GT ACADEMY 2013: DIE ZWÖLF FÜR DAS RACE CAMP

NISSAN GT ACADEMYEin Wochenende mit zwölf Gewinner und zwölf Verlierern: Am Rande des ADAC GT Masters (31. August/1. September 2013) auf dem EuroSpeedway Lausitz waren die 24 nationalen Finalisten der diesjährigen GT Academy Deutschland zum Wettbewerb um die insgesamt zwölf Tickets für das große Finale, das Race Camp in Silverstone, angetreten. Als Hauptpreis winkt dort eine professionelle Rennfahrerausbildung und die Teilnahme an einer kompletten Rennsaison in einem Nissan GT-R Nismo GT3 in einer Meisterschaft höchster Klasse.

Nach zwei Tagen voller Herausforderungen in der Lausitz – darunter hart umkämpfte Rennen in Gran Turismo® auf PlayStation®3 sowie Renndisziplinen in echten Nissan 370Z Nismo – können jetzt Kandidaten erst einmal weiter von einer Karriere als Rennfahrer träumen:

  • Dennis Gross (Gladbeck)
  • Dennis Allen (Hemer)
  • Florian Strauss (Berlin)
  • Florian Woithe (Heiligenhaus)
  • Friedolin Tronicke (Hayna)
  • Kamil Kalinowski (Berlin)
  • Kevin Rohrscheidt (Gäufelden)
  • Marcel Moiser (Herford)
  • Maverick Jakubowski (Gladbeck)
  • Michael Postufka (Böblingen)
  • Sergej Blum (Königstein im Taunus)
  • Stefan Stockebrand (Köln)

Austragungsort für das GT Academy Race Camp ist die Traditionsstrecke von Silverstone in England. In harten – realen – Fahrprüfungen, Fitness- und Mentaltests, wie sie auch Profi-Rennfahrer absolvieren müssen, werden Talent und Wettkampfhärte der Kandidaten auf die Probe gestellt.

Die zwölf Finalisten werden dabei von professionellen Instrukteuren eingewiesen und geprüft. Zentrale Frage: Wer schafft es am Besten, den Schalter vom virtuellen zum reellen Rennfahrer umzulegen? Über Sieg oder Niederlage entscheidet nicht zuletzt die hochkarätig besetzte Jury, unter anderem mit Nick Heidfeld. Der ehemalige Formel 1-Pilot war schon 2012 dabei, als Peter Pyzera als erster Deutscher den Sprung von der Wohnzimmer-Couch ins Cockpit des Nissan GT-R Nismo GT3 schaffte.

Weitere Informationen zur GT Academy:
Die GT Academy ist ein Gemeinschaftsprojekt von Nissan und PlayStation®. Anhand der Rennsimulation Gran Turismo® werden dabei Rennfahrertalente entdeckt. Die GT Academy ist bereits im fünften Jahr und hat sich mittlerweile über die ganze Welt ausgebreitet (u.a. Großbritannien und Irland, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal, die Beneluxstaaten, Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Russland und die USA).

GT Academy Deutschland: Phase 1
Eine maßgeschneiderte Online-Qualifikation ist der erste Schritt, um sich die Teilnahme an der GT Academy Deutschland zu sichern. Von allen Teilnehmern der virtuellen Rennwelt (Online bzw. Wildcard-Event) kommen die besten 24 weiter und stellen in einem nationalen Finale ihr Können unter Beweis.

GT Academy Deutschland: Phase 2
Insgesamt kommen 24 Qualifikanten im August zum nationalen Finale zusammen (Ort und Datum werden rechtzeitig bekannt gegeben). Hier werden zwölf Plätze für das einwöchige Race Camp in Silverstone im September ausgefochten, wo dann ein Gesamtsieger ermittelt wird.

GT Academy Deutschland: Phase 3
Der Deutschlandsieger erhält über drei Monate ein intensives Ausbildungsprogramm (Driver Development Program). Unter anderem sind einige Rennen in England hinter dem Steuer eines Nissan geplant, um die internationale Rennfahrerlizenz zu erwerben. Nach erfolgreichem Abschluss bestreitet der Sieger 2014 eine Saison in einer GT3 Serie am Steuer eines Nissan GT-R Nismo GT3.

GT Academy Sieger
Viele der vergangenen GT Academy Sieger sind heute aufstrebende Rennfahrer und Vollprofis. Lucas Ordoñez, der spanische Sieger von 2008, war 2012 und 2013 erfolgreich beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans am Start. Jordan Tresson, 2010 Sieger in Frankreich, bestritt ebenso Le Mans und nahm in der FIA World Endurance Championship teil. Jann Mardenborough, Sieger von 2011 aus England, hat dieses Jahr zum ersten Mal in Le Mans teilgenommen und hat schon zahlreiche Siege in verschiedenen GT Serien für sich verbuchen können. Peter Pyzera, erster Deutschlandsieger aus 2012, hat im Juni bereits sein erstes Rennen in der Blancpain Endurance Serie gewonnen.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: