub. Da kommt man mit 40 Euro und einem Punkt in Flensburg in Deutschland vergleichsweise billig davon. Dafür reicht es aber auch schon, wenn der Fahrer das Telefon nur in die Hand nimmt. Und Rausreden ist nicht.

Die Netzbetreiber wissen sekundengenau, wann telefoniert wurde. Wer das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung absolut nicht lassen kann, der sollte nach Schweden auswandern. Allein auf den menschenleeren Straßen in den nordischen Wäldern bleibt das Handy am Ohr straffrei.

„Um auf Nummer sicher zu gehen und den Verkehr nicht zu gefährden“, empfiehlt Vanessa Colin, Expertin für Auslandsschaden bei der Allianz Versicherung, „sollte man während der Fahrt nicht telefonieren. Zum Telefonieren sollte man den nächstgelegenen Parkplatz ansteuern oder eine geeignete Stelle zum Anhalten suchen, die den nachfolgenden Verkehr nicht behindert oder gefährdet. So kann man sich in aller Ruhe dem Gespräch widmen, ehe man seine volle Aufmerksamkeit wieder auf den Straßenverkehr lenkt.“(dpp)

Quelle: Auto-Reporter.NET

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: