GHOSN GIBT EINEN ÜBERBLICK ÜBER AUTONOME ANTRIEBSTECHNIK UND BEGRÜSST DEN WETTBEWERB IM BEREICH DER ELEKTROFAHRZEUGE

Carlos Ghosn, Nissan CEODas autonome Fahren ist ein “Megatrend”, der unsere Autos verwandeln und sicherer machen wird, sagte Carlos Ghosn bei einer wichtigen Technologie-Konferenz am Montag.

“Alle Automobilhersteller entwickeln diese Technologie, weil sie die Autos sicherer machen wollen”, sagte Carlos Chosn, Vorstandsvorsitzender der Renault-Nissan Allianz bei seiner Eröffnungsrede beim Mobile World Congress 2015. “Sie wird Wellen schlagen.”

Carlos Ghosn gibt den Zeitplan der Allianz für die Einführung der autonomen Antriebstechnik der nächsten Jahren bekannt. Es wird 2016 mit einer neuen Funktion im Auto starten, die das Fahren im Stop-and-Go-Verkehr erleichtern wird. Das Auto wird ohne direkten Eingriff des Fahrers den zähfließenden Verkehr meistern. 2018 wird das Auto fähig sein, sich selbstständig auf der Autobahn zu bewegen und Spurwechsel vornehmen. In der dritten Phase wird das selbstfahrende Auto für die Stadt fit gemacht.

Laut Carlos Ghosn wird der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug behalten und jeder Zeit die Möglichkeit haben, einzugreifen, wenn es notwendig erscheint.

Potenzielle Hürden stellen noch die ausstehenden behördlichen Genehmigungen dar, sagte Ghosn. Die Allianz arbeitet mit den Regierungen auf der ganzen Welt zusammen um entsprechende Vorschrift auszuarbeiten und umzusetzen.

Die Technologie wird zunächst in höherpreisigen Renault- und Nissan-Modellen einzughalten, sagte Ghosn. Sogenannte fahrerlose Autos wird es erst in ca. 10 Jahren geben, sagte er. Das liegt vor allen an den technischen, rechtlichen, regulatorischen und sicherheitspolitischen Herausforderungen.

Aktuelle Nachrichten, dass Apple an der Entwicklung von Elektroautos arbeiten würde, ist “erfrischend”, weil es eine Bestätigung dafür ist, das Elektrofahrzeuge populär werden, sagte er, denn als die Allianz das Elektrofahrzeug für den Massenmarkt ankündigte, gab es viele Zweifler.

Bis Januar hat die Renault-Nissan Allianz weltweit 222.000 Elektrofahrzeuge seit der der Einführung des Nissan Leaf 2010 verkauft. Das ist mehr als alle anderen Autohersteller zusammen.

Wenn mehr Automobilhersteller und Außenseiter den Markt der Elektrofahrzeuge bereichern, ist es gut für alle, sagte Ghosn.

“Wir sind nicht der Ansicht, dass, wenn andere Menschen Elektroautos herstellen, es Konkurrenten seien; wir betrachten uns als Verbündete”, sagte Ghosn. “Der Kampf geht nicht darum, wer den größten Anteil am Geschäft mit Elektroautos hat. Es geht darum, wie viele Unternehmen bei der Förderung des abgasfreien Transport mitmachen.”

Wenn andere Automobilhersteller in das Segment der Elektrofahrzeuge einsteigen “sind wir sehr glücklich, denn sie machen das Elektroauto glaubwürdiger, und sie geben den Anstoß, dass mehr Kunden den Kauf von Elektroautos ernsthaft in Betracht ziehen.”

Eine breitere Akzeptanz von Elektrofahrzeugen würde der Ausbau der Ladeinfrastruktur nach sich ziehen, wie auch auch die Entwicklung einer größeren Reichweite und kostengünstigere Akkus, die den Gesamtpreis drücken, sagte Ghosn.

Die Infrastruktur wächst in einigen Ländern auf der Welt rasant. Um die Autoabgase weiter zu senken, will man den Ausbau beschleunigen.

“Sie werden ohne abgasfreie Technologien nicht in der Lage sein, die Abgasvorschriften in den meisten Ländern gerecht zu werden”, sagte Ghosn. “Das ist unmöglich.”

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: