GT ACADEMY 2013: ONLINE-QUALIFIKATION ENDE

GT ACADEMY 2013Während an diesem Wochenende GT-Super-Sportwagen aus aller Welt zum 24-Stunden-Schlagabtausch auf die Ardennen-Rennstrecke von Spa-Francorchamps geschickt werden, laufen die PS3-Spielkonsolen in Deutschland heiß. Denn zeitgleich zum Rennklassiker laufen die letzten Stunden der 2013er GT Academy Online-Qualifikationsphase.

Mehr als 70 Rennautos nehmen am 24-Stunden-Rennen teil. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Nissan GT-R Nismo GT3 von Peter Pyzera und Jann Mardenborough – beides Rennfahrer-Talente, die Nissan mit Hilfe der GT Academy entdeckt hat. Während die beiden Nachwuchsfahrer ihr Bestes auf der Rennstrecke geben, haben Sofarennfahrer in ganz Deutschland noch bis Montag, 29. Juli 2013, 00.59 Uhr (MEZ) die Chance, sich virtuell für die GT Academy zu qualifizieren. Vielleicht der Beginn einer weiteren internationalen Rennfahrer-Karriere? So wie bei Peter Pyzera, der sich vor rund einem Jahr gegen mehr als 94.000 Bewerber durchgesetzt hat. Heute ist der gebürtige Gladbecker erfolgreicher Profi-Rennfahrer und fährt gegen Stars der internationalen Motorsportszene, wie etwa Ex-Formel-1 Fahrer Bruno Senna.

„Es fühlt sich nach wie vor an wie in einem Traum, und ich möchte gar nicht aufwachen“, sagt Peter Pyzera vor dem spannenden Rennwochenende in Spa. „Ich konnte in dieser Saison bereits so viele tolle Rennstrecken fahren und habe so viel erlebt und gelernt. Letztes Jahr habe ich das Rennen noch im Fernsehen angeschaut und jetzt bin ich selbst dabei. Ich hoffe natürlich, das Rennen zu Ende fahren zu können und gemeinsam mit meinen Teamkollegen Jann (Mardenborough), Lucas (Ordoñez) und Wolfgang (Reip), der hier sein Heimrennen feiert, ein tolles Ergebnis zu erzielen.“

Pyzeras Teamkollegen und englischen GT Academy Gewinner Jann Mardenborough steht ein außergewöhnliches Wochenende bevor: Er wird nicht nur am 24-Stunden-Rennen teilnehmen, sondern bestreitet unmittelbar zuvor drei Rennen der Britischen Formel 3 International Series.

Die Nissan Talentschmiede zeigt somit eindrucksvoll, zu welchen Leistungen die Absolventen fähig sind. Ob GT-Rennwagen oder Formelbolide: Durch intensives Aufbautraining und weiterführende Betreuung stehen den GT Academy Siegern die Tore zur internationalen Motorsportwelt offen. Seit der ersten Saison im Jahr 2008 haben bereits mehr als zwei Millionen Bewerber an dem Wettbewerb teilgenommen.

Weitere Informationen zur GT Academy:

Die GT Academy ist ein Gemeinschaftsprojekt von Nissan und PlayStation®. Anhand der Rennsimulation Gran Turismo® werden dabei Rennfahrertalente entdeckt. Die GT Academy ist bereits im fünften Jahr und hat sich mittlerweile über die ganze Welt ausgebreitet (u.a. Großbritannien und Irland, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal, die Beneluxstaaten, Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Russland und die USA).

GT Academy Deutschland: Phase 1

Eine maßgeschneiderte Online-Qualifikation ist der erste Schritt, um sich die Teilnahme an der GT Academy Deutschland zu sichern. Von allen Teilnehmern der virtuellen Rennwelt (Online bzw. Wildcard-Event) kommen die besten 24 weiter und stellen in einem nationalen Finale ihr Können unter Beweis.
 


GT Academy Deutschland: Phase 2

Insgesamt kommen 24 Qualifikanten im August zum nationalen Finale zusammen (Ort und Datum werden rechtzeitig bekannt gegeben). Hier werden zwölf Plätze für das einwöchige Race Camp in Silverstone im September ausgefochten, wo dann ein Gesamtsieger ermittelt wird. 
 


GT Academy Deutschland: Phase 3

Der Deutschlandsieger erhält über drei Monate ein intensives Ausbildungsprogramm (Driver Development Program). Unter anderem sind einige Rennen in England hinter dem Steuer eines Nissan geplant, um die internationale Rennfahrerlizenz zu erwerben. Nach erfolgreichem Abschluss bestreitet der Sieger 2014 eine Saison in einer GT3 Serie am Steuer eines Nissan GT-R Nismo GT3. 
 


GT Academy Sieger

Viele der vergangenen GT Academy Sieger sind heute aufstrebende Rennfahrer und Vollprofis. Lucas Ordoñez, der spanische Sieger von 2008, war 2012 und 2013 erfolgreich beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans am Start. Jordan Tresson, 2010 Sieger in Frankreich, bestritt ebenso Le Mans und nahm in der FIA World Endurance Championship teil. Jann Mardenborough, Sieger von 2011 aus England, hat dieses Jahr zum ersten Mal in Le Mans teilgenommen und hat schon zahlreiche Siege in verschiedenen GT Serien für sich verbuchen können. Peter Pyzera, erster Deutschlandsieger aus 2012, hat im Juni bereits sein erstes Rennen in der Blancpain Endurance Serie gewonnen.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: