INFINITI NACHLESE ZUM GROSSEN PREIS VON GROSSBRITANNIEN VETTEL, WEBBER UND INFINITI AUF DEM PODEST

Nach 9 von 19 Rennen hat das von Infiniti gesponserte Red Bull Racing Team seine Führung in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011 durch die Plätze Zwei und Drei von Sebastian Vettel und Mark Webber beim Großen Preis von Großbritannien am letzten Sonntag weiter ausgebaut.

Zur Saisonhalbzeit führt Red Bull Racing die Konstrukteurswertung mit 328 Punkten an, gefolgt vom McLaren mit 110 Punkten. Sebastian Vettel, amtierender F1-Weltmeister und weltweiter Infiniti Markenbotschafter – dominiert weiterhin die Fahrerwertung mit 204 Punkten vor seinem Teamkollegen Mark Webber mit 124 Punkten.


Webber erkämpfte sich auf dem umgebauten Kurs von Silverstone die Pole Position vor Vettel. Der erwischte den besseren Start und ging in Führung, verlor diese aber nach einem Boxenstopp zum Wechsel auf Slicks an Fernando Alonso im Ferrari. Problematische Streckenbedingungen, dramatische Boxenstopps, waghalsige Überholmanöver und verbissene Zweikämpfe sorgten beim Großen Preis von Großbritannien dabei für Spannung bis zur letzten Minute.

SEBASTIAN VETTEL
Platz: 2, Startaufstellung: 2
„Mein Start war hervorragend. Rückblickend hätte mir noch mehr Regen nichts ausgemacht, weil ich auf den Intermediates recht gut unterwegs war. Für uns lief alles sehr gut und ich konnte mein Führung ausbauen. Vielleicht haben wir mit dem Wechsel auf Trockenreifen etwas zu lange gewartet. Dennoch war es richtig, weil wir in dieser Phase das Rennen kontrollierten und kein Risiko eingehen wollten. In der Box hatten wir ein Problem – nachdem das Auto bereits wieder auf dem Boden stand, musste es nochmals angehoben werden. Das kostete mich die Führung, und ich ging als Dritter wieder auf die Strecke. Ich versuchte, an Lewis vorbei zu kommen. Obwohl ich denke, dass ich schneller war als er, gelang es aber einfach nicht. Nur einmal hätte ich in fast überholen können. Erst an der Box konnte ich dann endlich an ihm vorbeiziehen. Da lag allerdings Fernando schon uneinholbar in Führung. Alles in allem bin ich mit unserem Ergebnis zufrieden. Allerdings hatten wir einige Probleme; und wenn es bei einem selber nicht optimal läuft, ist immer einer da, der einen schlagen kann. Ferrari war über das gesamte Wochenende sehr schnell und hat den Sieg verdient.“

MARK WEBBER
Platz 3, Startaufstellung: Pole-Position
„Alles in allem war es ein gemischtes Rennen. Anfangs war es mit den Intermediates recht rutschig; die Strecke war halb trocken und halb nass, und wir mussten warten, bis es trocken genug für Slicks war. Michael ging als erster an die Box und wir warteten, wie es bei ihm lief. Bei meiner Inlap hatte ich in Becketts ein Problem, so dass Fernando etwas aufholen konnte. Ich kam von der Strecke ab und pflügte durchs Gras. Danach war es für uns ein interessantes Rennen. Am Beginn jedes Stints lief es für mich sehr gut, gegen Ende zu dafür weniger – Sebastian und ich hatten am Ende des Rennens massive Probleme mit den Reifen. Ich wollte an Seb vorbei, aber es ging einfach nicht.“

CHRISTIAN HORNER
Teamchef von Red Bull Racing
„Nach einem überaus interessanten Rennen, das anfangs für uns mit den Intermediates sehr gut lief, sind Platz Zwei und Drei auf diesem Kurs und angesichts dessen, was an diesem Wochenende alles passiert ist, für uns ein starkes Ergebnis. Leider hatten wir bei Sebastians zweitem Boxenstopp ein Problem mit dem Wagenheber. Sebastian verlor dabei viel Zeit und fiel hinter Fernando zurück, der heute extrem schnell unterwegs war. Wäre das nicht passiert, hätten bis zum letzten Stint die Position auf der Strecke vielleicht behaupten können. Auf Rang Zwei liegend hatte Mark ein Problem bei seinem zweiten Boxenstopp, schaffte es dann aber vor Kurve 6, mit einem waghalsigen Manöver an Hamilton vorbei zu ziehen. Als die beiden Autos auf den letzten Runden Rad an Rad fuhren, machte es aus Sicht des Teams absolut Sinn, mit Blick auf das Punktekonto auf Nummer Sicher zu gehen. Wir hätten sonst riskiert, dass beide Autos in der Leitplanke landen, wie es Lewis und Felipe in der letzten Kurve beinahe passiert ist. Aus Sicht des Teams war es eine insgesamt sehr starke Leistung – wir haben weitere 33 Punkte gesammelt und liegen jetzt in der Fahrerwertung auf den Plätzen Eins und Zwei. In der leidigen Auspufffrage haben wir jetzt hoffentlich Klarheit und können endlich einen Schlussstrich ziehen, damit wir nach vorne schauen können.”

Seit der Saison 2011 ist Infiniti Hauptsponsor des Formel-1-Teams Red Bull Racing. Die RB7-Boliden werden pilotiert von Sebastian Vettel und Mark Webber.

NÄCHSTES RENNEN: Großer Preis von Deutschland am 24. Juli.

Quelle: Infiniti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: