LE MANS SIEGER MARC GENÉ FÄHRT DEN NISSAN GT-R LM NISMO

Marc Gené, Rennfahrer, NissanNissan hat mit Marc Gené den ersten Fahrer für den neuen GT-R LM NISMO bekanntgegeben. Der Spanier kann mit bereits acht Einsätzen bei den 24 Stunden von Le Mans auf eine stolze Bilanz in der LM P1-Klasse verweisen. Genés Dienste sind heiß begehrt, wie auch seine seit 2005 besetzte Rolle als Testfahrer der Scuderia Ferrari unterstreicht.

Gené wird dem Nissan NISMO-Team mit seinem breiten Erfahrungsschatz bei der Entwicklung des neuen Le Mans-Renners wertvolle Unterstützung geben. Er bezeichnet Le Mans als „das beste Rennen der Welt” und weiß seit seinem Sieg in der Ausgabe von 2009 auch, wie es sich anfühlt, nach 24 Stunden ganz oben auf dem Siegerpodest zu stehen.

„Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir einen etablierten LM P1-Piloten suchen. Einen Fahrer, der diese Extra-Portion an Wissen und Erfahrung besitzt, die nur derjenige vorweisen kann, der das Rennen bereits erlebt und durchlebt hat“, sagt Darren Cox, NISMO-Marketingchef und Leiter der weltweiten Nissan-Motorsportaktivitäten. „In Marc haben wir einen Le Mans-Sieger an Bord, der dort bereits für zwei Werksteams unterwegs war und unseren neuen LM P1 Piloten sicher viele Tipps geben kann. Wir heißen Marc bei Nissan herzlich willkommen und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.”

FÜNF MINUTEN MIT MARC

Wie wichtig ist es aus Deiner Sicht, einen erfahrenen Fahrer wie Dich im neuen Nissan Team zu haben?
„Nissan NISMO ist schon jetzt ein großartiges Team. Von Anfang an habe ich innerhalb der Truppe eine sehr gute Atmosphäre verspürt. Die Mechaniker und Ingenieure arbeiten alle sehr professionell, die meisten verfügen bereits über Le Mans-Erfahrung. Meine Eindrücke, die ich seit 2007 in zwei anderen Werksteams sammeln konnte, werden Nissan sicher zugute kommen. Denn ich habe die Herausforderungen, vor der wir alle stehen, schon einmal selbst angegangen. Unser Ziel ist zunächst ein Platz auf dem Podium und letztendlich der Gesamtsieg. Doch ist uns allen bewusst, dass es auf dem Weg zum Erfolg in Le Mans keine Abkürzungen gibt. Unsere Ziele werden wir nur mit ausreichend Zeit, Geduld und harter Arbeit erreichen. Vor allem in einer Phase, in der das Rennen mit nunmehr vier Werksteams so hart umkämpft und attraktiv ist kaum je zuvor.“

Wie fühlt es sich an, in Le Mans zu gewinnen?
„Dieser Le Mans Sieg 2009 war für mich der emotionalste Moment in meiner Karriere als Rennfahrer. Ich hatte das Glück, den letzten Turn fahren zu können und auf dieser letzten langen Runde konnte ich meine Gefühle nicht mehr unterdrücken – alle Streckenposten schwenkten zur Gratulation ihre Flaggen und über 200.000 Zuschauer jubelten. Dann das Podium – und alles was Du siehst, ist diese riesige Menge unter Dir, tausende Fans, die das Rennen von Anfang an verfolgt haben!”

Du wirst 2015 mit Nissan die komplette FIA World Endurance Championship bestreiten, darunter auch wieder ein Lauf auf dem Nürburgring. Wie sehen Deine Erwartungen für die neue Saison aus?

„In dieser Saison sollten wir den Fokus darauf richten, möglichst viel über das Auto zu lernen und es bei jedem Rennen und bei jedem Test kontinuierlich zu verbessern. Das Auto nach 24 Stunden ins Ziel zu bringen, wäre für den Anfang bereits ein Erfolg für sich. Ich hoffe, wir können schnell beweisen, dass der Nissan GT-R LM NISMO voll wettbewerbsfähig ist, vor allem in Le Mans.”

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: