MEHR SPASS IN DER AUSBILDUNG MIT DEM TRENDIGEN NISSAN JUKE

MEHR SPASS IN DER AUSBILDUNG MIT DEM TRENDIGEN NISSAN JUKEDer Berufsnachwuchs der Garagenbetriebe in der Zentralschweiz hat jetzt noch mehr Spass in der Ausbildung. Denn zum Fuhrpark des Ausbildungszentrums, das der Autogewerbeverband Schweiz, Sektion Zentralschweiz (AGVS-ZS) in Horw betriebt, zählt ab sofort ein neuer Nissan JUKE 1.6. Mit dem ebenso flotten wie erfolgreichen Crossover erhalten die Lernenden für ihren Unterricht in den überbetrieblichen Kursen ein Lern- und Anschauungsobjekt, das nicht nur technisch auf dem modernsten Stand ist, sondern darüber hinaus mit seinem frechen Styling zum Trendsetter in der Crossover-Klasse wurde.

700 Lernende besuchen Jahr für Jahr das AGVS-Ausbildungszentrum in Horw – sie werden in den mehr als 250 Mitglieds-Garagen des Verbands in der Zentralschweiz ausgebildet und lernen so vielfältige Berufe wie Automobil-Mechatroniker, -Assistent, und -Fachmann oder verschiedene kaufmännische Laufbahnen.

Die überbetrieblichen Kurse des Autogewerbeverbands versprechen dabei qualitativ hochwertige Ausbildungsinhalte, schliesslich soll der Berufsnachwuchs umfassend auf die hohen Anforderungen der Schweizer Automobilbranche vorbereitet werden. Und zur Qualität zählen modernste Unterrichtsmaterialien. Beim Autogewerbeverband bedeutet dies natürlich innovative Fahrzeuge. Hier trifft der neue Nissan JUKE den Geschmack der Zeit – und gewiss auch der jungen Garagisten. Denn mit seinem frischen, unverwechselbaren Design sorgt der kompakte Crossover für reichlich Aufsehen. Hinzu kommt fortschrittliche Technik, wozu nicht zuletzt der besonders wirtschaftliche 1,6-Liter-Motor des JUKE gehört.

Peter Haas, Leiter des AGVS-Ausbildungszentrums, nahm den Neuzugang im Fuhrpark hocherfreut entgegen. Zur Schlüsselübergabe war eigens Gregory Boss nach Horw gereist, Manager Aftersales, Technical-Warranty & Homologation-Environment bei Nissan Europe. Er betonte bei dieser Gelegenheit den hohen Stellenwert der Ausbildung bei Nissan: „Nur mit bestens ausgebildetem Personal in unseren Werkstätten sind wir in der Lage, den technischen Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden und den hohen Grad der Kundenzufriedenheit zu bewahren.”

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: