FÜNF E-TAXIS FÜR KLAGENFURT (ÖSTERREICH) UNTERWEGS 2013

FÜNF E-TAXIS FÜR KLAGENFURTH (ÖSTERREICH)Das EU-Projekt CEMOBIL wird weiter ausgebaut. Ab 8. Mai 2013 sind in Klagenfurt fünf Nissan Leaf als E-Taxis unterwegs. Zunächst einmal auf drei Jahre.

Dass Elektromobilität im Stadtgebiet funktioniert, zeigt die österreichische Landeshauptstadt mit diversen Projekten schon länger. So gibt es etwa die Möglichkeit, zu Testzwecken ein E-Fahrzeug auszuleihen. Im Rahmen des EU-Projektes CEMOBIL wurden von der Stadt bisher bereits 33 E-Autos, zehn Microcars, zwei Nutzfahrzeuge (sieh stehen im städtischen Dienst), zehn Pedelecs, zehn Scooter und sogar ein Elektroboot angeschafft. Neu sind nun noch fünf E-Taxis, nämlich fünf Nissan LEAF, die ab Mai den Klagenfurter Taxiunternehmern als Testfahrzeuge angeboten werden.

Das Projekt wurde nun von Stadträtin Mag. Andrea Wulz und Stadtrat Peter Steinkellner im Motodrom Sintschnig – von der Firma stammen die Fahrzeuge – präsentiert. „Beim Projekt CEMOBIL geht es um die Verringerung von Luftschadstoffen und CO2-Emissionen“, so Stadträtin Mag. Wulz. Und da E-Autos keine Emissionen haben, tragen sie dazu wesentlich bei. „Sieht man sich die Prognosen, wie die Motorisierung auf der ganzen Welt weiter ansteigen wird, an, dann sind wir mit solchen Maßnahmen auf dem richtigen Weg, denn ein Umdenken muss stattfinden“, sagte Stadtrat Steinkellner, der hervorhob, dass zur Erhaltung der Lebensqualität in einer Stadt jede wirksame Maßnahme gerechtfertigt ist.

Beim E-Taxi-Projekt mit im Boot sind auch die Wirtschaftskammer und die Mobilität der Klagenfurter Stadtwerke. Da der Nissan Leaf ein reines Elektroauto ist, erwartet man eine entsprechende Effizienz.

Die Vergabe der Fahrzeuge an die Unternehmer erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Mehr als drei Monate soll kein Taxibetrieb damit unterwegs sein. Bei der Firma Sintschnig gibt es eine Schnellladestation (volle Aufladung in 30 Minuten), die rund um die Uhr verfügbar ist. Ladekosten entstehen für die Unternehmer keine, die Taxis können aber auch an jeder E-Tankstelle im Stadtgebiet geladen werden.

Die E-Taxis fungieren als „normale“ Taxis, es gibt also auch hinsichtlich Tarife keine Änderung. Auch die Nachttaxi-Bons werden akzeptiert. Fahrgäste können auch speziell das E-Taxi ordern. Der Anruf wird automatisch an eines der Taxiunternehmen, das gerade ein E-Taxi testet, weitergeleitet. Präsentiert wurde das Projekt nun von Stadträtin Mag. Andrea Wulz, Dr. Wolfgang Hafner (Leiter Abt. Umweltschutz), Mag. Gerhard Eschig (WKO), Stadtrat Peter Steinkellner, Mag. Elisabeth Rothmüller-Jannach (WKO), Martin Sintschnig, Dr. Christine Sintschnig und Peter Belohuby (WKO).

Quelle: Stadt Klagenfurth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: