FLÜCHTLINGSKOMISSARIAT UNHCR TESTET IN GENF ELEKTROMOBILITÄT MIT DEM NISSAN LEAF

FLÜCHTLINGSKOMISSARIAT UNHCR TESTET IN GENF ELEKTROMOBILITÄT MIT DEM NISSAN LEAFDas Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen ist jetzt mit Elektroantrieb auf den Genfer Strassen unterwegs. Nissan übergab ein Modell seines rein elektrisch an-getriebenen Kompaktmodells LEAF an das UNHCR-Hauptquartier. Sechs Monate lang können die Mitarbeiter der Genfer Behörde nun die Vorzüge emissionsfreier Mobilität testen. Nissan setzt damit sein Unterstützungsprogramm für Hilfsorganisationen fort, in dessen Rahmen bereits 2012 das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) für jeweils ein hal-bes Jahr einen Nissan LEAF erhielten.

„Blue Citizenship” nennt Nissan sein Programm zur Unterstützung gemeinnütziger Organisatio-nen. Darin verpflichtet sich die erfolgreiche Marke zur Zusammenarbeit mit Non-Profit-Verbänden, indem sie ihnen beispielsweise umweltverträgliche Mobilitätslösungen zur Verfügung stellt. Im vergangenen Jahr kooperierte Nissan etwa mit dem „Fleet Forum”, der ersten unab-hängigen Vereinigung internationaler Hilfs- und Entwicklungsgemeinschaften.

Nach Internationalem Komitee des Rotes Kreuzes und Welternährungsprogramm weitet die Nissan Motor Company nun ihre Zusammenarbeit auf das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen UNHCR aus (United Nations High Commissioner for Refugees). Die in Genf ansässige Behörde hatte zuletzt verstärkt nach Lösungen für eine menschen- und umweltgerechte Flot-tenmobilität Ausschau gehalten. Damit will das UNHCR nicht zuletzt seinen CO2-Fussabdruck deutlich verringern.

Die Anforderungen des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen erfüllt der Nissan LEAF in idealer Weise. Das fünfplätzige Kompaktmodell wird ausschliesslich elektrisch angetrieben – der 109 PS bzw. 80 kW starke Elektromotor ermöglicht absolut alltagstaugliche Fahrleistungen.

Die Mitarbeiter im UNHCR-Hauptquartier können sich nun ein halbes Jahr lang Tag für Tag von den Qualitäten des Nissan LEAF überzeugen, wobei das E-Auto vorwiegend für Stadtfahrten, Transporte und Kurierdienste eingesetzt wird. Neben dem für sechs Monate bereitgestellten Fahrzeug lieferte die Nissan Motor Company in Zusammenarbeit mit ihrem Partner The Mobility House auch die zugehörige Ladestation an die UNHCR-Zentrale. Sie stellt die rasche Aufladung der modernen Lithium-Ionen-Akkus des LEAF sicher.

Mit der UNHCR-Kooperation unterstreicht Nissan erneut seinen Anspruch, gemeinsam mit Alli-anzpartner Renault eine globale Führungsrolle auf dem Feld der Null-Emissions-Mobilität einzu-nehmen. Dazu zählt neben der Entwicklung innovativer Modelle und Antriebslösungen, wie des LEAF und seines Elektromotors, eine intensive Zusammenarbeit mit allen relevanten Partnern: Regierungen, Städten, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen. Ziel dieser Aktivitäten ist es, die Elektromobilität weiter voranzutreiben und ihren Markterfolg zu forcieren.

Quelle: Nissan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: