KARL PLATT UND STEFAN SAHM ENTSCHEIDEN AUFTAKTETAPPE DER CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN IM ZIELSPRINT

Stefan Sahm (GER) of Team Bulls celebrates win in finish sprint in ImstDoppelsieg für Team Bulls / Titelverteidiger Dritter

Karl Platt und Stefan Sahm (beide GER) haben, wie schon 2008, auch 2010 die erste Etappe der CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN für sich entschieden. Das Team Bulls (2:52:24.9) setzte sich nach den 83,76 Kilometern und 2.105 Höhenmetern von Füssen (GER) nach Imst (AUT) im Zielsprint knapp, mit einer Sekunde Vorsprung, vor ihren Stallkollegen Thomas Dietsch und Tim Böhme durch (2:52:25.9). Die französisch-deutsche Paarung hatte im Flachstück ab Nassereith noch einmal aufschließen und am Ende noch die Titelverteidiger vom BiXS iXS Pro Team, Lukas Buchli und Thomas Stoll aus der Schweiz, auf Platz drei verweisen können (2:52:26.5).

Zuvor hatte es nach einem langen Geplänkel bis zum ersten und einzigen richtigen Anstieg, dem Marienbergjoch, nach einem Zweikampf zwischen den Titelträgern von 2008 und 2009 ausgesehen. Mehr und mehr Spitzenteams mussten dem hohen Tempo im Aufstieg, angeschlagen von den beiden Schweizern Buchli und Stoll, Tribut zollen, bis am Ende nur noch das Team Bulls und das BiXS iXS Pro Team übrig blieben. Die vier Profis fuhren in der Abfahrt einen Vorsprung von rund 20 Sekunden bis zur zweiten Verpflegungsstelle heraus, ehe ein taktisches Manöver von Platt/Sahm, das Kräfteverhältnis für die letzten Kilometer entscheidend veränderte.


Starker Einstand auf neuem Material
„Wir haben uns im Flachstück zurückgehalten, so dass Thomas (Dietsch) und Tim (Böhme) noch einmal aufschließen konnten“, erklärte Stefan Sahm nach dem Zieleinlauf. Den Sprintentscheid zog dann auch „Sahmurai’s“ Stallkollege Böhme an, jedoch nicht lang genug, so dass am Ende das Duo Platt/Sahm, das wie die Teamkollegen auf brandneuen 29-Zoll-Mountainbikes gestartet war, die entscheidende Radlänge vorn hatte.

„Der Sieg ist wahnsinnig wichtig fürs Selbstvertrauen“, so Sahm, „da wir nicht wussten, wo genau wir stehen.“ Mitentscheidend für den Erfolg seien auch die neuen Bikes gewesen. „Die Räder laufen super gut und haben eine phänomenale Traktion im Anstieg.“ Und der brachte heute eine erste Vorentscheidung um den Tagessieg.

Titelverteidiger zufrieden
Als stärkste „Kraxler“ hatten sich hoch zum 1.810 m hohen Marienbergjoch allerdings die Sieger von 2009, Lukas Buchli und Thomas Stoll, präsentiert. Stoll fuhr den kompletten Anstieg von vorne, und auch sein Schweizer Landsmann Buchli, der heute 31 wurde, ließ keinen Zweifel am Ziel Titelverteidigung aufkommen.

Dementsprechend zufrieden war dann auch das Geburtstagskind: „Der dritte Platz ist O.k. für uns. Es war ein guter Start und im Sprint kann halt alles passieren.“

Überraschungssieg bei den Mastern
Anders als von vielen erwartet, fuhren bei den Teams mit einem Gesamtalter von mehr als 80 Jahren nicht die dominierenden Biker der letzten vier Jahre, Ekkehard Dörschlag und Heinz Zörweg vom österreichischen Team KTM (heute Vierte) in die Blauen Leaderjerseys, sondern Udo Bölts (GER) und Silvio Wieltschnig (AUT). Das Rothaus-Cube-Gespann bewältigte die Etappe Füssen – Imst in 3:01:57.4 Stunden.

Hans Grasegger und Georg Koch vom deutsch-österreichischen Team Scott / RS Janger wurden Zweite (3:04:50.7), Marco Michelotti und Michele De Gasperi vom Team Val di Sole Dritte (3:09:41.2).

Trotz des klaren Vorsprungs auf der vergleichsweise einfachen Transalp-Etappe erteilte Udo Bölts im Ziel allen Spekulationen um eine Wachablösung in der Masterklasse aber eine Absage. „Das war der erste Tag. Ich bin total kaputt und die anderen sind bärenstark.“

Favoriten siegen in übrigen drei Kategorien
Bei den Damen setzten sich erwartungsgemäß die beiden dänischen Schwestern Kristine und Anna-Sofie Norgaard von Rothaus-Cube durch (3:22:34.7). Als Zweite kamen Natascha Binder und Bettina Dietzen (beide GER) von Felt Ötztal X-Bionic / Cannondale Store ins Ziel (3:35:33.1), die deutsche-französische Paarung Mountain Heroes mit Katrin Neumann und Danièle Troesch wurde Dritter (3:37:50.9).

Bei den Mixed-Duos wurden Pia Sundstedt (FIN) und Daniel Gathof (GER) von Craft-Rocky-Mountain in 3:09:57.7 Stunden ihrer Favoritenrolle gerecht. Milena Landtwing (SUI) und Heiko Gutmann (GER) von Rothaus-Cube (3:15:44.2) sowie Ivanda Eiduka (LAT) und Allan Oras (EST) von Rietumu Bank Delfin (3:18:56.4) rundeten das Podium als Zweite und Dritte ab.

Bei den Ältesten im Feld, den Senior Mastern, zeigten sich Ferdinand Ganser und Georg Niggl vom Team Craft, die 2008 und 2009 bereits triumphierten, auch heute äußerst stark. 3:22:08.9 Stunden bedeuteten Platz eins vor den Italienern Josef Pallhuber und Hartmann Stifter vom Green Valley Team 100 (3:24:33.3) sowie den Schweizern Max Bertschinger und Thomas Rüegg von Thomax Bike (3:31:35.0).

Vorschau Etappe 2: Imst (AUT) – Ischgl (AUT)
Die Österreichetappe wird der Zeile „Land der Berge“ in der rot-weiß-roten Nationalhymne gerecht. Drei anständige Berge stehen den 550 Zweierteams im Weg. Der erste ist zugleich die größte Prüfung. Der 1.300 Höhenmeter-Anstieg hinauf zur Venetalm wird früh die Spreu vom Weizen trennen. Es folgen die Pillerhöhe und die Auffahrt zum Almstüberl. Ausruhen ist am zweiten Renntag Fehlanzeige, denn auch die letzten rund 20 Kilometer von See bis ins Ziel nach Ischgl führen stetig bergauf und machen diese Etappe zu einer der schwereren.

Quelle:
Text: bike-transalp.de
Foto: ©CRAFT BIKE TRANSALP powered by NISSAN – Hans Mayer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: